Meine Kultivierung

Während dieser zehn Jahre anhaltenden Verfolgung von Falun Gong, bin ich manchmal fleißig und manchmal bequem gewesen. In diesen zehn Jahren sind Praktizierende in China während ihres Widerstandes gegen die Verfolgung, in dem Prozess der Fa-Berichtigung, ständig reifer geworden. Ich habe eine Menge Erfahrungen gemacht und ich habe wirklich gespürt, dass der Meister uns drängt und uns hilft, uns zu erhöhen.

Eines, was ich erlebte war, aus dem Eigensinn der Sentimentalität auszubrechen. Durch Kultivierung habe ich das Gefühl, dass Sentimentalität für weibliche Praktizierende, die größte Störung ist. Frauen kümmern sich um etwas und haften sehr an Sentimentalität, besonders solche, die Familien haben. Ohne es zu erkennen, wird die Beziehung zu ihrer Familie ihr ganzer Lebensinhalt. Der Dämon der Sentimentalität hat sich bereits tief in den Knochen vieler Menschen verwurzelt. Inmitten einer Trübsal, ist es schwierig, diese zu überwinden.

Vor meiner Kultivierung war ich nie mit meiner Ehe zufrieden und hegte immer Groll und Missgunst. Obwohl sich die Situation nach dem Beginn meiner Kultivierung besserte, schaute ich dennoch nicht nach innen und gab die Sentimentalität nicht auf. Groll und Missgunst tauchten immer noch auf. Ich hatte immer das Gefühl, mein Mann sei nicht gut genug und ich war mit ihm nicht zufrieden. Ich integrierte mein Fa-Lernen nicht in meine Kultivierung. Wenn ein Problem auftauchte, benutzte ich immer menschliche Beweismittel, um damit umzugehen und ertrug sie mit einer menschlichen Denkweise. Weil mein fundamentales Problem nicht gelöst wurde, litt ich zwei Jahre lang unter konstanter Trübsal. Meine Familie war ein Chaos, da meine eigenen Probleme Konflikte innerhalb der Familie erzeugten.

Der barmherzige Meister bemerkte, dass ich die Trübsal nicht überwinden konnte und so kam mir eines Tages, während ich morgens die Übungen praktizierte, ein Gedanke: „Eine Kultivierende sollte aus den Problemen der gewöhnlichen Gesellschaft heraustreten. Wir können familiäre Dinge einfach als Dinge anderer Menschen behandeln und betrachten.“

Manchmal war ich noch nicht einmal so gut, wie eine ganz gewöhnliche Person. Angesichts der Barmherzigkeit des Meisters fühlte ich mich sehr beschämt. Ich erkannte auch ganz plötzlich, dass ich in so vielen Jahren, weder Sentimentalität noch andere Anhaftungen (Eigensinne) losgelassen hatte. Nach dieser Trübsal versuchte ich mich zu beruhigen und nach innen zu schauen. War ich wirklich eine Dafa-Jüngerin? Glaubte ich wirklich an den Meister und das Fa?

Eigentlich lernte ich das Fa nicht ausreichend. Ich folgte nicht der Fa-Berichtigung und fühlte mich selbstgefällig, während ich eigensinnig auf menschliche Dinge war. Meine Situation war sehr gefährlich. Ich gab viele Eigensinne menschlicher Wesen nicht auf. Ich ließ Ansehen oder Sentimentalität nicht los und erkannte noch nicht einmal, welche Eigensinne der Sentimentalität entspringen. Miit Hilfe des Meisters erkannte ich, dass Praktizierende göttliche Gedanken einsetzen sollten! Allmählich erhöhte ich auf der Grundlage des Fa mein Verständnis und meine ganze Familiensituation verbesserte sich.

Ich erlebte auch, wie ich mich von Ruhm und Neid (Eifersucht) befreite. Vor meiner Pensionierung war ich für ein Unternehmen zuständig. In all den Jahren meiner Arbeit, trachtete ich, von der Etablierung des Unternehmens bis zu dessen Erfolg, nach Ruhm. Bei der Arbeit kümmerte ich mich sehr darum, was andere Menschen über mich dachten. Ruhm, Ansehen war ein bedeutender Teil meines Lebens. Dreißig Jahre lang kämpfte ich um Macht und genoss es, andere zu überbieten. Hinter dem Eigensinn auf Ruhm und Eigennutz gab es auch Eitelkeit (Ego), Wettbewerbsdenken, Prahlen, starken Neid und Gier. All diese Anschauungen wurden ein Teil von mir, ohne dass ich mir dessen bewusst war.

In dem Prozess der Kultivierung habe ich erlebt, dass es sehr hart ist, die Eigensinne auf Ruhm, Eigennutz, Eitelkeit, Konkurrenzdenken und Prahlen abzulegen. Alle diese Eigensinne alltäglicher Menschen, haben bei mir eine Menge Karma und Störungen erzeugt und mich sehr gestört. Ich konnte nie die Übungen mit ruhigem Gemüt praktizieren. Die Mentalität zu prahlen, der Eigensinn auf Ruhm, Eigennutz und andere Eigensinne tauchten immer unbewusst auf, sobald ich irgendetwas tat.

„Was ist Mensch? Gefühle und Begierden, der ganze Körper voll.Was ist Gottheit? Menschenherz nicht da. Was ist Buddha? Barmherzigkeit, Tugend riesig groß.Was ist Dao? Rein und ruhig, wahrer Mensch.“(„Unterschied von Menschen und Erleuchteten“ aus Hong Yin)

Nachdem ich mir dieses Gedicht eingeprägt hatte, erkannte ich, wie lange es gedauert hat, bis ich wegen meines Egos die Eigensinne auf Ruhm und Profit aufgeben konnte. Ich dachte immer zuerst an mich, wenn ich Problemen begegnete. Alltägliche Menschen berücksichtigen immer zuerst, ob sie selbst etwas verlieren werden. Der Eigensinn der Gier ist der dämonischste aller Eigensinne und so viele alltägliche Menschen werden seinetwegen zerstört. Kultivierende müssen sich von ihm befreien!

Wenn ich z. B. mit meinem Wagen fuhr, versperrte ich oft anderen Fahrern den Weg. Ich fühlte mich so, als könnte ich schnell fahren und auch ganz gut und betrachtete andere als dumm. Ich fühlte mich auch unbehaglich, wenn ich die guten Wagen anderer Leute sah. Durch Fa-Lernen verstand ich, dass es eigentlich ein Wegnehmen von Vorteilen ist, wenn ich anderen den Weg versperrte. Alles kann meine eigene Ungeduld, Angeberei, Neid, Wettbewerbsdenken usw. reflektieren. Ich muss weiterhin das Fa lernen, weiterhin unterschiedliche Eigensinne ablegen. Mir das Fa vergegenwärtigen, um jeden einzelnen Gedanken zu beurteilen und das Fa benützen, um meine Handlungen zu korrigieren.

Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung kultivieren sich unter alltäglichen Menschen und jeder einzelne Gedanke von uns sollte auf dem Fa beruhen. Dafa-Jünger haben den Auftrag, sich gut zu kultivieren und die Wahrheit (über Falun Dafa und die Verfolgung) zu erklären, um Menschen zu erretten. Es geht nicht darum, unter den alltäglichen Menschen gut zu leben, während man die Vorteile genießt, mit denen uns Dafa gesegnet hat. Durch Fa-Lernen habe ich wirklich verstanden, dass sich in der menschlichen Dimension alles falsch manifestiert.

Nachdem das Buch der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei und die Auflösung der Kultur der Kommunistischen Partei Chinas während des Prozesses der Fa-Berichtigung veröffentlicht wurde, war ich nicht bereit und ich wollte es auch nicht lesen. Ich erkannte nicht, dass es so viel dämonische Störung in meinem eigenen Raumfeld gab. Dies berührte meine Erklärung der Fakten und die Errettung von Lebewesen. Ich machte es bei der Erklärung der Wahrheit nicht gut und mein Denken war nicht vernünftig, wenn ich versuchte, Menschen beim Austritt aus der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) zu helfen.

Durch Lesen von Artikeln auf der Minghui/Clearwisdom Webseite und Anhören des Austausches anderer Praktizierender, erkannte ich, dass ich es beim Fa-Lernen, beim Lesen der Neun Kommentare oder beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken zur Auflösung des Bösen, nicht gut gemacht hatte. Die dämonischen Faktoren in meiner Dimension waren nicht aufgelöst. Mein Feld war nicht rein und jene kommunistischen Faktoren störten mich bei der Errettung von Menschen. Ich konnte weder die Wahrheit gut erklären noch viele Lebewesen erretten.

Nun, wo ich meine Mängel erkannt habe, werde ich mein Fa-Lernen und das systematische Lesen der Neun Kommentare und Auflösung der Kultur der Kommunistischen Partei Chinas verstärken. Außerdem werde ich aufrichtige Gedanken aussenden, um alle dämonischen Faktoren in meinem Raumfeld aufzulösen.

Außerdem muss der Schlafdämon sofort beseitigt werden. Ich gelangte zu der Erkenntnis, dass "sich schläfrig zu fühlen“, ebenfalls ein Dämon sein kann. Er kann stören und uns Dafa Jünger daran hindern, aufzuwachen, er kann vom Fa-Lernen abhalten, sodass man weniger Zeit hat, die Dinge zu tun, die Dafa-Jünger tun sollen.

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a51852-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.