Geschichten aus dem alten China: Wahre Freundschaft bedarf der Aufrichtigkeit

Hr. Zhang Qianzai war während der Süd Song Dynastie (1127-1279) Gelehrter in Luling, Provinz Jiangxi. Im alten China hatte eine Person oftmals einen Übernamen, der anstelle des gegebenen Namens verwendet wurde, um seinen Charakter zu symbolisieren. Zusätzlich wählte ein Gelehrter oft einen Künstlernamen für sich aus, um seine Absichten oder seine Charakteristika auszudrücken. Der Übername von Hr. Zhang war Yifu und sein Künstlername lautete Yi’e, was soviel bedeutete wie „ein Seeadler“

Hr. Wen Tianxiang (1236-1283) wird in China als eine der bedeutendsten Symbolfiguren für Loyalität und Patriotismus angesehen. Er war ebenfalls aus Luling. Zhang und Wen waren gute Freunde in ihrer Jugendzeit. Schließlich wurde Wen zum Premierminister befördert und wurde sehr mächtig. Viele alte Freunde von Wen suchten Verbindungen zu ihm oder nutzten nach seiner Beförderung seine Macht. Wen erhob Zhang verschiedene Male zu einem Beamten, doch Zhang lehnte das Angebot immer ab.

Als Kublai Khan (1215-1294), der Enkelsohn von Dschingis Khan und Khagan aus dem Imperium der Mongolei, die mongolische Armee anführte, um in Song einzufallen, führte Wen die Streitkräfte von Song bei der Verteidigung an. Sobald Wen von Kublai Khan gefangen genommen wurde und sich in immenser Gefahr befand, tat Zhang sein Allermöglichstes um zu helfen. Wen wurde in die Stadt Jizhou eskortiert und Zhang besuchte ihn heimlich. Unter Tränen sagte er ihm: „Premierminister, Sie werden in die Stadt Yanjing (das gegenwärtige Peking) gebracht. Ich werde mit Ihnen gehen.“

Wen Tianxiang wurde in den Norden verlegt und dort eingesperrt und Zhang Qianzai zog in ein Haus in der Nähe des Gefängnisses ein. Täglich ging er in das Gefängnis um Wen das Essen zu bringen. Dies tat er drei Jahre lang, ohne Unterbrechung. Er wagte auch Wen’s Gedichte und Artikel aus dem Gefängnis herauszubringen.

Wen wurde exekutiert und Zhang riskierte sein Leben, um Wen’s Körper zu verstecken und ihn zu beerdigen. Er erkundigte sich überall, um Fr. Wen ausfindig zu machen und nahm alle Arten von Mühsal und Schwierigkeiten auf sich, um ihr Hr. Wen’s Haare, Zähne und Manuskripte auszuhändigen.

Später benutzten die Menschen die Redewendung: „Freunde, die bereit sind für einander zu sterben – das ist Yi’e, dessen Freundschaft Tausend Jahre andauerte“, um ihre Freunde zu beschreiben, die Freundschaft und Aufrichtigkeit hoch hielten.

Welche anderen Prinzipien sind neben Aufrichtigkeit für eine Freundschaft noch erforderlich? Hr. Wang Yangming, ein sehr bekannter Gelehrter während der Ming Dynastie (1368 – 1644) sagte: „Es ist sehr wichtig, anständig und demütig zu sein, wenn man Freundschaft schließt. Freunde sollten anständig und geistig offen, aufrichtig und respektvoll, tolerant und nachsichtig sein, weniger kritisieren und ehrlicher loben und ermutigen.“ In der Verhaltensnorm (oder Shi Fan) wird erklärt: „Obwohl jeder in seinem Wesen oder seinen Handlungen Mängel aufweist, hat er zwangsläufig Stärken. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit nur auf seine Mängel richten und die positiven Seiten nicht beachten, ist es schwierig, nur eine kurze Zeitspanne damit zu Recht zu kommen. Richten wir unser Augenmerk nur auf die Stärken der anderen und übersehen ihre Mängel, können wir ein Leben lang mit ihnen auskommen.“

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a35856-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.