Lehre aus einer chinesischen Redewendung: „Die Melonenfelder des Nachbarlandes bewässern"

Bevor Song Jiu ein hochrangiger Beamter wurde, war er Magistrat des Bezirks Bian an der Grenze des Staates Liang. Auf der anderen Seite der Grenze befand sich der Staat Chu. Beide Staaten säten an der Grenze Melonen und verglichen jeweils die Melonen-Ernten miteinander. Die Bewohner von Liang waren beim Bebauen sehr fleißig und bewässerten ihre Felder regelmäßig. Deshalb wuchsen ihre Melonen sehr gut. Die Bewohner von Chu wichen der Arbeit dagegen oft aus und versäumten es, die Melonenfelder zu bewässern. Folglich wuchsen ihre Melonen kaum.

Der Magistrat des Grenzbezirkes im Staat Chu wurde neidisch und ärgerte sich, als er die Unterschiede zwischen den Melonen der beiden Staaten sah. Beeinflusst durch den Magistraten wurden die Menschen in diesem Kreis ebenfalls neidisch und ärgerlich auf die Bewohner des Staates Liang. Eines Nachts schlichen sie zu den Melonenfeldern des Staates Liang und zerstörten einige Melonen.

Als die Bürger aus Liang am nächsten Tag das Chaos entdeckten, berichteten sie dies ihrem Waffenmeister und wünschten sich, Rache zu nehmen. Der Waffenmeister erstattete Song Jiu Bericht und bat ihn um seine Zustimmung, diese Tat vergelten zu dürfen. Song Jiu antwortete: „Böses wird nur Böses erzeugen. Wenn du ihnen ihre Verbrechen heimzahlen würdest, würde es nur noch schlimmer werden. Wenn mein Sohn ein Melonenfeld hätte, würde ich ihn bitten, die Melonenfelder der Einwohner von Chu in der Nacht zu bewässern und seine gute Tat geheim zu halten.“

Von da an bewässerten die Einwohner von Liang in der Nacht heimlich die Melonenfelder der Einwohner von Chu. Manchmal bewässerten auch die Einwohner von Chu ihre Melonenfelder am Tage. Aus diesem Grund geschah es, dass die Melonen der Bürger von Chu allmählich größer wurden. Die Bürger von Chu waren äußerst verwirrt, da ihre Melonen trotz ihrer Faulheit gut gediehen. Sie fingen an, diese Angelegenheit zu überprüfen und fanden heraus, dass die Bewohner von Liang ihre Melonenfelder heimlich bewässert hatten.

Als der Magistrat des Staates Chu dies hörte, freute er sich sehr über das Ergebnis und berichtete es dem König des Staates Chu. Der König schämte sich für sein Volk und sagte zum Magistrat: „Wie konntest du deinen Leuten nur erlauben, die Melonenfelder von Liang zu zerstören? Es ist offensichtlich, dass die Bewohner von Liang ein größeres Herz haben als diejenigen von Chu.“ Der König von Chu schickte dem Staat Liang als Dankeschön für deren gütige Hilfe eine große Menge Geld und drückte seinen Wunsch aus, eine Freundschaft zwischen den beiden Staaten zu entwickeln. Wegen Song Jiu kam es also, dass die beiden Staaten eine freundliche Verbindung eingingen.

Diese Geschichte führte zu der Redewendung „Die Melonenfelder des Nachbarlandes bewässern", was bedeutet, dass es die Sache nicht wert ist, wegen banaler Angelegenheiten zu kämpfen.

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a67379-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.