Menschen erkennen zunehmend die bösartige Natur der KPCh - die öffentliche Meinung verändert sich

Print

Anlässlich der „Zwei Kongresse“ (dem Nationalen Kongress und der Politischen Beratungskonferenz) im Jahre 2000 richteten Beauftragte an meinem College heimlich Zellen im Wohngebäude ein und stellten mich darin ohne rechtliche Grundlage unter Arrest, aus Angst, ich könnte nach Peking gehen, um dort zu appellieren. Die Halle des Wohngebäudes war voller Beamter, die meinetwegen gekommen waren.

Ich sprach so laut zum Parteisekretär des College, dass andere es hören konnten: „Warum verfolgen Sie Falun Gong? Ist etwas falsch an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“? Warum berauben Sie mich meiner persönlichen Freiheit?“ Die Beamten bekamen Angst und schlossen schnell die Tür, damit die Gäste draußen nichts hören konnten. Am darauffolgenden Tag hatten alle Gäste das Wohnheim verlassen und seitdem wurde dort niemandem mehr Unterkunft gewährt.

Obwohl viele Beamte kamen, um mich unter Druck zu setzen, hatte ich keine Angst, und ich sagte laut zu ihnen, dass sie die Menschenrechte verletzen würden.Da war ein älterer Mann, er saß auf einem Sofa, blieb aber ruhig. Er sagte: „Nun gut, treten Sie alle einmal zur Seite! Lassen Sie mich mit dieser Lehrerin einmal alleine reden.“ Jeder tat, was er sagte, und ging.

Der Mann sagte langsam: „Ich stelle mich erst einmal vor. Ich bin der stellvertretende Parteisekretär an diesem College.“ Dann fragte er mich: „Wie alt sind Sie?“ Er sah mich direkt an und fuhr fort: „Ich bin zwei Jahre älter als Sie. Lass uns sagen, ich bin der ältere Bruder und du bist die jüngere Schwester. Bitte hör mich zu Ende an - die Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ist wirklich bösartig!“

Meine verteidigende Haltung verschwand sofort und mir traten Tränen in die Augen. Ich hatte nicht erwartet, diese Worte von einem solch hochrangigen Kollege-Zuständigen unter solchen Umständen zu hören. Wenn ich jetzt darauf zurückblicke, erkenne ich, dass sich die Chinesen eine Veränderung wünschen und dass der Himmel die KPCh bald auslöschen wird!

Er sprach lange. Er erzählte von den Leiden, die er während der Kulturrevolution erlebt hatte, genauso wie seine Familie, Verwandten und Freunde. Er hatte einen Neffen, der zwölf Jahre älter war als er. In den 40ern ging sein Neffe nach Yanan und meldete sich freiwillig beim kommunistischen Regime und der so genannten Revolution. Die KPCh nahm ihn herzlich auf, als er ankam, während sie ihn insgeheim überwachen ließ. Einen Monat später entschied die KPCh, dass er ein Spion der Nationalpartei sei und erschoss ihn. Die ganze Familie war „schuldig durch Verbindung“ und musste viel Leid erfahren. 1979 schickte die KPCh einen Brief mit den Worten: „Ihr seid freigesprochen.“

Ich erklärte ihm die Fakten über Falun Gong. Er verstand mich und sagte, dass er meinen Glauben respektiere. „Falun Gong ist anders als die demokratischen Organisationen. Praktizierende sind unpolitisch. Falun Gong lehrt den Menschen, wie man gut ist, indem man den Prinzipien `Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht´ folgt.“ Ich sagte ihm: „Ich muss dem Parteisekretär das Gleiche sagen wie Ihnen. Aber ich hätte mein Temperament nicht mir durchgehen lassen dürfen. Ich werde eine Chance finde, mich bei ihm zu entschuldigen.“

Er erzählte, er habe mich von Anfang an als eine standhafte Frau mit moralischer Integrität betrachtet, weil er Zeuge davon gewesen sei, wie fest ich trotz des großen Druckes an Dafa glauben würde. Nach unserem Gespräch war er bewegt von meiner Art, "in mich zu gehen". Er bewunderte den Mut und die Einsicht der Dafa-Praktizierenden und die heilige Fähigkeit, anderen zu vergeben.

Um die geheimen Zellen ständig unter Aufsicht zu haben, stellte das College eine Gruppe von 14 Personen zusammen. Jeden Tag hatten zwei Wachen über 24 Stunden lang Dienst.

Weil ich ein gutes Verhältnis zu den Menschen um mich herum hatte, bevor die Verfolgung begann, und weil ich mich im Sinne von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ verhielt, seit ich Falun Gong praktizierte, behandelten mich diejenigen, die mich kannten, gut. Sie verstanden mich, nachdem die Verfolgung begonnen hatte. Ich praktizierte die Übungen in der Nacht und am Tag erklärte ich den Wärtern, die zu mir geschickt wurden, die Hintergründe von Falun Gong. Ich legte die Übeltaten des Collegeleiters offen, der öffentliche Gelder zur Verfolgung von Falun Gong einsetzte.

Es gab eine junge Lehrerin in meiner Abteilung, die im Januar nach Peking gegangen war, um dort zu appellieren. Sie gab an, persönliche Dinge erledigen zu müssen. Sie schickte Nachrichten vom Bahnhof Shenyang, den Personaleinsatz betreffend, an die Mitarbeiter. Als der Collegeleiter dies hörte, fuhr er sofort mit dem Auto dort hin und wollte sie sofort verhaften lassen, um sie daran zu hindern, nach Peking zu gehen. Es dauerte sehr lange, dorthin zu gelangen, und als sie dort ankamen, war die Lehrerin natürlich schon weg. Dann fuhren die Collegeleiter nach Huludao, um Fisch zu essen. Sie kauften eine Menge Meeresfrüchte ein und bestachen damit die Leiter auf verschiedenen Ebenen. Innerhalb von drei Tagen gaben sie ca. 10.000 Yuan dafür aus. Aber sie rechneten das Geld Falun Gong an. Als sie davon erfuhren, sagten die Wärter: „Jeder weiß, dass die bösartige KPCh überhaupt nichts Gutes zu Wege bringt.“

Als ich inhaftiert war, kam am zweiten Tag der Besitzer der Pension zu mir. Er wies die Wärter an, den Raum zu verlassen. Er stellte sich vor und erzählte mir, dass er die KPCh hasse. Dann berichtete er, die KPCh habe seinen Vater als Rechten verdächtigt und ihn Jahrzehnte im Gefängnis festgehalten. Er fragte mich, warum die KPCh mich verfolge. Ich erklärte ihm die Hintergründe von Falun Gong und dass das Regime versuche, die Praktizierenden und ihren Glauben zu zerstören, indem sie sie durch die staatlichen Medien diffamiere. Seiner Ansicht nach sei jeder, erklärte der Besitzer der Pension, der von der KPCh verfolgt werde, ein guter Mensch, daher glaube er mir. Die ganze Zeit meiner Inhaftierung konnte ich seine Fürsorge spüren. Der Küchenchef fragte mich oft, was ich essen wolle, und die Kellner waren immer freundlich zu mir.

Unter den 14 Wachen behandelten mich alle gut, bis auf einen. Sie sagten oft: „Wir sind nicht hier, um dich zu beobachten. Wir möchten dich nur zufrieden stellen.“ Und so verhielten sie sich auch. Der Tisch in meinem Zimmer war immer voller Lebensmittel wie Früchte, Erfrischungen, Melonensamen und Erdnüsse, die sie von zu Hause mitbrachten, um mir eine Freude zu bereiten.

Die Pension hatte am Wochenende kein Mittagessen und der Abteilungssekretärin lud mich zum Essen in ein Restaurant ein. Danach überredete ich sie, aus der Partei auszutreten. Sie sagte: „Ich vertraue dir. Hilf mir, aus der Partei auszutreten!“

Eine Lehrerin der Nachmittagsbelegschaft bewegte mich am meisten. Ich hatte zuvor kaum mit ihr geredet. Aber als ich eingesperrt war, kam sie mich besuchen und brachte mir einen 5-Kilo-Beutel mit Äpfeln als Geschenk mit. Weil ich Menschen helfe, aus der KPCh auszutreten, dachte ich natürlich auch an sie. Ich half ihr und ihrer Familie, aus der bösartigen Partei und den zugehörigen Organisationen auszutreten.

Der Parteisekretär des Colleges kam am dritten Morgen. Er sah an die Decke und meinte: „Wow! Hier ist es aber schön! Hier könnte ich mich auch wohlfühlen.“ Ich antwortete schnell: „Sekretär, ich bin nicht wie Sie. Ich habe meine Ehre und ich will meine Freiheit wieder haben.“ Das war ihm peinlich, er ging schnell wieder und kam nie wieder in die Pension.

Nach den „Zwei Kongressen“ kamen die Leiter zur Inspektion zu mir. Als sie die vielen Früchte, Nüsse und Erfrischungen auf meinem Tisch sahen, waren sie zu wütend, um ein Wort zu sagen. Sie sagten zu mir, dass ich meine Sachen packen sollte und boten an, mich in ihrem Auto nach Hause zu fahren. Ich sagte zu ihnen: „Ich bin eine talentierte Frau. Ich habe meine eigenen Beine. Ich brauche Ihr Auto nicht.“

Vor einigen Jahren gab es einen Medizinskandal, der das ganze Land schockierte. 13 Personen wurden dafür bestraft, der erste war der Parteisekretär meines Colleges, weil er der Schlimmste war. Er war derjenige, der zuerst entlassen entlassen wurde.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.