Viele Familien von Praktizierenden haben begonnen, Falun Gong vor der Verfolgung zu schützen

Print

Immer mehr Menschen haben die Wahrheit von Falun Gong erkannt und sehen den abscheulichen, bösen Kern der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Licht der Wahrheit. Besonders Familien von Falun Gong-Praktizierenden. Die Familien der Praktizierenden haben viel unter der Verfolgung gelitten, so wie die Praktizierenden selbst. Doch nachdem sie sich über Falun Gong klar wurden, unterstützen sie die Praktizierenden beim Widerstand gegen die Verfolgung und vollbringen bemerkenswerte Dinge. Im Folgenden einige Geschichten aus der Stadt Nanjing, Provinz Jiangsu. Aus Sicherheitsgründen wurden einige Namen und genaue Ortsbezeichnungen weggelassen.

1. Die Polizei wurde daran gehindert, Praktizierende zu verhaften

An bestimmten empfindlichen Tag kamen einige örtliche Polizisten zu der Wohnung einer Praktizierenden, um sie daran zu hindern, für Falun Gong zu sprechen. Der Mann der Praktizierenden, ein Beamter der Regierung, wies sie scharf zurecht: “Das ist nicht die Aufgabe, die euch ursprünglich zugeteilt wurde. Ihr sollt Übeltätern das Handwerk legen, doch stattdessen belästigt ihr unschuldige Menschen. Was habt ihr in meiner Wohnung zu suchen?” Die Polizisten gingen sprachlos und voller Scham weg und kamen nie wieder, sondern beobachteten die Praktizierende nur noch aus der Ferne.

In einem anderen Fall geht es um eine Praktizierende die zu Zwangsarbeit verurteilt und in einem Gehirnwäschezentrum festgehalten wurde. Als einige Polizisten des örtlichen “Büro 610” kamen, um sie zu verhaften und in das Gehirnwäschezentrum zu bringen, weigerte sich ihr Mann, ihnen die Tür zu öffnen. Als die Polizisten an die Tür klopften, öffnete er die innere Sicherheitstür und sagte zu ihnen: “Sie hat nichts Falsches getan. Warum macht ihr euch die Mühe, sie zu belästigen? Lasst euch sagen, ich werde euch nicht die Tür aufmachen, um euch hereinzulassen und ihr werdet den Kampf eures Leben erleben, wenn ihr einbrecht.” Die Polizisten wurden von seinen Worten abgeschreckt, doch sie bewachten die Tür bis zum Einbruch der Dunkelheit. Dann gingen sie weg.

In einem anderen Fall geht es um den Mann einer Praktizierenden, der ein hoher Ingenieur in einem Forschungsinstitut ist; ein nobler Mann. Er fühlte sich sehr gestört, dass ständig Beamte der KPCh zu seiner Frau kamen, er sah dies als Beeinträchtigung seines täglichen Lebens. Eines Tages kamen die Beamten wieder und fragten, ob irgendwo in seiner Wohnung Falun Gong-Bücher versteckt seien. Er protestierte in strengem Ton: “Ja, die sind hier. Na und? Traut ihr euch wiederzukommen? Ich warne euch, ich werde euch mit meinem Stock schlagen.” Die Beamten waren überwältigt von seinem Auftreten, liefen weg und kamen nie wieder.

In einem anderen Fall ging es um eine Praktizierende, die regelmäßig jeden Nachmittag ausging, um mit Menschen zu reden und Falun Gong-Materialien zu verteilen. Eines Tages, lange nachdem sie ausgegangen war, war sie zum Abendessen noch nicht zurück. Ihr Mann dachte, sie besuche eine andere Praktizierende. Nach 22:00 Uhr war sie immer noch nicht zurück und ihrem Mann wurde klar, dass sie vielleicht verhaftet worden sei. Vorsichtshalber versteckte er alle Falun Gong-Bücher und -Materialien in der Wohnung an einem sicheren Ort. Um 23:00 Uhr, gerade als sie alles versteckt hatte, klopften Polizisten an die Tür. Er weigerte sich, sie hereinzulassen, die Polizisten begannen gegen die Tür zu schlagen und erregten Aufsehen. Um seine Nachbarn nicht zu stören, öffnete er die Tür und ließ die Polizisten hinein. Zu diesem Zeitpunkt merkte er, dass das Handy seiner Frau draußen lag, weshalb er es aufhob und in seine Tasche steckte, als die Polizisten nicht hinsahen. Am Ende gingen die Polizisten, nachdem sie keine Falun Gong-Materialien als “Beweise” gegen seine Frau gefunden hatten.

Unser nächstes Beispiel geschah an einem Tag, als eine Praktizierende von zwei anderen Praktizierenden besucht wurde. Einige Polizisten kamen, um ihre Wohnung zu durchsuchen, bevor sie die Falun Gong Materialien verstecken konnten. Als der Mann der Praktizierenden die Materialien auf dem Bett liegen sah, steckte er sie in seine Tasche, als die Polizisten nicht hinsahen. Er hatte zwei große Taschen in seinem Mantel randvoll gestopft, doch die Polizisten bemerkten es nicht, sie wussten, dass er kein Praktizierender war. Nachdem sie nichts gefunden hatten, meinte ein Polizist: “Komisch, ich habe sie doch gerade Falun Gong Materialien lesen sehen?” Als die Polizisten weg waren, holten sie die Materialien aus den Taschen ihres Mannes und versteckten sie sicher. Gerade als sie damit fertig waren, kamen die Polizisten plötzlich zurück, doch sie fanden wieder nichts. Später fanden sie heraus, dass die Polizisten die Praktizierenden vom Gebäude gegenüber mit einem Fernglas beobachtet hatten.

2. Die Verwandten beschützen und anderen zu helfen, Falun Gong und die Verfolgung zu verstehen

Eine Praktizierende war oft verhaftet worden und führte ein schweres Leben, was ihren Mann aufregte. Nachdem sie dies erfahren hatten, besuchten ihn einige örtliche Praktizierende, um seinen Eindruck zu mildern, ihm Geld zu leihen und mit ihm über die Tatsachen der Verfolgung und das Praktizieren zu sprechen. Als seine Frau freigelassen worden war, kümmerte sie sich sehr um ihren Mann, wodurch sich seine Bedenken auflösten. Er sprach daheim nicht über seine Einstellung zu Falun Gong, doch als er mit Polizisten konfrontiert wurde, die kamen, um seine Frau zu verhaften, stand er zu seiner festen Ansicht: “Falun Gong ist wirklich gut. Habt ihr je an unsere Lebensumstände gedacht, wenn ihr sie verhaftet und einsperrt? Nur ihre Mitpraktizierenden kümmern sich wirklich um mich und helfen mir. Ich hatte Bedenken, aber jetzt weiß ich, Falun Gong ist gut.” Den Polizisten fehlten einfach die Worte, um ihm zu antworten.

In einem anderen Fall geht es um eine Praktizierende, die oft verhaftet worden war und deren Familie ständig belästigt wurde und kein normales Leben führen konnte. Ihr Mann wusste, dass Falun Gong gut ist, doch sagte er dies nie zu ihr. Eines Tages hörte er einige Menschen auf der Straße schlecht über Falun Gong reden, als er mit seinem Fahrrad vorbeifuhr. Er hielt an und diskutierte mit den Leuten und meinte Falun Gong ist gut und erklärte ihnen die wahren Hintergründe von Falun Gong und der Verfolgung. Als er daheim war, erzählte er seiner Frau freudig, was passiert war. Sie lobte ihn dafür und das machte ihn sehr glücklich.

In unserem nächsten Beispiel geht es um eine Praktizierende, die viele Male verhaftet worden war. Jedes Mal, wenn sie verhaftet wurde, ging ihr Mann furchtlos zur Polizei und verlangte ihre Freilassung. Einmal, als seine Frau und einige lokale Praktizierende verhaftet worden waren, ging er zum örtlichen Anwohner-Komitee und sagte zum Leiter: “Sag mir, welche schlechten Dinge diese Praktizierenden den Menschen und der Gemeinschaft getan haben. Ich werde es aufnehmen, einen Artikel verfassen und ihn in der Zeitung veröffentlichen. Ich werde auch einige Journalisten bitten zu kommen, um dich zu interviewen, so dass die Menschen informiert werden, dass sie ins Gefängnis kommen, wenn sie irgendetwas Schlechtes getan haben, genauso wie diese Falun Gong-Praktizierenden.” Während er das sagte, holte er Papier und Stift heraus. damit er Notizen machen konnte. Der verblüffte Leiter antwortete: “Sie haben tatsächlich nichts Schlechtes getan...”

Der Mann einer Praktizierenden hilft viel dabei, Dafa-Materialien und Nachrichten zu anderen Praktizierenden zu bringen. Wenn er den anderen Praktizierenden die Materialien brachte, meinte er: “Es ist sicherer für mich zu kommen. Es ist nicht sicher für meine Frau zu kommen.” Er war auch bereit zu helfen, wenn sie die wahrheitserklärenden Falun Gong-Materialien verbreitete und meinte: “Du bleibst daheim, lass mich es machen.” Du gibst mir einfach die Materialien und ich werde sie verteilen. Du bist eine Falun Gong-Praktizierende und Risiken ausgesetzt, darum lass mich solche riskanten Dinge machen.” Auf die Frage nach dem Risiko, dass er verhaftet wird, meinte er: “Warum sollten sie mich verhaften? Ich bin kein Falun Gong-Praktizierender. Ich möchte einfach nur den Menschen diese Materialien geben. Die Behörden haben kein Recht, mich daran zu hindern. Um Belästigungen der örtlichen Behörden zu verhindern, hält er vor seiner Wohnung Wache, wenn Praktizierende kommen, um das Fa zu lernen und ihre Kultivierungserfahrungen auszutauschen.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.