In den Gedanken Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht - mit Pauken und Trompeten wird Himmel und Erde erschüttert

„Falun Dafa ist gut, Falun Dafa ist gut, Falun Dafa ist das aufrichtige Fa, Buddhas Licht strahlt überall.“ Fröhliche Musik erklang unter dem Himmel von Chinatown in Los Angeles.... Am 26. Februar 2006 fand eine große Parade gegen die Verfolgung von Falun Gong und zur Unterstützung des Austritts aus der Kommunistischen Partei Chinas in Chinatown von Los Angeles statt. An der Parade nahmen ca. 2.000 Praktizierende aus der ganzen Welt teil, andere Teilnehmer waren Helfer des Servicebüros zum Austritt aus der KPC und Menschen, die besorgt über die Menschenrechtslage in China sind. Das „Himmlische Orchester“ führte die Parade an. Über 200 Musiker marschierten, begleitet von den kraftvollen Klängen der Trommeln, durch die Straßen Chinatowns. Ein Passant sagte, dass es so schien, als ob jedes von der Kapelle gespielte Lied Himmel und Erde reinigen würde.

Das „Himmlische Orchester“ wurde vor ca. zwei Monaten gegründet und setzt sich aus über 200 Falun Gong-Praktizierenden zusammen. Die Pauken- und Trompetenklänge waren so eindrucksvoll, dass viele Menschen sich nach dem Orchester erkundigten.


Basstrommeln Toms und Snare Drums

Trompeten Posaunen

Die Orchester-Mitglieder kommen aus allen Bevölkerungsschichten

Dirigent des „Himmlischen Orchestors“ ist Chen Rutang, der aus einer alten, bekannten Musikerfamilie stammt. Laut Herr Chen wurde das Orchestor vor ca. zwei Monaten gegründet und sie hat 200 Mitglieder aus verschiedenen Bevölkerungskreisen, hauptsächlich Falun Gong-Praktizierende aus dem Gebiet von New York. Unter ihnen ist auch der Tenor Guan Guimin, die Sopranistin Jiang Min und einige Philharmoniker. Die meisten der Mitglieder haben kein musikalisches Basiswissen. Sie sind Geschäftsführer, Doktoren, Maler, Arbeiter; Hausfrauen, Studenten, Oberschüler und sogar Grundschüler. Das älteste Mitglied ist 68 Jahre alt, das jüngste 13 Jahre alt.

Chen Rutang sagte, dass es einem Wunder gleichkomme, in nur zwei Monaten solch einen Spielmannszug auf die Beine gestellt zu haben. Auf die Frage, wie es denn möglich sei, dass so viele Falun Gong-Praktizierende ohne großes musikalisches Grundwissen in so kurzer Zeit in dem „Himmlischen Orchester“ so eine beeindruckende Musik machen könnten, sagte Chen Rutang, dass die Mitglieder Kultivierende seien, die hohe Anforderungen an sich selbst stellen, und dass sie dadurch ihre Fertigkeiten schneller als normale Gruppen verbessert hätten.

Tatsächlich sind die Anforderungen des „Himmlischen Orchesters“ an seine Mitglieder sehr hoch. Es wird verlangt, dass jedes Orchestermitglied täglich alleine und am Wochenende einen Tag mit der Gruppe zusammen übt. Der Posaunist Li Baigen sagte, dass er gerne in der Gruppe übe, weil er ein sehr starkes Energiefeld spüre, und dass er dadurch ermutigt würde, wenn er sehe, wie fleißig die anderen sind. Alle diskutieren und arbeiten zusammen, so dass rasch Fortschritte gemacht werden.


Blechbläser Hörner

Becken und Pikkoloflöten Klarinetten

Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, und Nachsicht verbreiten, das Böse beseitigen, und der Verfolgung Widerstand leisten

Die Trommlerin Yu Xin arbeitet bei NTDTV. Sie sagt, dass einer der Gründe für die wundervolle Entwicklung des „Himmlischen Orchesters“ die Kraft der Herzen der Musikanten sei, und ihr Herz, das sich gegen die Verfolgung zur Wehr setzt. Alle möchten die Pracht von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, und Nachsicht durch die Töne, die sie spielen, zum Ausdruck bringen.

Yu Xin erklärte, dass die chinesische kommunistische Regierung eine Politik der brutalen Verfolgung betreibe, bei der das Morden von Falun Gong-Praktizierenden als Suizid behandelt würde. Die Zahl der namentlich bekannten Todesopfer durch die Verfolgung liegt schon bei über 2.800 Menschen. Einige Mitglieder der Kapelle wurden selbst von der KPC gefoltert, und die Verwandten von einigen sind in China der Verfolgung ausgesetzt. Der Hauptgrund, warum sie in dem Orchester mitspielen ist, dass mehr Menschen erfahren sollen, was Falun Gong wirklich ist.

Der Falun Gong-Praktizierende Li Baigen kam vor zwei Jahren aus China nach Amerika, um dadurch der Verfolgung durch die KPC zu entgehen. Als er davon hörte, dass eine Musikkapelle gebildet werden sollte, dachte er sofort, es sei eine gute Möglichkeit der Bevölkerung auf diese Art zu zeigen, wie friedvoll und schön Falun Gong ist, und welch vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten den Praktizierenden zur Verfügung stehen. Er trug sich sofort zur Teilnahme ein und wurde Posaunist.

Li Baigen sagte, dass er, bei jeder Note die er spiele, das Gefühl habe, sie repräsentiere: „Falun Dafa ist gut! Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.“ Er hofft, dass jeder der die Musik hört, die Friedfertigkeit und Schönheit von Falun Dafa empfinden kann.

Die Posaunistin Julia sagte, dass sie sich sehr geehrt fühle über die Möglichkeit, die Schönheit von Falun Dafa in dieser Form zu verbreiten. Sie sagte: „Mit einem starken Willen kann jeder viele Schwierigkeiten überwinden, und den Menschen auf diese kunstvolle Art von der Schönheit von Falun Dafa berichten.“


Leid als Freude betrachten, die Xinxing fleißig kultivieren

Wie die meisten Mitglieder des „Himmlischen Orchesters“ hat Li Baigen sein musikalisches Grundwissen vor drei Monaten erworben. Vorher hatte er niemals ein Musikinstrument in der Hand gehabt.

Li Baigen sagte: „Als ich die Posaune zum ersten Mal in meinen Händen hielt, war ich vollkommen ratlos. Ich konnte weder Noten lesen, noch hatte ich irgendein Gespür für die Musik, noch konnte ich dem Rhythmus folgen. Ich brachte keinen Ton heraus, und wenn es mir gelang, klang er nicht gut. Ich war verärgert, und je mehr ich mich ärgerte, desto falscher klang es. Doch weil ich auf diese Art die Wahrheit in die Welt bringen möchte, wollte ich, egal wie mühsam und schwierig es war, weiter üben.“

Er übte täglich mehrere Stunden und gewöhnte sich an das starke Blasen und das Formen des Tones mit den Lippen. Auch wenn seine Lippen am Ende schmerzten, ließ er nicht einen Tag aus.

John und Xiao Ran, zwei der jungen Trompeter, arbeiten als Computerfachleute und haben viel zu tun; beide leisten noch andere ehrenamtliche Tätigkeiten. Damit sie in möglichst kurzer Zeit lernen, auf der Trompete zu spielen, trugen sie das Mundstück immer bei sich, und nutzten jede freie Zeit, um zu üben. Wenn sie zu Fuß gingen oder Auto fuhren, übten sie das Ausatmen und den Atemaustausch. John sagte, er hätte am Tag sehr viel zu tun, und keine Zeit zum Üben. Wenn er um Mitternacht nach Hause kam, übte er in einem Abstellraum, um seinen Nachbarn nicht zu stören. In den ersten Wochen sei sein Mund durch das Blasen angeschwollen. Speziell bei den Alttönen, so sagen alle Trompeter, ist am Anfang ein starker Schmerz im Kopf zu fühlen. Doch mit dem starken Willen eines Praktizierenden ließen sie nicht nach und übten täglich; und sie konnten auch täglich ihren Fortschritt hören. Jedes Mal wenn eine Note gut gespielt war, waren sie froh.

John sagte, er sei in Amerika aufgewachsen und habe in seinem Leben kaum Leid erfahren. Auch eine Stunde in der Meditation zu sitzen, schafft er entspannt, und weitgehend ohne Schmerz. Doch das Üben der Trompete war eine wahre Herausforderung für ihn. Der Prozess war eine gute Möglichkeit seinen Willen zu beherrschen und seine Xinxing zu erhöhen.

Begeistertes Publikum

Das ruhige Herz bringt natürlichen Erfolg und eine außergewöhnliche Vorstellung

Die Mitwirkung an dem „Himmlischen Orchester“ trägt auch dazu bei, der Verfolgung und Verleumdung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas ein Ende zu bereiten, das heißt, dass die Teilnahme mit der persönlichen Kultivierung verbunden ist. Zhao Xin, die Piccoloflöte spielt, hat dazu ihre Erkenntnis: „Als ich die Piccoloflöte in der Hand hielt, konnte ich keinen Ton daraus hervorbringen. Ich machte mir große Sorgen. Je größer meine Sorgen, desto weniger war ich in der Lage zu spielen, und desto verstimmter klang der Ton. Mir fiel ein, dass der Meister gesagt hat, dass die Menschen früher, egal was sie taten, zuerst den Atem regulierten, und sie handelten erst dann, wenn sie ruhig geworden waren. Kultivierende legen Wert darauf, ein ruhiges Herz zu haben, deshalb setzte ich mich friedlich hin, um im Buch Zhuan Falun zu lesen und das Fa zu lernen. Langsam fühlte ich mich wohler. Ich blies wieder und es war wirklich gut. Ohne Kraft anzuwenden kam der richtige Ton. Die Piccoloflöte zu spielen ist auch eine Form der Kultivierung.“

Der Dirigent des „Himmlischen Orchsters“, der Falun Gong praktizierende Tenor Guan Guimin sagte: „Unsere Gruppe hat bisher an zwei Paraden in New York teilgenommen. Das Publikum reagierte herzlich und enthusiastisch. Die Chinesen in Übersee haben noch nie so ein großes Orchester gesehen. Als sie die Parade des Falun Gong-Orchesters gesehen hatten, applaudierten sie sehr; viele waren überrascht und verdutzt.“

Ein Einwohner von Chinatown beschrieb die Vorstellung des „Himmlischen Orchesters“ mit den Worten: „Überwältigendes Bild mit tiefgehender Wirkung.“ Er sagte noch, er sei überrascht gewesen, die Hüfttrommler und die Transparente in der Parade zu sehen. Es habe tatsächlich Himmel und Erde erschüttert. Er sagte, dass die Kommunistische Partei Chinas stark und kämpferisch erscheint, aber eigentlich große Angst habe.

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a31747-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.