Persönlichkeiten aus dem alten China: Der Kaiser Yao

Der Kaiser Yao (2356 - 2255 v. Chr.) war ein später Nachfahre des Gelben Kaisers. Eine bekannte Geschichte über ihn erzählt das Folgende:

Einmal reiste Kaiser Yao mit seinen Ministern umher, um zu sehen, wie es den Menschen seines Landes ergeht. Auf der Reise besuchten sie auch eine kleine Stadt. Auf dem Weg dorthin, fanden sie einen Mann am Straßenrand, der von der Polizei angebunden worden war, um anderen ein abschreckendes Beispiel zu geben. Der Kaiser fragte: „Was hat der Mann angestellt?"

Die Polizei antwortete, dass er Essen gestohlen habe.

Kaiser Yao fragte den Dieb warum er Lebensmittel gestohlen habe. Da antwortete der Dieb: „Wegen der Dürre, wir haben nichts zu essen." Als der Kaiser dies hörte, sagte er dem Polizisten, dass er selbst dafür verantwortlich zu machen sei, dass der Mann stehlen müsste. Yao verlangte, dass der Mann losgebunden werde.

Die Polizei und die Minister des Kaisers knieten vor ihm nieder und ein Minister sagte zum Kaiser: „Das Verbrechen wurde aufgrund der Dürre begangen, dass hat nichts mit Eure Majestät zu tun."

Da antwortete Kaiser Yao: „Es war meine Aufgabe, den Menschen zu helfen auf Katastrophen vorbereitet zu sein; es war auch meine Aufgabe, den Menschen beizubringen, dass sie nicht stehlen sollen, wenn sie nichts zu essen haben. Wie kannst du behauptet, dass diese Angelegenheit nichts mit mir zu tun hat?"

Der Kaiser befahl seinen Ministern daraufhin, ihn zu fesseln und er stellte sich neben den Dieb. Die Menschen kamen aus allen Regionen, um ihren gefesselten Kaiser zu sehen. Viele waren zu Tränen gerührt. Mehrere Männer traten vor ihn und knieten nieder, während sie Verbrechen der Vergangenheit gestanden. Sie sagten zum Kaiser, dass sie bereit wären, bestraft zu werden.

Auf der Rückkehr zum Palast erklärte Kaiser Yao seinen Ministern: „Ich kann nicht den Naturkatastrophen die Schuld geben, wenn die Menschen Schwierigkeiten und Mühsal im Leben haben. Man muss nach Innen schauen. Ich kann den Menschen nichts vorwerfen, wenn sie die Schwierigkeiten nicht ertragen können. Ich sollte darüber nachdenken, ob ich das Land gut verwalte oder ob ich an einigen Stellen Fehler gemacht habe."

Da sich Kaiser Yao so um sein Volk sorgte, respektierten ihn die Menschen sehr. Er führte ein einfaches Leben und betrachtete das Wohlergehen des Volkes als die höchste Priorität. Wenn er Schwierigkeiten begegnete, schaute er immer als erstes nach Innen.

Kaiser Yao war im Volk sehr beliebt und unter seiner Herrschaft wurde das Leben der Menschen immer besser.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.