Chinesische Immobilienmaklerin erkennt die Wahrheit von Falun Gong

Print

Li Min (Pseudonym) und ich waren vor 35 Jahren Klassenkameraden, als wir die Mittelschule besuchten. Seitdem haben wir uns selten gesehen, von dem Klassentreffen vor zehn Jahren abgesehen. Zu der Zeit war sie Managerin. Zehn Jahre später kehrte sie in ihre Heimatstadt zurück, um ihre Familie zu besuchen. Sie organisierte ein Klassentreffen und lud auch unsere Lehrerin dazu ein, die nun in den Siebzigern war. Li Min ist eine Milliardärin, eine Maklerin in einer großen Immobilienfirma.

Sie bat mich, auch an dem Treffen teilzunehmen. Ich wollte die Chance nutzen, um meine Klassenkameraden das Gute von Falun Gong und das Böse der Verfolgung durch die KPCh wissen zu lassen.

Weil ich Falun Gong praktiziere, kerkerten mich die chinesischen Behörden seit dem 20. Juli 1999 viermal ein. Li Min versuchte, mich in diesen Zeiten zu finden, schaffte es aber nicht. Sie reiste oft ins Ausland und traf dort auf Aktivitäten von Falun Gong-Praktizierenden. Ich wusste, dass sie verschiedene Materialien gelesen hatte.

Beim Klassentreffen sah ich Li Min und sprach mit ihr. Ich schnitt das Thema Falun Gong an und sie sagte: „Ich kenne eure Situation, ihr seid unglaublich!“

Als der Lehrer und die Klassenkameraden sich zum Essen setzten, toastete Li Min mir zu und sagte, dass ich aufgrund meines Glaubens auf viele Schwierigkeiten gestoßen sei. Es sei nichts Falsches, einem Glauben nachzugehen, aber es stimme etwas nicht mit der aktuellen Politik und der regierenden Partei. Sie fuhr fort: „Ich las im Ausland viele Materialien der Falun Gong-Praktizierenden, aber leider konnte ich sie nicht mitbringen. Ich sah auch eine Parade der Praktizierenden. Es ist eindrucksvoll, sehr bewegend.“

Später trat Li Min aus der Kommunistischen Partei Chinas aus. Einem wertvollen Leben wurde eine Chance zur Erlösung gegeben. Als ich beobachtete, dass die Menschen erwachten, hatte ich ein Erfolgsgefühl. Ich habe auch erlebt, wie gewöhnliche Menschen Dafa behandeln. Ich bin so glücklich für sie. Es hat meine Bemühungen und meinen Mut erhöht, noch mehr Menschen die Erlösung anzubieten. Ich werde weiter die drei Dinge tun, um die uns der Meister bittet, und strebe danach, sie besser zu erledigen.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.