Freude an der Poesie der Tang Dynastie: “Die Bambushütte” von Wang Wei

Die Bambushütte

Allein sitze ich im dunklen Bambuswald,
ich spiele auf meiner Zither und singe allein.
Keiner weiß dies in diesem dunklen Wald.
Nur der helle Mond kommt um zu scheinen.

Die Interpretation des Verfassers:

Wang Wei bringt in “Die Bambushütte” zum Ausdruck, dass er sich frei fühlt, wenn er die Zither spielt und dazu singt. In den letzten zwei Zeilen sagt er, obwohl ihn keiner versteht, sei der Mond immer da, um ihm Gesellschaft zu leisten. Heute fühlen sich viele Menschen einsam und niedergeschlagen. Wir versuchen unser Leben ständig mit Feiern und Ausflügen zu füllen. Wie auch immer, sobald die Feier vorbei ist, kommt das Gefühl der Einsamkeit immer wieder zurück. Viele Leute realisieren nicht, dass, wenn wir unsere Anhaftungen aufgeben, wir auf natürliche Art und Weise einen friedvollen Geist haben. Durch das Beseitigen unserer Eigensinne werden wir in der Lage sein, wahres Glück zu finden, daher wird die Einsamkeit der Vergangenheit angehören.

Wir selbst sind unser bester Freund. Nimm Wang Wei als ein Beispiel, er war in der Lage das Vergnügen der Einsamkeit zu genießen.


Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a27603-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.