Die Menschen unterstützen die Wahrheit und stellen sich gegen die Verfolgung

Print

In einem kleinen Dorf innerhalb der Wohngemeinde Anfu, Landkreis Linli, Provinz Hunan leben mehr als zehn Falun Gong-Praktizierende. Die meisten von ihnen hatten in der Vergangenheit gesundheitliche Probleme. Nach dem Praktizieren von Falun Gong für nur einen sehr kurzen Zeitraum wurden sie gesund und sahen wirklich gesund aus. Ihre Gemüter verbesserten sich und sie kam gut mit ihren Familienangehörigen und anderen aus.

Viele Praktizierende sind in den letzten 12 Jahren aufgrund der brutalen Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) gefoltert worden. Sie haben beständig und ohne Groll und Bedauern den Verwandten und den Menschen die Hintergründe der Verfolgung erklärt. Die Lebewesen um sie herum haben von Dafa profitiert. Allmählich haben sie die Bemühungen der Praktizierenden bei der Aufklärung unterstützt und sich gegen die Verfolgung gestellt. Im Folgenden sind einige Beispiele.

Ältere Bürger retteten Frau Zhou Cuilan

Frau Zhou Cuilan lebte getrennt von ihrem Ehemann, weil sie Hautkrebs hatte. Sie begann, Falun Gong im Jahr 1999 zu praktizieren und folgte danach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Sie ließ den Eigensinn auf Ruhm, persönlichen Gewinn und Emotionen los. Innerhalb eines Jahres verschwanden die schwarzen Flecken auf ihrem Gesicht und an ihrem Körper auf geheimnisvolle Weise und ihre Haut wurde zart und rosig. Sie wurde ein fröhlicher Mensch.

Anfang August 2008 wurde sie hinsichtlich des Praktizierens von Falun Gong von einem Agenten des "Büro 610" verhört, als sie in der Gemeinde arbeitete, und anschließend verhaftet und in eine Gehirnwäsche-Einrichtung in Changde gesperrt. Jeder in der Stadt wusste, dass Dafa gut ist.

Eine Frau in den Achtzigern, Frau Zhou (gleicher Name), war wütend über die Festnahme. Sie bat ein paar ältere Bürger, mit ihr zu kommen, um den Beamten udn den Mitarbeitern der Verwaltungsbehörde der Gemeinde und der Polizeistation über die Missstände zu informieren. Die Praktizierenden erinnerten die Polizei an die karmische Vergeltung, die entsteht, wenn sie unschuldige, gute Menschen verhaften. Sie forderten Frau Zhius Freilassung. Und tatsächlich, sie wurde eine Woche später wieder freigelassen.

Frau Hu Yueying wurde von ihrer Schwiegermutter gerettet

Frau Hu Yueying wurde mit mehreren Krankheiten geplagt. Ihre Krankheiten verschwanden, als sie Falun Gong zu praktizieren begann. Sie wurde gesund, fröhlich, gutherzig und fleißig und wurde als eine tugendhafte Tochter und Schwiegertochter bewundert.

Frau Hus Schwiegermutter war Zeugin der gesundheitlichen Genesung von Frau Hu und begann dann ebenfalls ernsthaft an Falun Dafa zu glauben und täglich zu rezitieren: "Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit - Barmherzigkeit - Nachsicht ist gut." Auch sie wurde gesund und aufmerksam und war nicht mehr verwirrt. Auch ihr Aussehen veränderte sich, sie sieht jünger aus als eine Frau in den Achtzigern.

An einem Nachmittag Ende April dieses Jahres wurden Frau Hu und eine andere Praktizierende von einem Agenten des "Büro 610" verhaftet, als sie die Menschen über die Hintergründe der Verfolgung informierten und sie zum Auftritt aus der Kommunistischen Partei und ihren angegliederten Organisationen ermunterten. Die Polizei durchwühlte ihre Wohnung am späten Nachmittag und versuchte, ein hängendes Bild von Udumbara Blumen zu entfernen. Ihre Schwiegermutter packte das Bild und schrie die Polizisten an: "Die göttlichen Blumen haben keine Gesetze gebrochen. Sie blühten in meinem Haus. Anstatt Verbrecher zu jagen, versucht ihr, den Lehrer von Falun Dafa zu verleumden und gute Menschen zu verhaften. Macht ihr euch keinen Gedanken über karmische Vergeltung? " Ohne Widerrede verließ die Polizei ihr Haus.

Als Frau Hus Schwiegermutter von deren Verhaftung erfuhr, machte sie die Nachricht über die Verhaftung sofort in der Nachbarschaft bekannt. Sie ging zusammen mit Frau Hus Mutter zur Behörde für öffentliche Sicherheit, um deren Freilassung zu fordern. Beide erzählten der Polizei mit Tränen in den Augen, dass Frau Hu gerade ihren Vater vor ein paar Tagen verloren habe. Sie erklärten, dass sie sich als einzige um die beiden alten Frauen kümmern würde, weil alle anderen Verwandten in anderen Städten arbeiteten. Sie wiesen die Polizei auch darauf hin, dass gute Taten mit guten Ergebnissen gesegnet würden und rieten ihnen, einige gute Dinge zu tun und Segen für ihre eigenen Familien anzuhäufen.

An diesem Abend besuchten der Sicherheitschef und andere Führungskräfte aus dem Dorf das Präsidium, um ihre Freilassung zu erwirken. Sie betonten erneut, dass alle Falun Gong-Praktizierende gute Menschen seien. Darüber hinaus gaben sie der Polizei zu bedenken, wer eigentlich ein Fehlverhalten begehe. Beide Praktizierende wurden sieben Tage später wieder freigelassen.


Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/7/26/127013.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2011/7/16/民众明真相-正念反迫害-244006.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.