Diejenigen, die aus der KPCh ausgetreten sind, ermutigen oft andere zu einem Austritt

Print

Ich bin eine Falun Gong-Praktizierende und arbeite im Servicebereich. Weil ich oft meine Arbeit wechsele, habe ich viele Möglichkeiten, Menschen zu treffen. Jedes Mal, wenn ich eine Arbeit verlasse, sind bereits all diejenigen, mit denen ich zusammengearbeitet habe und die den Willen hatten auszutreten, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Unterorganisationen ausgetreten. Es ist schon einfacher geworden, den Menschen zu raten, aus der KPCh und den Unterorganisationen auszutreten. Hiermit möchte ich einige kürzliche Ereignisse mit euch austauschen.

Kürzlich wechselte ich meine Arbeit und kam an eine andere Arbeitsstelle. Ich wusste, Kollegin A war von Gongzhuling, Changchun, Provinz Jilin. Ich fühlte mich den Menschen sehr nahe, die aus der Stadt kamen, aus der auch unser Meister kommt. Ich fragte sie, ob sie etwas über Falun Gong wisse. Sie erwiderte, sie wisse davon, ihre Tante praktiziere es auch. Ihre Tante wurde vor einigen Jahren verhaftet und fast zu Tode gefoltert. Ich fragte sie, ob sie aus der KPCh und den Unterorganisationen ausgetreten sei. Sie erzählte, dass sie nie eine Schule besucht hätte und deshalb auch nie diesen Organisationen beigetreten sei. Sie wüsste bereits, dass Falun Dafa gut sei. Danach sprach ich mit ihr detaillierter über Falun Gong und über die Wichtigkeit des Austritts aus der KPCh. Sie verstand es und sprach anschließend zu Hause mit ihrem Mann und ihren Kindern darüber und so traten sie alle aus der KPCh und ihren Unterorganisationen aus. Danach begann sie, mit mir über die Verfolgung von Falun Gong zu sprechen. Als ich mit anderen über Falun Gong sprach, sagte sie sofort, dass sie aus Gongzhuling sei und wisse, dass Falun Dafa gut sei. Ihre Tante sei verhaftet und fast zu Tode geschlagen worden, weil sie Falun Gong praktiziere. Dass die KPCh Falun Gong-Praktizierende brutal verfolge, sei absolut wahr. Oft war ich von ihrem Mut zutiefst berührt.

Kollegin B wurde neu eingestellt. In ihrer Einarbeitungszeit kam sie an meinen Arbeitsplatz und legte ihre Handschuhe ab. Später suchte sie ihre Handschuhe. Jemand sagte, dass mich Kollegin B verdächtigen würde, ihre Handschuhe genommen zu haben. Ich dachte darüber nach, dass nichts zufällig passiere; es war aufgrund meines Eigensinns passiert. Ich sah sofort nach innen und erkannte, dass ich eine Antipathie ihr gegenüber hatte, als ich sie das erste Mal sah und nicht mit ihr über Falun Gong sprach. Ich wusste, es war falsch. So ging ich zu ihr und sagte: „Du kannst deine Handschuhe nicht finden. Du kannst meine nehmen. Ich kaufe mir neue.“ B sagte dann, dass ihr der Abteilungsleiter bereits neue gegeben habe.

Als die Einarbeitungszeit fast zu Ende war, lernten wir zusammen für die Prüfung. Ich dachte, ich müsste sie erretten. Weil ich diesen Gedanken hatte, setzte sich B zu Kollegin A und mir. Während der Pause fragte ich B, ob sie die „drei Austritte“ vorgenommen habe. B verstand es nicht und fragte, was die „drei Austritte“ seien? A bat mich, es B zu erklären. Ich erzählte B, wie sich Falun Dafa auf der ganzen Welt verbreitet habe; wie die KPCh die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens inszeniert habe, um Falun Gong zu verfolgen; wie Jiang Zemin die Menschen betrogen habe, Falun Gong zu verfolgen; wie in einer friedlichen Periode 80 Millionen unschuldige Chinesen ermordet worden seien und wie der Himmel die KPCh zerstören werde und dass die Menschen aus den drei Organisationen austreten sollten. Als B dies hörte, sagte sie ganz deutlich: „Ich trete aus!“

B fragte mich, ob sie etwas erzählen könne. Dann erzählte sie: „Eines Tages traf ich eine ältere Frau an der Bushaltestelle. So wie du bat sie mich auch, aus der KPCh und den Unterorganisationen auszutreten. Ich wusste nicht, was zu tun war, und wollte es nicht. Sie sagte, jemand würde mich in der Zukunft erretten, und ging weg. Ich sah ihr nach. Ich sah, wie sie in der Ferne mit einem jungen Mann sprach. Nur 1-2 Minuten später verschwand die alte Frau. Es war, als hätte ich eine Gottheit getroffen. Als ich wieder zu Hause war, erzählte ich meiner Schwester davon. Sie war bestürzt, dass ich nicht ausgetreten war. Deshalb habe ich die KPCh und ihre Unterorganisationen heute verlassen, als ich dich traf.“

Ich war gerührt von ihren Worten. Weil eine andere Praktizierende den Weg geebnet hatte, traf B etwas später die richtige Entscheidung. Die Erklärung der wahren Umstände durch die Dafa-Praktizierenden scheint wie ein Staffellauf zu sein. Einer nach dem anderen, bis die Menschen dieser Welt errettet sind. Zu gleichen Zeit fühlte ich mich beschämt. Wenn sie nicht ihre Handschuhe liegen gelassen hätte, würden mich meine Eigensinne immer noch davon abhalten, Lebewesen zu erretten. Wenn ein Praktizierender seine Eigensinne nicht loslässt, wird er wirklich Lebewesen zerstören.

Nachdem B aus der KPCh und den Unterorganisationen ausgetreten war, tat sie etwas, was mich erschütterte. Eines Tages sprach sie mit einem ehemaligen Arbeitskollegen. Er ist ca. 60 Jahre alt und Mitglied der KPCh. B sagte zu ihm: „Ich möchte dir etwas sagen. Du musst zuhören, was sie dir sagt, und versprechen, dass du tust, was sie sagt.“ Er akzeptierte und ich sagte: „Trete aus der KPCh aus!“ „Ja, ich trete aus“, lautete seine Antwort.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.