Organraub

Es ist unsere Überzeugung, dass die Verfolgung aufhören wird, wenn die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong in China vollständig aufgedeckt worden ist, denn die restliche Welt kann diese Verfolgung dann einfach nicht mehr tolerieren. Dass Chinas kommunistische Führer so große Anstrengungen unternommen haben, ihre Taten seit 1999 zu verstecken, zeigt, dass sie dies ebenfalls glauben.

Bis zu diesem Ende ist der folgende Artikel - einer aus einer speziellen Serie - dazu bestimmt, noch umfassender die Verfolgung von Falun Gong in China in all seinen Facetten zu enthüllen und zu chronologisieren. Wir laden unsere Leser dazu ein, diesen Monat immer wieder bei uns vorbeizuschauen, um weitere Artikel zu erhalten, die die Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Kommunistischen Partei Chinas über die letzten elf Jahre der Verfolgung von Falun Gong dokumentieren.

**************

Zahlreiche Beweise deuten auf schreckliche Verbrechen von Mord und Verstümmelung in China hin. Zeugen und chinesische Ärzte berichten von Tausenden Falun Gong-Praktizierenden, die zum Zweck der Organentnahme getötet wurden. Die Organe werden anschließend profitabel verkauft und transplantiert.

Käufer der Nieren, Lebern und Herzen sind in der Regel zahlungskräftige Patienten aus dem Ausland. Die aufgrund ihres Glaubens inhaftierten Menschen werden nach ihrem Gewebetyp erfasst und getötet, sobald ein passender Empfänger für ihre Organe gefunden wurde.

Die Täter sind Beamte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die mit korrupten Chirurgen, Gefängnisbehörden und Militärfunktionären zusammenarbeiten.

Die Opfer werden vor dem Sezieren in geheimen Lagern festgehalten und ihre Überreste anschließend sofort verbrannt.

Dieses Verbrechen, das so grauenvoll ist, dass es kaum zu glauben ist, wurde zum ersten Mal im März 2006 aufgedeckt, als eine Frau behauptete, dass mindestens 4.000 Falun Gong-Praktizierende in dem Krankenhaus, in dem sie arbeitete, wegen ihrer Organe getötet worden waren. Sie berichtete auch, dass ihr Ehemann, ein Chirurg im selben Krankenhaus außerhalb der Stadt Shenyang, ihr anvertraut habe, dass er von etwa 2.000 noch lebenden Falun Gong-Praktizierenden die Augen-Hornhäute entnommen habe. ( Artikel , Video )

Eine Woche später bestätigte ein chinesischer Militärarzt nicht nur die Aussage der Frau, sondern behauptete darüber hinaus, dass solche Gräueltaten in 36 weiteren Konzentrationslagern im ganzen Land stattfinden und in dem größten der Lager 120.000 Menschen festgehalten würden. Auch sagte er, bezeugen zu können, dass viele Falun Gong-Praktizierende nachts - begleitet von einem großen Aufgebot an Sicherheitspersonal - in Güterzügen (in denen normalerweise Vieh transportiert wird) durch das ganze Land transportiert würden. ( Artikel )

Unterstützer von Falun Gong und Menschenrechtsaktivisten im Ausland begannen sofort damit, die Anschuldigungen zu untersuchen. Sie riefen in chinesischen Krankenhäusern an und gaben sich als potentielle Käufer einer Niere oder Leber aus. Zu ihrem Entsetzen bestätigte ein Arzt nach dem anderen ganz offen: „Wir haben Falun Gong-Praktizierende auf Lager; kommen Sie einfach vorbei, wir können Ihnen das Organ innerhalb einer Woche besorgen.“

Schockiert über diese Anschuldigungen begannen zwei bekannte kanadische Menschenrechtsanwälte mit ihren eigenen Untersuchungen. Im Juli 2006 veröffentlichten der frühere Staatssekretär für den Asien-Pazifik-Raum, David Kilgour, und der international anerkannte Menschenrechtsanwalt, David Matas, ihren 140 Seiten langen Bericht. Er endet mit „ ... die bedauerliche Schlussfolgerung ist, dass die Anschuldigungen wahr sind.“ (Im Januar 2007 wurde ein revidierter Bericht mit vervollständigten Beweismaterialien veröffentlicht. Artikel)

Berichten zufolge beeilten sich KPCh-Beamte, alle Hinweise zu vernichten. Sie boten organisierte Rundgänge an und entfernten Websites, auf denen für den Organverkauf geworben wurde (es konnten allerdings Bilder dieser Websites gesichert werden). Auf einer chinesischen Website wurde sogar damit geprahlt, dass innerhalb von ein bis vier Wochen passende Organe geliefert werden könnten, etwas, wovon Experten aus dem medizinischen Bereich sagen, dass es unmöglich sei, es sei denn, die chinesischen Krankenhäuser hätten Zugang zu einem riesigen Lager an lebenden „Organspendern“.

Kurz nachdem diese Berichte über den Organraub aufgetaucht waren, wurde von der Parteiführung in China ein neues Gesetz angekündigt, das die Verwendung von Organen ohne Zustimmung des Spenders verbietet. Es scheint allerdings, als sei dieses gar nicht in Kraft getreten, was die Meinung all jener bestätigt, die das Gesetz nur als einen öffentlichkeitswirksamen Ablenkungsversuch betrachten.

Bereits in den 90er Jahren berichteten Menschenrechtsorganisationen und internationale Medien über die weit verbreitete Verwendung von Organen hingerichteter Gefangener in China für Organtransplantationen. Im Jahre 2001 sagte ein chinesischer Arzt in den USA vor dem Kongress aus, er habe von mehr als 100 hingerichteten Gefangenen (darunter noch lebende) Augenhornhäute entfernt. (link to Organs05 - Wang Guoqi, „The preparation for Sujiatun”: http://en.epochtimes.com/news/6-3-30/39868.html, Artikel ) Die Kommunistische Partei Chinas hat jetzt damit angefangen, „Exekutierungswagen“ einzusetzen, die sowohl geheime Hinrichtungen als auch Lieferungen frischer Organe an Krankenhäuser ermöglichen.

Links:

http://www.faluninfo.de/videos/videos_verfolgung/1188851173.html
http://www.falungong.de/artikel/medien/1199345382.html
http://www.faluninfo.de/videos/videos_verfolgung/1186333940.html

Video über die Hinrichtungsbusse:
http://www.faluninfo.de/videos/videos/1188912770.html


Quelle: Falun Dafa Infozentrum


Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.