In der Not erinnert sich Herr Liu an Falun Dafa

Print

Herr Liu wohnt im Kreis Tahe, Großes Hinggan-Gebirge, arbeitet jedoch in einer anderen Stadt. Seine Frau kultiviert Falun Dafa.

Am 20. Juli 2011 fuhr Herr Liu gegen 3 Uhr morgens mit dem Motorrad zur Arbeit. An diesem Tag war der Nebel sehr dicht. Er fuhr sehr schnell. Als er vor sich eine scharfe Kurve sah, war es zu spät, um sein Motorrad zu bremsen, sodass er in einen tiefen Graben fiel und dann auf einen großen Stein stieß. Das Motorrad war vollständig zerstört, Herr Liu bewusstlos.

Später sah ihn ein Passant und brachte ihn ins Krankenhaus. Es gab eine große Schnittwunde an seinem rechten Bein, die mit ein paar Stichen zugenäht wurde. Sein Nacken war auch verletzt, sodass sich sein Kopf nicht bewegen konnte. Die Wunden an den Bein, Nacken und Kopf schmerzten sehr stark. In diesem Moment erinnerte er sich an den Rat seiner Frau. Er rezitierte aufrichtig: „Falun Dafa ist gut! Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht ist gut!“ Die Schmerzintensität nahm sofort ab.

Zwei Tage später besuchte ihn seine Frau mit dem gemeinsamen Kind. Sie fragte ihn, ob er mit ihr nach Hause zurückkehren wolle, dann könne er zu Hause Falun Dafa lernen.

Wieder zu Hause lernte er zusammen mit seiner Frau das vom Meister erklärte Fa und das Wunder von Dafa manifestierte sich in seinem Körper. Sein Körper wurde so schnell gesund, dass er nach nur vier Tagen wieder zur Arbeit gehen konnte.

Herr Lius Chef und Arbeitskollegen sagten: „Wir dachten, dass du erst nach mindestens 20 Tage zur Arbeit kommen könntest. Es ist unglaublich, dass du so schnell wieder gesund geworden bist.“ Herr Liu erzählte ihnen, dass dies daher käme, weil er Falun Gong gelernt habe.


* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.