Australien: Die „CIPFG“ aus Victoria, wurde gegründet und ist bereit, den Organraub zu untersuchen

Am 24. November 2006 wurde die „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“ (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China, CIPFG) aus Victoria, Australien, gegründet. Am selben Tag hielten deren Mitglieder in Melbourne eine Pressekonferenz ab. Sie verkündeten, dass sie beantragen werden, in China den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden unabhängig und uneingeschränkt zu untersuchen. Laut des Zuständigen der CIPFG, hätten die Mitglieder vor, in Hebei, Jilin und der Provinz Hubei die Untersuchungen vor Ort durchführen. Am 23. November schrieb die CIPFG dem Generalkonsul des chinesischen Konsulates in Melbourne, Liang Shugen, einen Brief, in dem sie vom ihm verlangten, mit ihnen einen Termin zu vereinbaren, um die Reise nach China zu arrangieren.

Der Leiter der CIPFG, Herr Peter Westmore, Präsident des National Civic Council (NCC) Eine Mitglied der CIPFG, Frau Janet Rice, Oberbürgermeisterin der Stadt Maribyrnong

Der Sprecher der CIPFG Australien, Xiao Zhonghua, stellte die Mitglieder der CIPFG vor

Herr Peter Westmore, Leiter der CIPFG von Victoria, Australien, und Präsident des NCCs, sagte: „Viele australische Bürger sind erschüttert, dass Falun Gong-Praktizierende in China ermordet und ihre Organe zu Transplantationszwecken geraubt werden. Dieses Verbrechen in China, das die Olympiade abhalten will, ist nicht zu akzeptieren. Deshalb sind wir bereit, in China eine uneingeschränkte Untersuchung durchzuführen.“

Frau Janet Rice, Oberbürgermeisterin von Maribyrnong und Mitglied von CIPFG sagte: „Weil die Anschuldigungen von Kilgour und Matas in ihrem Untersuchungsbericht sehr ernsthaft sind, möchte ich freiwillig an den Untersuchungen in China durch CIPFG teilnehmen. Ich wäre unverantwortlich, wenn ich nichts damit zu tun haben wollte.“

Herr Xiao Zhonghua, Sprecher von CIPFG sagte: „Wir möchten die Untersuchung in China durchführen. Das dient dazu, direkte Beweise zu bekommen und den Untersuchungsbericht von Kilgour und Matas zu bestätigen, damit die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden beendet werden kann. Wenn wir nicht in China untersuchen dürfen, würde dadurch die Authentizität des Untersuchungsberichts bestätigt.“

Im Brief an den Generalkonsul des chinesischen Konsulats in Melbourne, Liang Shugen, fordert die CIPFG, den Menschenrechtenanwalt Gao Zhisheng und den Falun Gong-Praktizierenden Cao Dong, die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) inhaftiert wurden, zu treffen. Sie verlangte von der Regierung der KPC, den Ort preiszugeben, wo beide inhaftiert sind. Anwalt Gao ist gleichfalls Mitglied der CIPFG. Herr Cao Dong wurde verhaftet, nachdem er Herrn Edward McMillan-Scott, den Vizepräsidenten des Europaparlaments, getroffen hatte.

Vor der Pressekonferenz erhielt die CIPFG zur Unterstützung einige Briefe und Anrufe von Abgeordneten aus Victoria.

Der Abgeordnete Tony Robinson schrieb in seinem Brief: „Ich bin dafür, dass man den schrecklichen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China weiterhin untersucht. Während die australische Regierung davon erfahren hat, dass die Organtransplantationen in China rasch gestiegen sind und zahlreiche Falun Gong-Praktizierende rechtswidrig inhaftiert wurden, hat sie das aber nicht untersucht. Deshalb ist es richtig, dass man das weiterhin untersucht. Ich wünsche den Teilnehmern an dieser Untersuchung recht viel Erfolg!“

Die Abgeordnete Jenny Mikakos sagte bei ihrem Anruf: „Ich unterstütze die CIPFG darin, die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China zu untersuchen. Ich nehme den Untersuchungsbericht von Kilgour und Matas sehr ernst. Hiermit fordere ich die chinesische Regierung auf, mit der CIPFG zu koordinieren und den internationalen Untersuchenden zu erlauben, die Anschuldigungen unabhängig zu prüfen.“

Nach der Pressekonferenz in Victoria wird die CIPFG in anderen Bundesstaaten nacheinander ihren Untersuchungsplan für China verkünden.

Xiao Zhonghua berichtete: „Die CIPFG Australien wurde von 53 Mitgliedern gegründet. Der Leiter ist ein Bundesbeamter in Australien. Unter den Mitgliedern gibt es Abgeordnete des Bundesparlaments, Leiter unterschiedlicher Gesellschaften, Religionsoberhäupter, Anwälte, medizinische Experten, Menschenrechtenorganisationen und Medien.“

Im März dieses Jahres veröffentlichten der frühere Staatssekretär für den Asien- und den Pazifikraum, David Kilgour, und der renommierte internationale Menschenrechtsanwalt David Matas, einen Untersuchungsbericht über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPC. Im August führten David Kilgour und Edward McMillan-Scott, Vizepräsident des Europaparlaments, in Australien eine Tournee durch, um über die Untersuchungsergebnisse zu berichten. Danach entschieden beide Parteien Australiens, die KPC dazu aufzufordern, eine internationale unabhängige Untersuchung zu erlauben.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.