Einige Parteifunktionäre überzeugen, aus der KPCh auszutreten

Print

Im Jahr 1997 begann ich zusammen mit meiner Frau, Falun Gong [auch Falun Dafa genannt] zu praktizieren. Mein Verwandter - er war das Kind eines hochrangigen Beamten auf Provinzebene - schickte uns ein Exemplar des Zhuan Falun (Li Hongzhi) zu. Wir hatten noch mehr Glück, dass wir am 29. März 1998 eine Fa-Konferenz in New York besuchen und einem Vortrag des Meisters zuhören konnten. Mehr als zehn Jahre gingen vorüber. Wir erinnern uns noch an die feierlichen und berührenden Szenen. Es war eine großartige Konferenz, die Tür stand weit offen und die Leute gingen frei ein und aus. Die Schüler kamen aus der ganzen Welt; es waren Chinesen, Europäer und Nordamerikaner. Seitdem gehen wir auf dem Weg der Kultivierung und lernen das Fa. Zuletzt nutzten wir mit der großen Fürsorge des Meisters und der Ermutigung von Mitpraktizierenden die Gelegenheit, hinauszugehen und Lebewesen zu erretten. Ich möchte kurz die Erfahrung zusammenfassen, zwei Beamte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu überzeugen, die KPCh und ihre anhängenden Organisationen zu verlassen.

General verlässt die KPCh

Wir gingen in das Haus eines Generals, den wir bereits einige Jahre kannten. Dabei entwickelte sich während des Gesprächs eine gute Gelegenheit, um auf die Verfolgung zu sprechen zu kommen. Beiläufig fragte ich ihn: „Glauben Sie eigentlich an Gott?“ Er antwortete, dass er vor einiger Zeit viele Bücher gelesen habe und glaube, dass göttliche Wesen existieren würden. Ich stimmte zu und erzählte ihm: „Als der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, George. W. Bush, China besuchte, sprach er zu Studenten und erzählte ihnen, dass 95 % der Amerikaner an Gott glauben würden. Nur die KPCh führt einen Kampf gegen Himmel, Erde und dann gegen die Menschen. Diese Mentalität hat viele natürliche und von Menschen verursachte Katastrophen nach China gebracht. Wie viele Unschuldige sind gestorben? Vor allem, wenn die KPCh gegen den Himmel kämpfen will, ist das ein Kämpfen gegen Gott. Können Sie sagen, dass Sie als ein KPCh-Mitglied gegen Gott kämpfen wollen? Ich ermutige Sie jetzt nicht, Ihre KPCh-Mitgliedschaft zu bestätigen. Sagen Sie Gott nur, dass Sie die KPCh verlassen wollen, einverstanden?“ Er stimmte bereitwillig zu. Ich gab ihm einen Namen, der Gott respektierte (und so ähnlich wie sein richtiger Name ausgesprochen wurde), und er war einverstanden. Ich erklärte ihm, dass man bei Falun Gong an Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht glaube und wie die bösartige KPCh Falun Gong verfolge. Er akzeptierte alles. An diesem Nachmittag führten wir ein sehr gutes Gespräch.

Von Top-Parteifunktionären anerkannte Person verlässt die Partei

Eines Tages besuchte ich eine meiner Kolleginnen. In dem Moment, als wir uns setzten, zeigte sie mir einen großen rechteckigen Bilderrahmen. Es war ein Foto, vor 50 Jahren aufgenommen, als sie von den Köpfen der bösartigen KPCh, einschließlich Mao, Liu, Zhou und Zhu, empfangen wurde. Obwohl sie als Mitglied vieler Menschen dort war, fühlte sie sich durch die Tatsache, dass sie ein Teil dieser Gruppe war, sehr geehrt. Sie erzählte, dass obwohl Liu während der „Kulturrevolution“ als Überläufer, als versteckter Verräter, Streikbrecher und so weiter diffamiert worden sei, hätten diejenigen, die mit ihr zusammen empfangen wurden, sie gebeten, das Foto von Liu mit einem „X“ zu markieren. Sie tat es nicht. Ich nutzte die Gelegenheit, um ihr zu sagen, dass alle politischen Bewegungen seit 1949 falsch und sehr böse seien, vor allem die Diffamierungen und die Verfolgung von Falun Gong, die unerträglich seien. Landesweit gebe es über 100 Millionen Menschen, die sich kultivieren würden. In über 110 Ländern der Welt seien Falun Gong-Praktizierende. Ich erzählte ihr auch, dass alle meine Geschwister hohen Blutdruck hätten, aber seit ich angefangen hätte, Falun Gong zu praktizieren, sei mein Blutdruck normal. Dann erzählte ich ihr noch, dass mein Ehepartner beim Üben im Park einen Falun und den wahren Körper des Meisters gesehen habe. Sie meinte auch, dass es nicht falsch sein könne, mit so vielen anderen zu üben. Sie berichtete, als sie durch Taiwan gereist sei, habe sie jemand gefragt, ob sie ein KPCh-Mitglied sei, und ihr dann geraten, die Partei verlassen. Sie sei so verängstigt gewesen und daher schnell weggegangen. Ich fragte sie, ob sie jetzt mit einer Austrittserklärung einverstanden wäre, wenn ich sie darum bitten würde. Sie stimmte einem Austritt zu und verstand auch, dass es zu ihrer eigenen Sicherheit war.

Als ich mich an der Tür verabschiedete, sagte sie zu mir: „Ich möchte auch Falun Gong praktizieren.”

Die oben angeführten Beispiele habe ich vor kurzem erfahren, als ich hinausging, um den Menschen die wahren Umstände zu erklären. Ich konnte auch andere Kollegen und Familienmitglieder überzeugen, die KPCh und ihre anhängenden Organe zu verlassen. Ich spürte, dass ich einige Fortschritte gemacht und manchen Eigensinn beseitigt hatte. Als ich auf der Minghui-Webseite las, dass es Mitpraktizierende gibt, die täglich 60 bis über 100 Menschen überzeugen können, die KPCh zu verlassen, wurde ich viel ruhiger. Ich sah die riesige Distanz zwischen den Mitpraktizierenden und mir. Ich sollte weiterhin meine Eigensinne auf Ruhm, Gewinn und Sentimentalität loslassen und einen Schritt vorwärts machen, um noch mehr Lebewesen zu erretten.

Die Menschen dieser Welt warten wirklich auf die Wahrheit

Als ich kürzlich mit Mitpraktizierenden hinausging, begegneten wir oft Ausländern, die sofort die Hintergründe verstanden. Wir hatten das Gefühl, als ob sie auf uns gewartet hätten. Es berührte unsere Herzen, die Aufregung auf ihren Gesichtern zu sehen, wenn sie die Informationsmaterialien akzeptierten. Ich möchte gerne einige der Geschichten mit euch teilen.

Eines Tages ging ich mit einem Mitpraktizierenden hinaus, um über das Ausmaß der Verfolgung zu berichten, als wir einen alten Mann trafen. Wir fragten ihn, ob er gehört habe, dass der Austritt aus den KPCh-Organisationen ihm Sicherheit gewähre und ob er einer dieser Organisationen angehöre. Er sagte: „Ja, aber ich bin für mich bereits vor langer Zeit ausgetreten; denn die KPCh ist wirklich zu böse.“ Dann zählte er alle üblen Machenschaften der KPCh auf. So fragte ich ihn, ob er die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei gelesen habe. Er antwortete: „Noch nicht, aber ich bin auf der Suche nach diesem Buch.“ So gab ich ihm ein Exemplar. Freudig nahm er das Buch entgegen und wollte es zu Hause sorgfältig lesen. Ich erzählte ihm: „Heute sind Sie in aller Form aus der KPCh ausgetreten und die Gottheiten und Buddhas werden Sie beschützen.“ Ich bat ihn, sich immer an „Falun Dafa ist gut“ und an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“ zu erinnern. Er stimmte sehr glücklich ein und erwähnte auch stolz: „Euer Meister kommt sogar aus unserem nordöstlichen Teil von China.“

Kurz nachdem wir an einem anderen Tag losgegangen waren, trafen wir eine ältere Dame und fragten sie, ob sie von dem Austritt aus der KPCh wisse, was sie verneinte. Ich fragte sie weiter, ob sie das rote Tuch der jungen Pioniere getragen habe. Nein, das habe sie nicht, sagte sie. Ich erklärte ihr, dass es gut sei, dass sie den roten Schal nicht getragen habe. Sie solle sich immer an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“ und an „Falun Dafa ist gut“ erinnern.

In dem Moment, als sie Falun Dafa hörte, war sie sehr aufgeregt und rief laut: „Falun Dafa? Falun Gong? Dann bist du ein Falun Gong (Praktizierender), das ist so gut?! Ich war auf der Suche nach Falun Gong und bin fast jeden Tag hier. Ich wollte heute nach Hause gehen, aber ich spürte, dass ich vielleicht jemanden treffen könnte, und so drehte ich mich um, um hier herzukommen. Es ist so gut, dass ich dich getroffen habe.“ Ich gab ihr eine DVD von der Shen Yun Performing Arts Aufführung. Sie sagte ganz aufgeregt: „Du bist so freundlich. Ich habe einige andere Freunde, würdest du bitte auch mit ihnen reden?“

Sie erzählte uns, dass sie früher den Meister getroffen und seinen Vortrag gehört habe. Aber seit Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 habe sie ihre Bücher abgegeben und nie mehr Dafa-Bücher gelesen oder etwas über die Hintergründe von Dafa gehört. Aber wenn sie gehört habe, dass Menschen um sie herum Dafa verleumdeten, habe sie immer gesagt, dass Dafa gut sei und sie gebeten, nicht solch einen Unsinn zu reden.

Während des Gehens unterhielten wir uns. Als wir zum Eingang ihres Hauses kamen, sagte sie, während sie meine Hand hielt: „Ich kann mich nicht von euch trennen. Wenn mein Schwiegersohn nicht zu Hause wäre, würde ich euch bitten, hereinzukommen und mit mir zu plaudern. Ich bin jeden Tag hier in der Gegend. Wenn ihr das nächste Mal hier seid, kommt bitte her.“ Als wir gingen, verabschiedete sie sich mit einem aufrichtigen Heshi.

Wir gingen weiter und trafen noch zwei ältere Personen. Wir sagten ihnen, sich daran zu erinnern, dass Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gut seien. Wir hatten noch nicht ganz ausgesprochen, dass Falun Dafa gut sei, als einer der älteren Männer seine Hand hoch hielt und sagte: „Lang lebe Falun Gong, nieder mit der KPCh.“ Ich fragte, warum er so laut rede. Er sagte: „Was können sie mit mir tun, wenn ich es laut sage? Ich werde dieses hier an andere weitergeben, wenn ich es gelesen habe.“

Ich gab ihm eine DVD mit einer Aufführung von Shen Yun, die er erfreut annahm und laut ausrief: „Lang lebe Falun Gong!” Dann sagte er noch, dass er sie zu Hause sorgfältig ansehen werde.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.