USA: Aufklärung der wahren Umstände auf dem asiatischen Kulturfest in Florida ( Fotos )

Das siebenzehnte asiatische Kulturfest war vom 03.03.2007 bis 04.03.2007. Dieses Fest ist nicht nur ein großes Ereignis für die Asiaten in Südflorida, es ist auch ein Fenster, für einen Großteil der westlichen Bevölkerung, um die asiatische Kultur und Bräuche kennen zu lernen. Falun Gong-Praktizierende waren ebenfalls dazu eingeladen.

Besucher bitten um genaue Informationen
Besucher hören aufmerksam zu
Besucher basteln Lotusblumen

Dieses Ereignis hatte zehntausend Menschen angezogen. Der Infostand von Falun Gong befand sich an einer Dreieckskreuzung. Die meisten Besucher kamen direkt daran vorbei. Die Praktizierenden machten wiederholt die fünf Übungen mit Musik, was die Blicke der Gäste anzog. Die Plakate und Spruchbänder sprachen die Menschen ebenfalls an. Viele fragten aus Neugier, was denn Falun Gong sei; Es gab auch viele, die sagten, dass sie von dem Verbot von Falun Gong in China wüssten; manche sagten uns auch, dass sie wüssten, dass Falun Gong gut sei und von der kommunistischen Partei Chinas verfolgt wird, sie hätten bereits Demonstrationen von Falun Gong in anderen Städten gesehen. Als die Praktizierenden ihnen ausführlich über die Verfolgung und den Organraub erzählten, waren sie schockiert und entrüstet. Viele davon hörten aufmerksam zu und ließen sich nicht einmal von den lockenden Düften der Kochkünste vom Nachbarstand ablenken. Einige Besucher konnten sich nicht zurückhalten und brachen in Tränen aus, als sie über die Verfolgung erfuhren.

An diesen beiden Tagen erfuhren viele Menschen die wahren Umstände der Verfolgung. Dutzende Kisten von Dafa-Flyern, Broschüren und CDs wurden verteilt. Nicht wenige fragten sogar nach dem Übungsplatz von Falun Gong. Als die Menschen die Informationen erhielten und sich bei den Praktizierenden bedankten, war ihre Dankbarkeit und Betroffenheit deutlich zu erkennen. Ein Mann hatte am ersten Tag Informationen mitgenommen. Am nächsten Tag kam er wieder, nur um uns zu danken. Es kam auch ein Mönch in gelbem Gewand, der uns aufmerksam zuhörte und danach viele Informationen anforderte.

Die Lotusblumen waren sehr gefragt. Viele lernten sie gleich selbst zu falten. Währenddessen erfuhren sie noch mehr über die Verfolgung.

Hauptveranstalter des Festes war Frau Khanya Moolsiri. Sie selbst ist fromme Buddhistin. Sie war den Praktizierenden sehr behilflich und sorgte für einen kostenlosen Stand und gab ihnen zugleich den besten Standort.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.