Einen gebrochenen Knochen fixiert: Die Erfahrung einer Bäuerin

Print

Ich bin eine Frau in den Sechzigern und Bäuerin aus der Provinz Hubei. Vor einigen Jahren begann ich, Falun Dafa zu praktizieren. Ich bat einen Freund, mir beim Aufschreiben meiner Erfahrungen in dieser Zeit der Kultivierung zu helfen, um zu bestätigen, wie großartig und gütig der Lehrer ist.

Im Februar 2005 brach ich mir aus Versehen mein Handgelenk. Wir waren arm, so wollte ich kein Geld ausgeben und ins Krankenhaus gehen, um mein gebrochenes Handgelenk fixieren zu lassen. Ich bat jemanden, der einige medizinische Kenntnisse hatte, zu helfen, den Knochen zu röntgen und zu richten. Danach schmerzte es noch sehr. 20 Tage später überzeugte meine Familie mich schließlich, eine weitere Röntgenaufnahme machen zu lassen. Sie ergab, dass der Knochen nicht korrekt fixiert worden war. Wir gingen erneut zu diesem Amateur-Doktor. Dieses Mal sagte er, er wisse nicht, was zu tun sei. In meiner Hilflosigkeit ging ich in die Stadt zu einem alten Arzt, der mir vertraut war. Als ich ankam, wurde mir mitgeteilt, dass er nicht in der Stadt sei und erst drei Tage später zurückkäme. So blieb ich bei einer Verwandten, um auf den Arzt zu warten, der mein Handgelenk richten sollte.

Meine Verwandte ist eine Falun Dafa-Praktizierende. Als am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Dafa begann, wurde sie rechtswidrig für zwei Jahre von der Polizei festgenommen. Danach erzählte sie mir jedes Mal, wenn ich sie sah, von einigen der Erfahrungen, die Falun Dafa-Praktizierende gemacht hatten. Ich war von der Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) vergiftet worden, deshalb hatte ich kein offenes Ohr für sie. Zu der Zeit kehrte meine Arthritis zurück. Auf dem Weg zum Arzt lief ich meiner Verwandten in die Arme. Sie schlug vor, ich solle Falun Dafa praktizieren. Ich sagte: „Aber meine Gelenke sind steif.” Dann bat sie mich, die Falun Dafa-Bücher zu lesen. Ich antwortete: „Aber ich habe nicht viel Bildung.“ Sie meinte, es werde mir gut gehen, wenn ich die Falun Dafa-Übungen praktizieren würde. Ich antwortete ihr nicht, sondern dachte in meinem Herzen: „Meine Arthritis ist so schlimm. Es nützt nicht einmal was, wenn ich eine Menge Medikamente einnehme. Wie kann es mir besser gehen, wenn ich nur ein paar Übungen mache? Zuletzt ging es mir ein wenig besser, nachdem ich etwas medizinischen Wein getrunken hatte.“ Wenn sie mir weiter die wahren Umstände erklären wollte, sagte ich nur: „Ich bin sehr beschäftigt“ und ging fort.

Diesmal sagte meine Verwandte zu mir: „Warum hörst du dir nicht die Fa-Lektionen meines Lehrers in Dalian an, während du darauf wartest, dass der Arzt in die Stadt zurückkommt? Das ist das Fa des Kosmos.“ Auf ihren Rat hin willigte ich ein, mir drei Lektionen pro Tag anzuhören, so dass ich die ganzen neun Lektionen in drei Tagen beenden konnte. In jener Nacht, als meine Verwandte sah, dass ich mich nicht so frei bewegen konnte, half sie mir, die Haare zu waschen und ein Bad zu nehmen. Ich hatte nicht erwartet, dass sie mich so nett behandeln würde, obwohl meine Tochter mir zuvor erzählt hatte, dass sie eine sehr freundliche Person sei. Das konnte ich jetzt selbst spüren. Ich fragte sie: „Wieso bist du so nett?“ Sie antwortete: Falun Dafa-Praktizierende sind alle gute Menschen. Die KPCh sperrt gute Leute in die Gefängnisse und zwingt sie, das Praktizieren von Falun Dafa aufzugeben. Doch sobald sie freigelassen werden, praktizieren sie weiter. Würdest du nicht auch sagen, dass Falun Dafa gut ist? Wir praktizieren Falun Dafa, auch wenn wir zu Unrecht in den Gefängnissen inhaftiert sind.“

Am ersten Tag, als ich die Fa-Lektionen des Lehrers hörte, konnte ich meine Sorgen wegen meines fixierten gebrochenen Handgelenks und wegen des Arzttermins nicht loslassen. Sie sagte zu mir: „Der Doktor ist nicht zu Hause. Es hilft dir gar nichts, wenn du dir deshalb zu viele Sorgen machst. Wenn du nicht aufmerksam zuhörst, wirst du nicht in der Lage sein, etwas zu lernen. Konzentriere dich und sorge dich nicht wegen anderer Dinge.“ Allmählich beruhigte ich mich. Je mehr ich den Lehrer das Fa lehren hörte, umso mehr wollte ich hören. Ich schien einige Dinge zu verstehen. Nach drei Tagen hatte ich mir alle neun Vorträge angehört. Zögernd fragte ich meine Verwandte: „Ich habe nicht viel Bildung. Kann ich trotzdem Falun Dafa praktizieren?“ Sie bejahte. Dann erzählte sie mir eine Geschichte von ihrem Mitschüler, der nicht lesen konnte. Nach dem Praktizieren von Falun Dafa konnte er das ganze Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) durchlesen. Als er rechtswidrig verhaftet wurde, nachdem die Verfolgung begonnen hatte, wusste die Lokalpolizei, dass er nicht lese- und schreibkundig war. Sie sagte: „Wir werden dich freilassen, wenn du Lunyu rezitieren kannst.“ Weil er erkannte, dass es ein Trick war, bat er um den Leiter der Polizeistation als Zeugen. Dann rezitierte er vor einem Dutzend Polizisten korrekt Lunyu. Die Polizisten waren sehr überrascht und entließen ihn. Dann sagte meine Verwandte zu mir: „Letztes Jahr habe ich dich gefragt, ob du Falun Dafa praktizieren möchtest. Du fandest viele Ausreden. Es war nicht so, dass du es nicht lernen wolltest, es war, weil du der Propaganda der KPCh glaubtest, die dein Praktizieren von Falun Dafa verhindern wollte. Ihre ganze Propaganda sind fabrizierte Geschichten und sie sind nicht wahr.“

Ich fragte: „Seit über 30 Jahren glaube ich an Buddha. Und vorher legte ich im Tempel ein Versprechen ab. Was soll ich tun?“ Sie antwortete: „Heute hast du dein Handgelenk gebrochen. Warum half dir der Tempel nicht, als du weniger Geld brachtest?“ Nichts kann getan werden, wenn du nicht an Falun Dafa glaubst oder das Fa nicht aus ganzem Herzen lernst. Du machtest ein Versprechen, als du mit allem nicht klar warst. Also, warum machst du einen Wunsch an den Lehrer nicht deutlich?“

Am vierten Tag schaute ich mir das Videoband an, um die Falun Dafa-Übungen zu lernen. Meine Gelenke waren steif und ich konnte mich nicht an alle Bewegungen erinnern. Meine Verwandte bat mich, es leicht zu nehmen und mehr der Kultivierung meines Herzens Aufmerksamkeit zu schenken und mich selbst nach „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ zu disziplinieren. Am Nachmittag war meine Verwandte in ihrem Büro und las Bücher; ich saß im Wohnzimmer vor dem Fernseher. Ich dachte an den Lehrer. Nach ungefähr zehn Minuten machte ich dem Lehrer ein Versprechen: „In meinem ganzen Leben werde ich Falun Dafa lernen. Ich werde nie meine Meinung ändern. Lehrer, bitte nehmen Sie mich als Ihre Schülerin an.“

Ein paar Sekunden später fühlte ich eine starke Kraft, die den Knochen meines gebrochenen Handgelenks trennte und ganz schnell wieder zusammenfügte. Die Kraft war stärker als vorher bei den Ärzten. Doch es tat nicht so weh. Mir wurde klar, dass es der Lehrer war, der mir seine Barmherzigkeit zeigte und meinen gebrochenen Knochen wieder herrichtete. Ich erfuhr wirklich die Kraft und Großartigkeit von Falun Dafa. Ich wusste, dass Falun Dafa der wahre Weg ist. Ich wagte es nicht, mich zu bewegen, ich saß nur da.

Meine Verwandte ging zurück in ihr Zimmer und brachte mir ein großes Notizbuch. Sie sagte: „Dies ist das Buch Zhuan Falun. Ich schrieb es mit der Hand ab. Es gelang mir, dieses Buch selbst zu beschützen, immer wenn ich rechtswidrig verfolgt und mein Zuhause unerlaubt durchsucht wurde. Heute gebe ich es dir. Du musst es pflegen. Wann immer du Zeit hast, lies bitte das Buch und lerne das Fa. Gehe nie mehr in Tempel. Reinige dein Zuhause, um diese unordentlichen Dinge loszuwerden. Ruf mich an, wenn es nötig ist, und ich komme dich besuchen.“ Am Nachmittag ging ich nach Hause zurück.

Der 30. Mai 2005 ist das Datum, das ich nie vergessen werde. Das war der Tag, an dem ich begann, auf meinem Kultivierungsweg zurück zu meinem wahren Selbst zu gehen. Egal, wie beschäftigt ich auf dem Bauernhof bin, ich lese jeden Tag ein paar Seiten im Zhuan Falun und praktiziere auch täglich die Falun Dafa-Übungen.

Im Mai schneuzte ich etwas übel Riechendes aus meiner Nase. Dann besserte sich meine Rhinitis. Der Lehrer reinigte wieder einmal meinen Körper. Im Juni schienen meine früheren Beckenerkrankungen wieder zurückzukehren. Ich fühlte mich so furchtbar, dass ich es fast nicht ertragen konnte, und plante, den Arzt aufzusuchen. Doch das Krankheitskarma wurde innerhalb von drei Tagen beseitigt.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.