Kurier (Österreich): China auf Burg Schlaining zu Gast

Print

Beeindruckende Bilder aus dem anderen China sind derzeit auf Burg Schlaining zu sehen
Noch bis Freitag ist die Ausstellung „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“ regimekritischer chinesischer Künstler auf der Friedensburg zu sehen

Nur bis kommenden Freitag gibt es auf Burg Schlaining die Internationale Kunstausstellung “Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“, eine Sammlung von 29 Öl- und Pastellbildern sowie Fotografien, organisiert vom Kunst- und Kulturverein “Ars Cara“.

Alle Künstler sind Praktizierende der Meditationspraxis Falun Gong, die im Jahre 1999 in ihrem Ursprungsland China verboten wurde. Die Prinzipien von Falun Gong „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“ stellen einen unmittelbaren Gegensatz zu den Leitlinien der kommunistischen Partei dar, die auf Kontrolle, Zwang und Gewalt beruhen.

Jiang Zemin, der damalige chinesische Führer, verbot die Praxis zu einem Zeitpunkt, als die Anzahl der Praktizierenden die Anzahl der Mitglieder der kommunistischen Partei bei weitem überstiegen hatte. Einige der Künstler waren selbst Opfer von Folterungen, Unterdrückung und Inhaftierung in Zwangsarbeitslagern.

Diese Ausstellung wurde in den USA und Kanada ins Leben gerufen und kommt nun nach Europa. Sie will auf Menschenrechtsverletzungen, die in China von der Weltöffentlichkeit weit gehend unbemerkt vor sich gehen, aufmerksam machen. Gleichzeitig stellt sie die Schönheit des Kultivierungsweges von Falun Gong anschaulich dar, die Rückkehr zum wahren und reinen Guten. Falun Gong-Praktizierende sehen darin den wahren Sinn unseres Lebens.

Die einzigartigen Bilder wurden bereits in Amerika, Asien, Australien und Neuseeland sowie in verschiedenen Ländern Europas gezeigt. Wohl keine Kunstausstellung hat je zuvor so hohe Emotionen ausgelöst. Beim Betrachten der Bilder ist man zwischen Faszination, Betroffenheit und Hoffnung hin und her gerissen.

Bürgermeister Alfred Rohr nahm am Montag Abend die Begrüßung vor – „Schlaining mit der Friedensburg ist der ideale Platz für diese Veranstaltung“ – die Landtagsabgeordnete Doris Prohaska nahm die feierliche Eröffnung vor und Volker Dietz vom Organisationskomitee der Internationalen Ausstellung erklärte die einzelnen Kunstwerke.

Die Ausstellung ist auf der Burg Schlaining noch bis Freitag, täglich von 8-16 Uhr, zu besichtigen.