Falun Dafa Informationszentrum Deutschland: Einladung - 10. Jahrestag der Verfolgung von Falun Gong

Kundgebung und Demonstrationszug in München Samstag, 18. Juli 2009
 

[09.07.2009]

Tuidang, Austritt aus der KPChina - Die KPC auflösen, der Verfolgung ein Ende setzen


16:30 Uhr: Kundgebung auf Karlsplatz (Stachus)
17:00 – 18:00 Uhr: Demonstrationszug: Karlsplatz - Max-Josef-Platz
18:00 Uhr: Kundgebung auf Max-Josef-Platz
18:30 – 20:00 Uhr: Mahnwache auf Max-Josef-Platz


Sehr geehrte Damen und Herren,

weltweit durchschauen immer mehr Menschen die Lügen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Befindet sich die KPCh in einem Prozess der Auflösung - sind die Tage der KPCh gezählt?

Eine Demonstration in New York City zum Gedenken an die in China zu Tode gefolterten Falun Gong-Praktizierenden, am 9. April 2007. (Jeff Nenarelly/Epoch Times)
In einer Nacht- und Nebelaktion, bei der mehrere hundert Falun Gong-Praktizierende festgenommen und entführt wurden, begann am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong/Falun Dafa in der Volksrepublik China. Das Reich der Mitte wurde flächendeckend von einer Verhaftungswelle überflutet. Die KPCh versucht seitdem mit ständiger Lügenpropaganda die Menschen gegen Falun Dafa aufzuhetzen.

Die Terroreinheit der KPCh, das „Büro 610", agiert landesweit und steht über dem Gesetz. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, Falun Dafa mit allen Mitteln zu vernichten.
Auch angesichts von Folter und Tod haben die Falun Dafa-Praktizierenden ihren Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht beibehalten und suchen friedliche Lösungen.

* Mehr als 500.000 Falun Dafa-Praktizierende haben in Arbeitslagern schwere Misshandlungen erlitten
* Mindestens 41.500 lebenden, gesunden Falun Dafa-Praktizierenden sind Organe entnommen worden (laut unabhängigem Untersuchungsbericht der beiden Kanadier Kilgour/Matas, November 2007)
* 3.292 dokumentierte Foltertote durch Polizei, Gefängnis- und Arbeitslageraufseher sowie Sicherheitsbeamte
* Millionen unschuldiger Menschen wurden ihrer Ausbildung, ihres Arbeitsplatzes, ihrer Wohnstätte und/oder ihrer Rente beraubt

Bei Fragen und Interview-Wünschen wenden Sie sich bitte an:

Herr Wolfgang Blau, 0176 2027 380
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Waltraud Ng Tel.: 06201-15672, Mobil: 0173-3135532; Andrea Fischer Tel.: 030-7523594, Mobil: 0160-95012757
Internet: www.faluninfo.de; Email: pm@faluninfo.de

Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine traditionelle buddhistische Kultivierungsschule, die ursprünglich aus China stammt und in mehr als 70 Staaten der Welt praktiziert wird. Neben den körperlichen Übungen wird besonderer Wert auf ein Leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gelegt, die seit Tausenden von Jahren in der chinesischen Kultur verwurzelt sind.

Seit dem 20. Juli 1999 unterliegt Falun Dafa in China einer irrationalen Verfolgung, die durch den ehemaligen Staatspräsidenten Jiang Zemin initiiert wurde. Hunderttausende wurden seit dem Juli 1999 festgenommen, über 100.000 Praktizierende, möglicherweise aber wesentlich mehr, zu häufig jahrelangem Arbeitslager verurteilt, in der Regel ohne ordentliches Gerichtsverfahren. Die Verfolgung in China umfasst alle Lebensbereiche: sie führt zum Verlust von Arbeitsplatz und Wohnung, schließt Schüler und Studenten von der Ausbildung aus, zwingt Frauen zur Abtreibung und Ehepaare zur Scheidung. Dem Falun Dafa Informationszentrum liegen bis heute Informationen von über 3.050 Todesfällen vor, zu denen es durch Folter in Polizeistationen und Arbeitslagern kam. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen.


Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.