Menschen in China helfen Falun Gong-Praktizierenden, sich der Verfolgung zu widersetzen

Print

Viele Anwohner in unserem Gebiet kennen die wahren Umstände von Falun Gong. Sie haben mutig und weise dabei geholfen, Praktizierende vor der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu beschützen und haben dadurch für sich und ihre Familien eine helle Zukunft gewählt. Die folgenden Geschichten haben sich in unserem Gebiet zugetragen.

Geschichte 1

Als das Hauptquartier von einem stellvertretendem Manager einer Abteilung im Jahr 2000 verlangte, dass eine Angestellte, die Falun Gong praktizierte, einen Widerruf unterschrieb, lautete seine Antwort: „Ich werde das nicht tun, weil sie keinen Schaden verursacht hat.” Außerdem verbürgte sich dieser stellvertretende Manager, ohne zu zögern, für sie.

Geschichte 2

Im Auftakt zu der Welt Expo 2010 plante die KPCh, Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Sie teilte der Stadt alleine für diesen Zweck einen Kader zu. Als von dem Kader verlangt wurde, zusammen mit zwei Zivilpolizisten einen Praktizierenden in der Region festzunehmen, lehnte er es ab. Nachdem er erfolglos versucht hatte, die beiden Polizisten loszuwerden, fragte er sie ungeduldig: „Warum kommt ihr mit mir mit, wenn ihr mir vertraut?” Daraufhin ließen sie ihn allein. Danach informierte er sofort den Praktizierenden, damit dieser die Wohnung verließ, bevor das Team des „Büro 610“ ankam.

Geschichte 3

Eines Tages im April 2010 beeilten sich viele Personen, darunter Beamte des „Büro 610“, der Straßenpolizei und der Polizei im Ort, den Falun Gong-Praktizierenden Zhen Cheng (Pseudonym) zu verhaften. Nachdem er versucht hatte, ihnen die wahren Umstände der Verfolgung zu erklären, rannte Herr Zhen auf die Straße. Die Polizisten folgten ihm und versuchten, ihn in ein Polizeiauto zu schubsen. Herr Zhen weigerte sich, setzte sich auf den Boden und machte damit die Passanten auf die Verfolgung aufmerksam. Daraufhin wurde ihm von zwei Teamleitern seiner Firma geraten, zurück in sein Büro zu gehen. Einer von ihnen verhandelte mit den Agenten des „Büro 610“: „Ihr könnt ihn nicht mitnehmen, ohne mich mitzunehmen. Ich werde persönlich für ihn bürgen.” Die Beamten wollten nicht gehen. 30 Kollegen von Herrn Zhen beschützten ihn und argumentierten, dass er nicht ohne Grund mitgenommen werden könne. Einige jüngere Mitarbeiter umzingelten sogar die Verfolger. Die Verhandlungen zogen sich bis 11:00 Uhr morgens hin, am Ende wurde Herr Zhen freigelassen.

Geschichte 4

Eines Tages im Mai 2010 riet ein Polizist der lokalen Polizei dem Falun Gong-Praktizierenden Tao Yuan (Pseudonym), schnellstens alle möglichen Dinge aus seiner Wohnung zu entfernen. Herr Tao folgte dem Rat sofort und räumte alle Unterlagen, die mit Falun Gong zu tun hatten, aus der Wohnung. Eine Gruppe Mitarbeiter der städtischen Behörde für öffentliche Sicherheit und der Polizeistation trafen später ein und führten eine unrechtmäßige Razzia durch. Natürlich fanden sie nichts.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.