Polizei foltert weiterhin Praktizierende im Kreis Qidong, Provinz Hunan

Print

Polizeibeamte fahren damit fort, Praktizierende im Kreis Qidong, Provinz Hunan ohne die geringsten Gewissensbisse zu foltern. Sie verhaften, wen immer sie nach ihrer Laune erwischen und plündern die Wohnungen der Praktizierenden. Seit Ende Mai 2007 werden zwei Praktizierende vermisst, die gezwungen waren, ihre Wohnungen im Stich zu lassen, Habseligkeiten von sechs Praktizierenden wurden konfisziert und 15 Praktizierende wurden festgenommen und brutal gefoltert. Zu der Zeit waren noch sieben Praktizierende inhaftiert, darunter Kuang Zongrao, Frau Tan Cuiying und Frau He Qionghui, die zu Zwangsarbeitslager verurteilt wurden. Polizisten drohten Kuang Sen, Frau Tan Luyun, Frau Deng Caiyun und Frau Peng Xixiu an, sie würden sie zu langen Gefängnisstrafen verurteilen.

Der Praktizierende, Herr Kuang Zongrao wurde am 27. Mai festgenommen. Er befindet sich immer noch in einer Gefängnisanstalt. Am 01. August hängten ihn sechs Polizisten an einen Fensterrahmen und schlugen ihn die ganze Nacht lang. Durch diese Folter erlitt Herr Kuang einen Nervenzusammenbruch. Er wurde in das Xinkaipu Zwangsarbeitslager verlegt, wo er weiterhin gefoltert wird. Augenblicklich ist er sehr schwach. Er wurde mehrere Male in das Hospital eingeliefert und musste die Medikamente aus eigener Tasche bezahlen.

Die Praktizierende, Frau Zhou Zhanglian, versuchte jemanden, der Falun Gong Broschüren zur Aufdeckung der Verfolgung zerriss, die Wahrheit zu erklären. Sie wurde von Angestellten der Nationalen Sicherheit verhaftet. Sie schlugen sie brutal auf Kopf und Beine, bis sie das Bewusstsein verlor und zu Boden stürzte. Einen Tag danach kam sie in die Krankenhausnotaufnahme. Sie erlitt einen Nervenzusammenbruch und eine Körperhälfte ist seitdem gelähmt. Die Polizisten lehnen es ab 5.000 Yuan⑴ für Medikamentenkosten zu bezahlen.

Angestellte der Nationalen Sicherheit brachen am 24. Juni nachts in die Wohnung von Frau Peng Xinxiu, einer Praktizierenden ein. Sie durchwühlten die Wohnung und fanden Dafa Broschüren. Sie wurde verhaftet und gefoltert. Der ganze Körper von Frau Peng war mit Wunden bedeckt. Das Stadtgericht trat am 26. November zusammen. Frau Peng wurde angedroht, sie würde schlimm gefoltert werden. Gegenwärtig befindet sie sich in einer örtlichen Gefängnisanstalt.

Die Praktizierende, Frau Lei Fangmei wurde am 26. Juni festgenommen. Sie wurde in der Absicht, sie zur Aufgabe von Falun Gong zu zwingen, eine ganze Woche lang rund um die Uhr gefoltert. Auch sie wurde an einem Fensterrahmen aufgehängt und verprügelt. Ihre Beine waren mit blutigen Wunden bedeckt. Ihre Familie bekam sie frei, nachdem sie verschiedene Methoden versucht und große Beträge von Bestechungsgeldern für ihre Freilassung bezahlt hatten. Die beiden Praktizierenden, Herr Zhou und Herr Shen waren unter jenen, die Ziel häufiger Festnahmen waren. Viele Male versuchten Polizisten sie zu verhaften, jedoch ohne Erfolg. Obrigkeiten zwangen ihre Arbeitsstätten, die Gehaltszahlungen der Männer zurückzubehalten und versiegelten ihre Wohnungen. Sie boten jedem, der in der Lage war, sie festzunehmen, 10.000 Yuan an. So wurden Herr Zhou und Herr Shen in die Verbannung getrieben. Sie sind spurlos verschwunden.

Frau Gui Fenxiu wurde festgenommen und 15 Tage eingesperrt. Ihre Wohnung war unverschlossen. Irgendjemand drang ein und stahl ihre Habseligkeiten, u. a. 2.000 Yuan, die sie von ihrem Sohn als Unterstützung für die jährlichen Lebenshaltungskosten erhalten hatte. Nun befindet sie sich in erheblichen Schwierigkeiten. Polizisten durchwühlten die Wohnungen von Frau Jiang Zhoufang, Frau Xiao Shuanggui, Zhou Xiaomao, Frau Zou Yueying und Frau Jiang Qunying und raubten ihre Fernseher und Satellitenempfänger.

Anmerkung: 1. Yuan: Chinesische Währungseinheit; das durchschnittliche Monatseinkommen eines Stadtarbeiters in China beträgt 500 Yuan.

Chinesische Version unter: http://minghui.ca/mh/articles/2007/12/16/168505.html