Wiederholen Sie nicht die alten Fehler, die Jia Xuri begangen hat

Print

Anmerkung der Redaktion: In der westlichen sowie in der chinesischen Kultur gibt es den Grundsatz der karmischen Vergeltung, das heißt, dass das Prinzip, dass jeder letztendlich Verantwortung für die eigenen Handlungen trägt, weitgehend akzeptiert wird. Die grundlegende Lehre von Falun Gong besagt, dass die Eigenschaften des Universums Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind. Demzufolge belohnt das Universum Taten, die im Einklang mit diesem Grundsatz stehen, während Taten wie Misshandlung, Folter und Mord Menschen karmische Vergeltung nach sich ziehen. Anders ausgedrückt, gute Taten werden mit Gutem belohnt, während böse Taten auf Vergeltung treffen werden. Artikel wie diese wollen barmherzig an diese Grundsätze erinnern, auch diejenigen, die zu Verbrechen gezwungen werden. Während viele derjenigen, die Falun Gong verfolgen, nur „Befehlen folgen", fordert die allgemeine Gerechtigkeit, dass auch sie für ihre Handlungen verantwortlich sind und dass sie nur durch Beendigung ihres Fehlverhaltens der karmischen Vergeltung entgehen können.

Jia Xuri war Lehrer an der Vierten Mittelschule in Yinan, Provinz Shandong. Er wollte immer auf die Schnelle und sogar mit schmutzigem Geld zu Reichtum kommen. Es widerstrebte ihm, in seinem Beruf als Lehrer zu arbeiten, also handelte er einen Vertrag mit seiner Schule aus, die ihm seine Position erhielt, ohne dass er weiter Lohn ausbezahlt bekam. Anschließend eröffnete er sein eigenes unsicheres Gewerbe als Verkäufer.

Jia Xuris Mutter, Frau Huang Junfang, hatte als Falun Gong-Praktizierende gute Gesundheit erlangt und war freundlich und tolerant. Doch wurde unter der Politik des Regimes von Jiang Zemin ihre Pension einbehalten, weil sie Falun Gong praktizierte, mit dem Ziel, sie sowohl finanziell als auch physisch leiden zu lassen. Jia Xuri interessierte es nicht, dass seine Mutter verfolgt wurde, stattdessen arbeitete er mit den Agenten des „Büro 610“ zusammen. Im Jahre 2005 lieferte er persönlich seine Mutter an die Linyi Gehirnwäsche-Einrichtung aus. Die massive Verfolgung dort hinterließ bei seiner Mutter bleibende psychische Schäden. Später veranstalteten Jia Xuri und seine Schwester ein Bankett und luden den Beamten vom „Büro 610“ ein, in dem Versuch, ihn zu bestechen, damit Jia Xuri die Pension seiner Mutter ausbezahlt bekam. Jemand kritisierte ihn mit den Worten: "Sie haben nicht nur Ihrer Mutter Schmerzen zugefügt, sondern auch Ihre eigene Moral geschadet." Jia Xuri erwiderte darauf: "Ich bedauere nicht, was ich meiner Mutter angetan habe - selbst wenn ich dafür 100-mal sterben müsste."

Gutes und Schlechtes erfahren entsprechende Konsequenzen; früher oder später – die Vergeltung tritt auf jeden Fall ein. Im Oktober 2009 Jia starb Xuri plötzlich mit 46 Jahren an einer Gehirnblutung.

Heute berichten wir von dieser schmerzlichen Geschichte und möchten auf diese Weise diejenigen aufwecken, die Falun Gong-Praktizierende verfolgen. Erinnern Sie sich an diese Lehre und hüten Sie sich vor dem Absturz in den Abgrund.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.