Schweden: Versammlung zur Unterstützung der PACE-Resolution des Europarates zur Verdammung der Verbrechen kommunistischer Regime

Der Europarat versammelte sich am 25. Januar, um über einen Entschließungsentwurf für eine Resolution zur Verdammung der Verbrechen kommunistischer Regime zu diskutieren und abzustimmen. Der Entschließungsentwurf resultierte aus einem Untersuchungsbericht, der die Notwendigkeit deutlich macht, totalitäre kommunistische Regime zu verurteilen. Der Bericht wurde von Goran Lindblad, einem Mitglied des Schwedischen Parlamentes und Beauftragter des Europarates, verfasst. Zur Unterstützung dieser Resolution wurde von den Einwohnern Stockholms trotz heftigen Schneefalls eine Versammlung auf dem Normanstorg Platz veranstaltet.

Auch die Leute, die an diesem Tag unterwegs waren, ließen sich durch die Kälte und den Schnee nicht abhalten, ihre Unterstützung für den Entschließungsentwurf zu zeigen. Viele nahmen sich Infomaterialien mit und unterschrieben die Petition zur Unterstützung.



Im Entschließungsentwurf für die Resolution zur Verdammung kommunistischer Regime wurde offengelegt, dass durch die Kommunistischen Parteien in totalitären Regimen mehr als 100 Millionen Menschen eines unnatürlichen Todes gestorben sind (mehr als 65 Millionen in China, 20 Millionen in der ehemaligen Sowjetunion und 15 Millionen in anderen Ländern). Die Zahl zeigt deutlich, dass die Verbrechen der Kommunistischen Partei bei weitem die des Nazi-Regimes übersteigen. Obwohl die Kommunistische Partei furchtbare Verbrechen beging und immer noch begeht, wurde sie niemals weltweit verurteilt. Bislang wurde kein Versuch unternommen, dahingehend zu ermitteln oder auch die Führer der Kommunistischen Parteien weltweit zu verurteilen.

In Länder, in denen die Kommunistische Partei regiert, stehen Menschenrechtsverletzungen und die Verfolgung unschuldiger Menschen an der Tagesordnung. Im Entschließungsentwurf wird empfohlen, dass der Europarat die Verbrechen der Kommunistischen Partei öffentlich verurteilt und Ermittlungen anstellt, die Führer der Kommunistischen Parteien vor Gericht zu stellen. Außerdem wird im Entschließungsentwurf gefordert, dass die ehemaligen osteuropäischen Länder, die früher unter der Herrschaft der Kommunistischen Partei standen, ihre Geschichte offen legen und historische Bücher über die Verbrechen der Kommunistischen Partei schreiben, damit die jüngeren Generationen aus der Geschichte lernen und solche Tragödien in Zukunft nie wieder geschehen.



Das Schwedische Parlamentsmitglied, Ana-Mana aus Rumänien, hielt eine Ansprache bei der Versammlung. Sie erzählte den Menschen, wie ihre gesamte Familie unter kommunistischer Herrschaft verfolgt wurde. Jurilina aus Estland, Autor des Buches „Hinter Gorbatschov“, erklärte, dass viele Menschen nichts über die Verbrechen der Kommunistischen Partei wissen und dass es notwendig sei, die Verbrechen der Kommunistischen Parteien öffentlich zu machen, damit die Menschen die Gefahr verstünden. Alex, Hauptredakteur der Zeitung Miscelaneas de Cuba in Spanien, erzählte, wie er vor dem totalitären kommunistischen Regime in Kuba floh. In seiner Rede verurteilte er die Verbrechen der Kommunistischen Partei Kubas.

Chen Maiping, Vorsitzender der Unabhängigen Schreibervereinigung Chinas, verurteilte insbesondere die Propagandamaschinerie und die Taktiken der totalitären Kommunistischen Partei Chinas, mit der sie den Informationsfluss in China kontrolliert, sowie die Verfolgung gegen Menschenrechtsaktivisten und Demokratieverfechter. Die chinesische Repräsentantin Zhang zitierte die Beispiele Gao Zhisheng, Zhang Zhixin und Zhao Ziyang, um das Wesen der KP Chinas zu enthüllen: Personen werden verfolgt, ganz gleich, ob sie Mitglied der Partei sind oder nicht, ob sie einen Glauben haben oder nicht.

Dan Alforden, Vorsitzender von UMEAFN, verlas einen Unterstützungsbrief der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte und eine Ansprache. Seiner Ansicht nach wird die Diskussion über die Resolution zur öffentlichen Verurteilung der KP Chinas dazu beitragen, die Menschenrechtssituation weltweit erheblich zu verbessern.

Auch Falun Gong Praktizierende nahmen an der Veranstaltung teil und sprachen über die seit sechs Jahren andauernde Verfolgung gegen Falun Gong durch die KP Chinas. Mehr als 2815 Todesfälle wurden bereits offiziell bestätigt, wobei die Dunkelziffer viel höher liegt. Die KP Chinas hat bei ihrem Versuch Falun Gong auszulöschen, alle Mittel und Methoden eingesetzt, die sie in den fünfzig Jahren ihrer tyrannischen Herrschaft entwickelt hat, dazu gehören Foltermethoden, Gehirnwäsche, Propaganda, Mord, Gewalt und Vergewaltigung.

Der Europarat wurde am 5. Mai 1949 gegründet. Damals unterschrieben Irland, Belgien, Dänemark, Frankreich, Holland, Luxemburg, Schweden, Italien und Großbritannien das Übereinkommen und verkündeten dessen Gründung in London. In den mehr als 50 Jahren seines Bestehens ist der Europarat immer weiter angewachsen und umfasst mittlerweile 46 Mitgliedsstaaten.

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a31211-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.