Betriebsleiter erhebt sich gegen die Verfolgung von Falun Gong

Print

Vor ihrer Pensionierung ging eine ältere Praktizierende, die in einem Betrieb mit ungefähr 500 Angestellten gearbeitet hatte, zurück in die Fabrik, um den Menschen dort Mut zu machen, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auszutreten. Zuvor war das Buch „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ veröffentlicht worden. Sie erklärte dem Betrieb die Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh und erläuterte, warum die KPCh vom Himmel vernichtet werden wird. Sie bat die Menschen dringend, aus der KPCh und den zugehörigen Organisationen auszutreten.

Als die Praktizierende pensioniert wurde, änderten sich im Betrieb auch die Umstände. Auf Grund seiner aufrichtigen Geisteshaltung genoss ein Mann hohes Ansehen unter seinen Arbeitskollegen und wurde daraufhin zum Betriebsleiter gewählt. Zu dieser Zeit ging der frühere Vorsitzende der KPCh, Jiang Zemin, massiv gegen Falun Gong vor. Die oberen Behörden beriefen Versammlungen ein, um Einzelne zu beauftragen, Falun Gong zu verfolgen. Mit der Ausrede, er sei mit seiner Arbeit zu beschäftigt, nahm der Betriebsleiter niemals an diesen Versammlungen teil. Er sagte sogar zu seinen Arbeitern: „Geht nicht zu irgendwelchen Veranstaltungen, die mit der Verfolgung von Falun Gong zu tun haben! Benutzt einfach die Ausrede, dass wir Kunden aus Peking und Schanghai haben, die darauf warten, ihre Ladung abzuholen!“ Die obere Behörde hatte keine Wahl, außer durch den Telefonhörer zu schreien: „Achtet auf die Falun Gong-Praktizierenden in eurem Betrieb!“ Der Betriebsleiter ignorierte es nur.

Daraufhin wurde dem Betriebsleiter nahe gelegt, jemanden zu beauftragen, den leitenden Praktizierenden aus der Nachbarschaft zu bewachen. Er erwiderte: „Was stimmt nicht mit Falun Gong? Vor der Verfolgung praktizierten so viele Wissenschaftler und ranghohe Beamte Falun Gong. Die Praktizierenden in meinem Betrieb machen niemals Ärger. Ihre Gesundheit wird immer besser und ihr Gemüt immer fröhlicher. Ist das nicht gut?“ Am Telefonhörer war es ganz still, dann hörte man: „Es ist die Anordnung der Regierung, Falun Gong zu verbieten. Wie kannst du es wagen, dich zu widersetzen? Möchtest du noch der Betriebsleiter sein?“ Der Leiter antwortete ruhig: „Wenn Sie denken, dass ich als Leiter nicht geeignet bin, dann können Sie tun, was Sie für angemessen halten.“ Dann legte er auf.

Weil der Leiter die Praktizierenden in seinem Betrieb schützte, wurden sie von der oberen Behörde kaum schlecht behandelt. Dank seiner Grundhaltung hatten viele Angestellte auch kein schlechtes Bild von Falun Gong, so dass sie freiwillig aus der KPCh austraten. Während dieser Zeit verbesserte sich auch das Finanzergebnis des Betriebs.

Unter diesen schlechten Bedingungen hatte der Leiter des Betriebs nicht nur eine aufrichtige Haltung bezüglich der Verfolgung von Falun Gong, sondern er ergriff auch Maßnahmen, um Falun Gong-Praktizierende zu beschützen. Dies hatte zur Folge, dass seine Familie eine glückliche Vergeltung bekam. Er behielt seine Position als Betriebsleiter und sein Kind bekam eine gute Arbeitsstelle.


Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles...121709.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/...232366.html


* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.