Traditionelles aus China: Eine Fabel über Ärger

Einmal vor langer langer Zeit, als Gott sah, wie die Menschen sich von ihrem schlechten Tun abwandten, änderte er seine Meinung über die Katastrophe, die er vorbereitet hatte und hatte dieses unausweichliche Unglück von ihnen fern gehalten.

Ein Mann unter den Bürgern in diesem altem Land war mit der Entwicklung der Ereignisse nicht zufrieden. Weil er für seine früheren Missetaten Reue empfand, erwartete er es, bestraft zu werden und sprach ärgerlich zu Gott, dass er mit dieser neuen Wendung nicht einverstanden war und er lieber sterben würde, als mit diesen Sünden weiter zu leben. Gleichermaßen verstand er, dass der Gott nur langsam Urteile fällte und nur langsam Strafen austeilte, unendlich geduldig und tolerant war.

Gott sagte zu ihm freundlich: “Hast du das Recht, ärgerlich zu sein?“

Der Mann wandte sich von Gott ab und ging aufs Land; dort baute er einen Schutz für sich und wartete.

Der Gott hatte, weil es so heiß war, mit dem Mann Mitleid. Aus seiner Barmherzigkeit ließ er dort einen Busch wachsen, der ihm Schatten bot und sein Unbehagen erleichterte. Der Mann freute sich über den Busch, ließ sich dort nieder und ging schlafen.

Am nächsten Morgen ließ der Gott den Busch eingehen. Als der Mann beim Sonnenaufgang aufwachte, bemerkte er, dass der Baum starb. Ärgerlich beschimpfte er den Busch dafür, dass er starb und schlug mit seiner Faust in den Himmel. Die Sonne prallte heiß auf den Mann herunter und ließ ihn sich unwohl fühlen. Dann kam ein drückendheißer Wind auf, so dass der Mann sich so schlecht fühlte, dass er den Gott anflehte, ihn auf der Stelle sterben zu lassen, anstatt ihn diesen Leiden auszusetzen.

Gott sprach sanft zu ihm:
“Ist das richtig, dass du auf den Busch ärgerlich bist? Du hast nichts dafür getan, das den Busch wachsen ließ, obwohl dir der Busch Behagen bot. Der Busch ist in der Nacht ohne dein Zutun gewachsen und auch wieder gestorben. Denkst du, dass es richtig ist, wenn Gott sich nur um einen Menschen sorgt, wenn es so viele andere gibt, die ihn brauchen und niemals auf ihren Gott ärgerlich sind, sondern ihm immer nur Ehrfurcht, Dankbarkeit und Lob darbringen?"

Plötzlich wurde sein Gewissen wach und er schämte sich. Er dankte Gott für die Lektion und legte dem Gott und sich selbst gegenüber einen Eid ab, ein guter Mensch zu werden und seine Gefühle unter Kontrolle zu halten.


Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a13343-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.