Pressemitteilung des FDIC: Falun Gong ersucht weiterhin eine Resolution der Regierung Islands

5 Jahre später: Immer noch Zeit die gesetzeswidrigen Entscheidungen von 2002 wieder gut zu machen
 
Print

Im Juni 2002 während des chinesischen Staatsbesuchs in Island appellierten Falun Gong Praktizierende still für die Beendigung der Verfolgung vor genau der Person, die die Gehirnwäsche, Misshandlung und Folter - bis zum Tod - von Praktizierenden in China befohlen hatte. Die Brutalität dieser Verfolgung ist vielfach dokumentiert, und Details von mehr als 66.000 Fällen von Folter sind den Vereinten Nationen mitgeteilt worden. Seitdem hat sich die Verfolgung nur verschlimmert und dauert bis heute noch an.

Letztes Jahr wurde enthüllt, dass die Kommunistische Partei Chinas bereits damals Falun Gong Praktizierende als Materiallager für Organtransplantate ausgenutzt hat – heute ein profitables und blühendes Geschäft in Chinas öffentlichen Krankenhäusern. Der ehemalige kanadische Staatssekretär für den Asien-Pazifik-Raum, David Kilgour, und der berühmte Menschenrechtsanwalt David Matas zogen in ihrem unabhängigen Untersuchungsbericht „Blutige Ernte“ die Schlussfolgerung, dass es durch „die chinesische Regierung und ihre Behörden in zahlreichen Teilen des Landes“ die „Organentnahmen in großem Umfang an Falun Gong-Praktizierenden ohne deren Einwilligung gab und noch heute gibt.“ Das verbreitete Töten von Falun Gong Praktizierenden, um mit den Organtransplantaten Profit zu machen, ist so erschreckend, dass es eine neue Form des Bösen auf diesem Planeten darstellt. (vgl. http://www.dieneueepoche.com/download/Untersuchungsbericht_Kilgour_Matas_DE_270307.pdf)

Im März 2006 berichtete UN Sonderberichterstatter Manfred Nowak, dass Folter in China „weit verbreitet“ ist und Falun Gong Praktizierende 66 Prozent all der angeblichen Folterfälle darstellen (vgl. http://de.clearharmony.net/articles/200512/28366.html). Im März 2007 gab Herr Nowak in seinem Bericht an: „Organentnahmen wurden bei einer großen Anzahl Falun Gong-Praktizierender gegen ihren Willen vielerorts durchgeführt.“

Während des Staatsbesuchs im Jahr 2002 machten Praktizierende von überall auf der Welt von ihrer eigenen knappen Zeit und Geld Gebrauch, um nach Island zu reisen und dort von der Person Gerechtigkeit zu verlangen, die die bösartige Verfolgung durch das chinesische kommunistische Regime angestoßen hatte. Die Bemühungen der Praktizierenden waren nicht zum Selbstzweck. Sie wollten anderen helfen, von Folter und Tod frei zu kommen und die guten Prinzipien von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ mit anderen teilen. Die isländische Bevölkerung begrüßte die Praktizierenden in Island und unterstützte ihr Recht zu appellieren.

Anstatt die Selbstaufopferung und den Mut der Praktizierenden, die Verfolgung zu beenden zu verurteilen, war es am bedauerlichsten, dass die isländische Regierung versuchte, die Stimme der Gerechtigkeit durch das sich Beugen vor dem Druck einer ausländischen Diktatur zum Schweigen zu bringen. Ihre Entscheidung war gegen den Willen ihres eigenen Volks und setzte für die demokratischen Nationen einen gefährlichen Präzedenzfall. Laut den Regeln des Ombudsmann (2005) und der isländischen Datenbehörde (2003) waren einige Entscheidungen der Regierung gesetzwidrig. (vgl. http://de.clearharmony.net/articles/200206/3738.html)

Die Geschichte vergisst nicht, dass das isländische Volk überwältigende und freundliche Unterstützung während des Verbots war, besonders die von Bürgern von Island vorgebrachten Entschuldigungen bezüglich der Regierungsentscheidungen.

Die Geschichte vergisst nicht die Stärke und auch nicht den Mut, wenn die isländische Regierung die Fehler korrigieren und Maßnahmen ergreifen kann, um die Prinzipien zu wahren und die Gerechtigkeit wiederherzustellen.

Die Verletzungen der Menschenrechte durch das chinesische kommunistische Regime gehen weiter. Mehrere Gruppen sind davon betroffen, einschließlich Gläubigen, Demokratieaktivisten, Vertriebenen usw. Immer mehr Menschen durchschauen die bösartige Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Bis heute haben sich über 22 Millionen Menschen in China der Austrittswelle aus der KPCh und dessen zugehörigen Organisationen angeschlossen. Dies bringt wahre Hoffnung für das zukünftige China – ohne Kommunismus – mit Menschenrechten.

Wir sind weiterhin des festen Glaubens, dass es allen Betroffenen nutzen wird, eine gerechte Lösung zu finden. Das Falun Gong-Island Dialogkomitee ermutigt die isländische Regierung, Maßnahmen zu ergreifen und jene negativ betroffenen Praktizierenden zu entschädigen. Solche Taten stellen den Ruf von Island wieder her und lassen die Manipulation durch das chinesische kommunistische Regime hinter sich zurück. Weiterhin ehrt dies den Willen des isländischen Volkes und beseitigt den Makel in der Geschichte Islands, der durch die unglückseligen Entscheidungen im Juni 2002 entstanden ist.

Falun Gong-Island Dialogkomitee (FIDC)

* * *

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a39994-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.