Provinz Sichuan: Die Verfolgung von Fr. Lei Xinlian in den vergangenen zehn Jahren

Print

Frau Lei Xinlian, 58 Jahre alt, ist eine Ortsansässige in der Stadtgemeinde Baishi, Kreis Guang’an, Provinz Sichuan. Auf der Minghui/Clearwisdom Webseite wurde über ihre Verfolgung durch die KPCh (Kommunistische Partei Chinas) unter einem der folgenden Namen berichtet: Fr. Lei Xinglian, oder Lei Xinlian. Es folgt nun eine Zusammenfassung ihrer Leiden unter dem KPCh Regime:

Der Ehemann von Fr. Lei ist Wang Jiafu, 72 Jahre alt, pensionierter Lehrer der Nr. 1 Mittelschule in Baishi. Hr. Wang ist in seiner Jugend an schwerer Tuberkulose erkrankt und war deswegen in jahrelanger medizinischer Behandlung. Mehrere Male stand er an der Schwelle des Todes. Fr. Lei hatte keine permanente Arbeitsanstellung und beide lebten unter schwierigen Lebensbedingungen. Im Jahre 1996 starb ihr einziger Sohn, als er in einer anderen Provinz arbeitete. Für das ältere Paar war dies ein harter Schlag.

Sie fingen im Jahre 1997 an, Falun Dafa zu praktizieren, lebten nach den Prinzipien "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" und versuchten gute Menschen zu sein. Dadurch erhöhte sich ihre moralische Ebene und Hr. Wang wurde auf wunderbare Weise geheilt. Falun Dafa half ihnen, die karmischen Zusammenhänge im Leben zu verstehen. Dies half ihnen auch, allmählich den Schmerz über den Verlust ihres einzigen Sohnes zu überwinden.

Bedauerlicherweise durchwühlten Bedienstete des Büro 610(1) der Stadt Guang’an und KPCh Beamte der Stadtgemeinde Baishi ihre Wohnung, verhaftete beide und sperrte sie in eine Gefängnisanstalt. Sie versuchten mittels Folter, das Paar zu einem Eingeständnis zu zwingen, dass sie Falsches getan haben. Sie forderten von ihnen, eine Garantieerklärung(2) zu schreiben, dass sie Falun Gong nicht mehr praktizieren. Dies lehnte das Paar ab.

Im Jahre 2000 ging Fr. Lei nach Peking, um bei der Regierung für die Rechte von Falun Gong zu appellieren. Sie wurde festgenommen und in die Provinz Sichuan zurückgebracht. Sie wurde in den Gefängnisanstalten im Kreis Qu und in Guang’an eingesperrt und in die Gefängnisanstalt Yuchi verlegt, wo sie einige Monate lang gefoltert wurde. Hr. Wang wurde ebenfalls auf seinem Weg nach Peking festgenommen, wo auch er für die Gerechtigkeit für Falun Gong appellieren wollte. Nachdem beide wieder entlassen wurden, durften sie nicht nach Hause gehen, sondern wurden in der Gefängnisanstalt der Stadt Bai eingesperrt.

Von 2000 bis 2001, wurden sie obdachlos, nachdem sie schikaniert, gefoltert und von den KPCh Behörden eingesperrt worden waren, um weiterer Verfolgung durch Wu Jianping, dem früheren Sekretär des KPCh Komitees in der Stadtgemeinde Baishi und dem Polizeibeamten Jiang Yufeng zu entgehen. Liu Wenzhong, der frühere Direktor der Mittelschule der Stadt Bai, konfiszierte die Pension von Hr. Wang und verwendete das Geld, um Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen.

Einmal, als die Beamten erfuhren, dass dieses Paar in Chongqing, in der Wohnung eines Bruders von Hr. Wang war, brachen Jiang Yuping von der Baizhen Polizeistation, You Jianzhong, der frühere assoziierte Sekretär des Baishi KPCh Komitees und einige weitere Personen mit Gewehren herumfuchtelnd in die Wohnung ein. Weil das Paar nicht vorgefunden wurde, drohten sie dem Bruder von Hr. Wang, der schon über 70 Jahre alt ist und forderten ihn auf, zu verraten, wo das Paar gefunden werden kann.

Im Juli 2001, wurde Fr. Lei von Beamten des Kreises Guang’an für eine zweijährige Haftstrafe in das Zizhong Nanmusi Frauengefängnis in Sichuan eingewiesen. Dort wurde sie gezwungen, eine lange Zeit zu knien, ihr wurde Schlaf entzogen, sie wurde ins Gesicht geschlagen und verprügelt. Hr. Wang war erneut obdachlos.

Im Jahre 2003, nach der Entlassung von Fr. Lei, kehrte sie in ihre Wohnung in der Stadtgemeinde Baishi zurück. Das Paar suchte den KPCh Komiteesekretär Zeng Ping und Polit- und Justizkomiteesekretär Zhou Shihua auf, um mit ihnen zu reden und die Rückgabe seiner Pension zu fordern. Die Beamten lehnten dies ab und konspirierten mit Leuten der Inlandssicherheitsbrigade von Guang’an, des Büro 610 und der Shisun Polizeistation gegen das Paar. Einmal im Dezember 2003 durchwühlten sie die Wohnung des Paares erneut und verhafteten Fr. Lei. Hr. Wang war nicht zu Hause und so wurde er wieder obdachlos, um weiterer Verfolgung auszuweichen.

Anfang 2004 wurde Fr. Lei in das Zizhong Nanmusi Frauengefängnis gebracht. Es wurde jedoch bei der medizinischen Voraufnahmeuntersuchung schwere Diabetes diagnostiziert. Das Gefängnis lehnte daher ihre Aufnahme ab und so kam sie in die Stadtgemeinde Guang’an zurück. Sie wurde nicht entlassen, sondern stattdessen im Huajin Gehirnwäschezentrum eingesperrt und erst Ende August 2004 entlassen.

Im Mai 2005, als Fr. Lei, He Cheng, den Direktor der Baishi Mittelschule und Yang Degao, den KPCh Komiteesekretär in Baishi aufsuchte, um die Pension für ihren Mann zu fordern, versuchten sie, Fr. Lei erneut zu verhaften. Mit Unterstützung einiger guter Menschen konnte Fr. Lei entkommen, war aber wieder obdachlos.

Im Juni 2008 verhafteten Beamte der Inlandssicherheitsbrigade Guang’an und der Chengbai Polizeistation, Fr. Lei und andere Praktizierende bei einer bäuerlichen Hochzeit. Nachdem Fr. Lei über einen Monat in der Guang’an Gefängnisanstalt eingesperrt war, wurde sie vor den Olympischen Spielen nach Yili in Xinjiang gebracht. Sie wurde vom Gericht in Yili zu acht Jahren Gefängnis verurteilt und in der Abteilung Nr. 9 im Frauengefängnis Urumqi eingesperrt. Es wurde erfahren, dass Fr. Lei wieder an schweren Diabetessymptomen erkrankt ist.

Seit dem 20. Juli 1999 bis heute, ist die Wohnung von Fr. Lei zwei Jahre lang häufig durchwühlt worden und sie wurde insgesamt fünf Jahre eingesperrt. Sie war viereinhalb Jahre obdachlos. Ihr Mann wurde zwei Monate eingesperrt und war neun Jahre obdachlos. Neun Jahre lang wurde seine Pension konfisziert und KPCh Beamten überlassen.

Das Paar ist zehn Jahre lang verfolgt worden, ihre Ruhestandsbezüge wurden gestohlen und trotz ihres fortgeschrittenen Alters, sind sie obdachlos.


Anmerkungen:
1) Büro 610: Ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.

Büro 610: Der US-Kongress bezeichnet es als eine Behörde, "die die Überwachung der Verfolgung von Falun Gong-Mitgliedern durch organisierte Gehirnwäsche, Folter und Ermordung" zur Aufgabe hat. Sie war in den vergangenen vier Jahren das Hauptinstrument zur Durchführung der Völkermordstrategie des Jiang Zemin-Regimes gegen Falun Gong-Praktizierende.
http://www.faluninfo.de/artikel/imdetail/1152085609.html


2) Drei Erklärungen: Praktizierende werden unter Gehirnwäsche und Folter gezwungen, drei Erklärungen zu schreiben, mit denen sie versichern müssen, ihren Glauben aufzugeben. Die „drei Erklärungen“ wurden vom „Büro 610“ initiiert. Sie bestehen aus einem Reuebekenntnis, einer Garantieerklärung, niemals wieder Falun Gong zu praktizieren und dem Anfertigen einer Namens- und Adressliste aller Familienmitglieder, Freunde und Bekannten, die ebenfalls Falun Gong ausüben.


Dieser Artikel auf chinesisch:
http://minghui.ca/mh/articles/2009/6/9/202449.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.