Altes China: Eine Diskussion über die chinesische Eigenschaft “De“ (Tugend)

Die Bedeutung der chinesischen Eigenschaft “De”, die üblicherweise als Tugend übersetzt wird, wird im Kangxi-Wörterbuch folgendermaßen erklärt: „De: gut, schön, aufrichtig, hell, rein, vorbildlich“. Tatsächlich war „De“ in der Orakelinschrift der Shang Dynastie gleichbedeutend mit einer anderen chinesischen „De“ Eigenschaft, welche „erreichen“ oder „gewinnen“ bedeutet und in den Dokumenten der frühen Qin Dynastie verwendet wurde. Heute hat sie dieselbe Aussprache. Deshalb hat das Wort „De“ (Tugend) die Bedeutung von „erreichen oder gewinnen“. In dem Buch Shuowenjiezi wurde „De“ (Tugend) wie folgt erklärt: „De bedeutet Gewinn. Der innere Gewinn hängt von einem selbst ab, während der äußere Gewinn von anderen abhängt.“

„De“ (Tugend) wurde als die Qualität angesehen, die den Menschen von den Tieren unterscheidet. Ein Mensch ist es nur dann wert, Mensch genannt zu werden, wenn sein/ihr Verhalten dem moralischen Niveau eines Menschen entspricht. Jemand, der danach strebt, „die Familie zu harmonisieren, staatliche Angelegenheiten zu lenken und Frieden in die Welt zu bringen“, muss zuerst seinen eigenen Körper kultivieren. Was beinhaltet es, den eigenen Körper zu kultivieren? Es beinhaltet die Kultivierung des eigenen moralischen Charakters. Entsprechend der verschiedenen Höhen an moralischen Eigenschaften unter den Menschen, existiert der Zustand von Weisheit, Tugendhaftigkeit, ein Mann mit edlem Charakter oder ein Mann mit gemeinem Charakter zu sein. Deshalb wurde vom Kaiser, der auch Sohn des Himmels genannt wurde, verlangt, „De“ zu kultivieren, um diesem noblen Schicksal gerecht zu werden und „De“ zu respektieren und er so seine Untertanen schützen kann. Für gewöhnliche Bürger gibt es hunderte verschiedener Wege, Dinge zu tun, aber man muss De als oberste Priorität ansehen und man muss seinen eigenen moralischen Charakter kultivieren und De bewahren.

Warum ist “De (Tugend)” so wichtig? In der Gemeinschaft der Kultivierenden, die das Niveau des Kultivierens des Körpers der gewöhnlichen Menschen übersteigen (damit sie sofort den moralischen Charakter als ein Mensch kultivieren können), wird diese Angelegenheit noch deutlicher betrachtet. Der Begründer von Falun Dafa, Herr Li Hongzhi, lehrt Folgendes:

„De, gesammelt in Vorleben.
Herrscher, hohe Beamte, Reiche, Würdenträger,
alle entstanden aus De.
Kein De, kein Gewinn,
De verloren, alles zerfließt und schwindet.
Daher Macht und Reichtum Trachtende
De sammeln zuvor.
Leid ertragen, Wohltat üben,
Viel De gesammelt.“

(“Reich, doch mit De”, aus Essentielles für weitere Fortschritte)

“In vielen anderen Räumen hat der Mensch einen bestimmten Körper, in einem bestimmten Raum existiert ein Feld um den menschlichen Körper herum. Was für ein Feld? Dieses Feld ist nämlich die De, von der wir reden. De ist eine Art weißer Substanz, es ist jedoch nicht so, wie früher gemeint wurde, dass sie etwas Geistiges oder Ideologisches der Menschen sei, sie ist voll und ganz eine Art materielle Existenz, deshalb sprachen die älteren Menschen früher vom Ansammeln oder Verlust von De, das ist sehr zutreffend.“ (Zhuan Falun, Lektion 1, "Warum wächst die Kultivierungsenergie trotz Praktizierens nicht").

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.