Leiter des Büro 610 wegen Wettspielen festgenommen, Polizeichef erleidet Schädelfraktur

Print

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung weithin anerkannt. Unter karmischer Vergeltung versteht man, dass letztendlich der Einzelne für seine Taten verantwortlich ist. Im Zentrum der Lehre von Falun Gong stehen die grundlegenden Eigenschaften des Kosmos „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“. Nach dieser Lehre wird das Universum die Taten belohnen, die mit diesen Prinzipien harmonieren, während Taten wie Schlagen, Foltern und Töten von Menschen karmische Vergeltung nach sich ziehen. Anders ausgedrückt: Gute Taten werden mit Gutem belohnt, während schlechte Taten Vergeltung hervorbringen. Artikel wie diese sind als barmherzige Erinnerung an diese Prinzipien für diejenigen zu verstehen, die Schlechtes begehen wollen. Obwohl viele derjenigen, die Falun Gong verfolgen, lediglich den Befehlen anderer Personen folgen, fordert das kosmische Gesetz, dass auch sie sich für ihre Taten verantworten. Nur wenn sie sich von diesem ihrem jetzigen Kurs abwenden, können sie der Vergeltung möglicherweise entgehen.

Das „Büro 610“ wurde von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) speziell zur Verfolgung von Falun Gong eingerichtet. Viele Menschen aus der Öffentlichen Sicherheit wurden dazu bestimmt, die gutherzigen Falun Gong-Praktizierenden zu ergreifen und einzusperren. Das „Büro 610“ übt darüber hinaus Druck auf Gerichte und Staatsanwälte aus, um die Praktizierenden zu Gefängnis und/oder Arbeitslager zu verurteilen. Einige Polizisten wurden bei der Verfolgungskampagne zu bösartigen Verfolgern.

Es ist jedoch ein Naturgesetz, dass „Gutes belohnt wird und Böses auf Vergeltung stößt“. Alle schlechten Taten stoßen auf eine Bestrafung durch den Himmel. Die Praktizierenden hoffen, dass der folgende Bericht über Vergeltung als Folge von bösen Taten das Gewissen von Übeltätern wachrüttelt und sie daraufhin die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden beenden, ihre bösen Taten einstellen und für ihre Verbrechen gerade stehen. Vielleicht erwartet sie dann doch noch eine gute Zukunft.

Leiter des „Büro 610“ von Hunan namens Xu festgenommen

Der 52-jährige Xu Fumin, Leiter des „Büro 610“ in der Stadt Xiangtan in der Provinz Hunan, folgte aktiv der KPCh bei der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Am Abend des 1. Oktober Feiertages 2010 wurde er bei den Behörden wegen Wetten in Höhe von 100.000 Yuan angezeigt und dann festgenommen.

Als die Verfolgung 1999 begann, wurde der damalige stellvertretende Leiter der Öffentlichen Sicherheit zum „Büro 610“ versetzt und zu dessen Leiter bestimmt. Von da an folgte er aktiv dem Regime von Jiang bei der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in der Stadt Xiangtan. In den vergangenen elf Jahren wurde jede einzelne Person, die Falun Gong praktizierte, mehr oder weniger vom lokalen „Büro 610“ verfolgt genauso wie einige Familienangehörige. Praktizierende wurden gewaltsam in Internierungslager, Polizeiwachen, Gehirnwäscheeinrichtungen, Gefängnisse und Zwangsarbeitslager gebracht. Viele Praktizierende waren gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen und an anderen Orten zu leben, um einer Verhaftung zu entgehen. Einige wurden in psychiatrische Anstalten gesperrt. Andere wurden zu mehr als zehn Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. Mitarbeiter des „Büro 610“ führten bei den Praktizierenden Hausdurchsuchungen durch, stahlen persönliche Besitzgegenstände, verprügelten brutal Praktizierende und töteten sogar Praktizierende, indem sie sie mit einem Fahrzeug anfuhren.

Xu Fumin wurde viele Male in der Liste von Minghui aufgeführt. Er führte persönlich seine Gefolgsleute an, um mit einer Brechstange in die Wohnung der Praktizierenden Zhang Yaqin einzubrechen. Sie trugen sie in ein Auto und fuhren sie zum Bezirksgericht Yuhu. Danach brachten sie sie in das Untersuchungsgefängnis Xiangtan.

Zu den vielen Verbrechen, die er beging, kam noch seine Geldgier hinzu. Informationen zufolge fing seine Frau ein Amüsement-Zentrum an. Neben der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden verbrachten er und seine Polizistengefolgsleute ihre ganze Freizeit damit, in Hotelräumen Glücksspiele zu spielen. Die „Gehirnwäscheeinrichtung Wujiayuan“ wurde zu einem privaten „Casino” für sie.

Leiter des Untersuchungsgefängnisses in Jilin erleidet Vergeltung

Ge Jianhua, der Leiter des städtischen Untersuchungsgefängnisses Liaoyuan in der Provinz Jilin, beteiligte sich jahrelang an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. Ge war früher stellvertretender Leiter der Dongshan Abteilung in der Stadt Liaoyuan und berüchtigt wegen seiner Grausamkeit. Jeder, der von ihm gefoltert wurde, gab seinen Forderungen nach. Er stachelte Polizisten dazu auf, Falun Gong-Praktizierende brutal zu verprügeln. Manchmal nahm er auch selbst an diesen Prügelmaßnahmen teil. Er bedeckte den Kopf eines Praktizierenden mit einem Plastikbeutel und versuchte, ihn mit Hilfe von Rauch zu ersticken. Er zwang ihn dazu, auf metallenen Bänken zu sitzen und benutzte Nadeln, um seine Fingernägel zu durchstechen.

„Gute Taten werden mit Gutem belohnt, während schlechte Taten Vergeltung hervorbringen“, dies ist ein Naturgesetz. Kürzlich wurde eine Herzkrankheit diagnostiziert und er wurde zur Notfallbehandlung in das Krankenhaus des Montanbüros in der Stadt Liaoyuan gebracht.

Chef einer Polizeiwache in Heilongjiang erlitt Schädelfraktur

Zhou Longyan, der Leiter der Polizeiwache Fujianglu in der Stadt Qiqihar, fiel vor dem 1. Oktober-Feiertag die Treppe hinunter. Er erlitt eine Schädelfraktur und hatte eine Gehirnblutung. Nachdem er zur Notaufnahme in das erste Krankenhaus Qiqihar gebracht worden war, konnte er nach tagelanger Behandlung immer noch nicht aufstehen.

Zhou arbeitete in verschiedenen Positionen der Polizeiwache und im Untersuchungsgefängnis Heping. Er weigerte sich, wohlmeinenden Worten zuzuhören und beteiligte sich aktiv an der Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden, die Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht kultivieren.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.