Nachbarn und Behörden halten Ausschau nach Falun Gong-Praktizierenden

Print

Je mehr die Falun Gong-Praktizierenden den Menschen bewusst gemacht haben, dass Falun Dafa gut ist, haben die Menschen begonnen, selbst darüber nachzudenken. Viele Nachbarn, die Falun Dafa und die Praktizierenden verstanden haben, sind freiwillig herausgetreten und weigerten sich, aufgrund der Verfolgung von Falun Gong, mit der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu kooperieren. Sie beschützen die Praktizierenden von Anfang bis Ende. Ihre Gutherzigkeit wird ihnen eine glorreiche Zukunft bescheren.

1. Großherzige Nachbarn

Ein Mann ging nach Laishue in der Provinz Hebei, um seinen Verwandten zu besuchen, der Falun Gong-Praktizierender ist. Er sah in dieser Gegend wie ein Fremder aus. Als er in die Wohngegend seines Verwandten kam, fragte er nach dem Weg. Zu seiner Überraschung wollte ihm keiner der Nachbarn helfen. Sie sagten, dass es niemanden mit diesem Namen dort geben würde und schickten ihn irgendwo hin.

Der Verwandte ging drei, vier Mal durch die Gegend und bekam keinerlei Hilfe. Schließlich bat er einen der Nachbarn: „Ich bin wirklich sein Verwandter und bin einen langen Weg gekommen, um ihn zu besuchen. Bitte helfen Sie mir, ihn zu finden.“ Der Nachbar war immer noch vorsichtig und rief den Praktizierenden an, nachdem er sich den Namen des Verwandten hatte geben lassen. Der Nachbar fragte: „Hast du wirklich einen Verwandten mit diesem Namen?“ Nachdem der Praktizierende dies bestätigte, führte der Nachbar den Verwandten zu seiner Tür.

Als sie sich endlich trafen, erwähnte der Besucher den Verwandten gegenüber das Verhalten der Nachbarn. Die Familie erklärte, häufig von der Polizei belästigt worden zu sein, weil einige von ihnen Falun Gong praktizieren. Die Nachbarn wären wütend über die ganze Situation gewesen. Seitdem beschützten sie die Familie, indem sie keinen Fremden mehr in deren Nähe ließen. Der Besucher verstand dies schließlich.

2. Gute Regierungsbeamte in unserem Dorf

Ein Junge aus unserem Dorf wurde zur Universität zugelassen; seine Mutter war Falun Gong-Praktizierende. Der Parteisekretär und der Buchhalter des Dorfes kamen in den Bezirk, um die Papiere für die Zulassung des Jungen fertigzustellen. Im Bezirksbüro sagte der Sachbearbeiter: „Wir können seine Papiere nicht fertigstellen, weil seine Mutter Falun Gong praktiziert.“ Der Sekretär wurde sehr wütend. Er sagte: „Es hat Jahre gedauert, bis ein Kind unseres Dorfes auf die Universität gehen konnte. Sie können die Zukunft des Jungen nicht gefährden. Nach welchem Gesetz handeln Sie? Warum in aller Welt können Sie keine guten Menschen tolerieren? Wenn Sie uns nicht bei der Anmeldung helfen, werden wir ins Dorf zurückgehen und allen Bewohnern sagen, dass sie Falun Gong praktizieren sollen.“

Der Sachbearbeiter war zu Tränen gerührt und meldete es beim Bezirksleiter. Sie kamen später überein, alle Papiere zu genehmigen. Es ist tatsächlich so, dass wenn jemand wirklich ein gutes Herz hat, er es nicht zu zeigen wagt. So groß ist der Druck des Regimes, um Falun Gong zu verfolgen.

Seit dem Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 hat die Dorfverwaltung unseres Dorfes die Fakten über Falun Gong schließlich verstanden, nachdem es die Praktizierenden ihnen häufig erklärt hatten. Als die Praktizierenden ihnen berichteten, wie Jiangs Bande Falun Gong verfolgt, reagierte die Dorfverwaltung wütend. Und als die Praktizierenden ihnen die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei zeigten, wussten sie, dass die KPCh nicht bestehen würde. Als die obere Führungsebene sich nach Falun Gong-Praktizierenden im Dorf erkundigte, sagten sie, dass es in ihrem Dorf keine derartigen Aktivitäten geben würde.

3. Nachdem er die Wahrheit verstanden hatte, hatte ein älterer Mann Glück

Ein alter Mann, der in der Recyclingbranche arbeitete, erzählte, großes Glück gehabt zu haben. Wenn er an seinem Arbeitsplatz Informationsmaterialien über Falun Dafa fand, legte er diese zur Seite, las sie und gab sie später anderen. Er war jedes Mal wütend darüber, wenn er las, dass Falun Gong-Praktizierende verfolgt werden. Er sagte auch: „Diese Verfolgung ist ein Skandal. Es handelt sich nur um Kultivierung. Die Methoden der Verfolgung sind zu brutal.“

Als ihm jemand eine Karte mit Informationen über Fakten zu Falun Gong und der Verfolgung gab, bat er um mehr und verteilte sie an andere. Er kam regelmäßig zu mir zum Geld wechseln. Wenn er einen Geldschein mit „Falun Dafa ist gut“ darauf hatte, las er es laut vor und sagte, dass er diese sammele.

Eines Tages, als er gerade bei der Arbeit war, kamen zwei Polizisten und fragten ihn, woher er so viele Geldscheine mit Fakten über Falun Gong bekommen hätte. Der alte Mann lachte und sagte: „Ich gebe und nehme jeden Tag so viel Geld. Ich habe keine Ahnung, wer mir die gegeben hat.“ Die Polizisten gingen mit leeren Händen davon. Der alte Mann sprach mit den Menschen auf der Straße: „Es gibt keine Möglichkeit für sie, von mir etwas über Falun Gong-Praktizierende zu erfahren. Ich kenne einige Praktizierende, aber ich würde niemals der Polizei etwas über sie erzählen.“ Der alte Mann erzählte mir dann von den Geschehnissen. Er sagte auch zu mir: „Meine Tochter sorgt gut für mich. Ich bin sehr gesund und gebe das Geld meiner Tochter nicht aus. Ich kann selbst für mich sorgen.“

Ich sagte zu ihm: „Du bist sicher und wirst viel Glück haben, weil du Falun Dafa unterstützt. Es wird viele gute Dinge geben, die dir in Zukunft begegnen werden.“ Der alte Mann lächelte.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.