Gedichte: Gesang für die Gottheit

Ich bin in die Menschenwelt gekommen
und suche nach dem göttlichen Weg,
Suche hin und her, finde nur Götzen aus Erde,
Gottheit schuf die Menschen aus Lehm,
vielleicht, um dies zu „erwidern“,
schaffen die Menschen heute Gottheiten
und Herren der Buddhas aus Erde;
sagen sogar, Erde anbeten sei Gottheit anbeten,
ich bin so erschüttert, dass ich weinen möchte.

Ich kam zweitausend Jahre zu spät,
konnte Shakyamuni und Jesus nicht begegnen;
Doch wollte ich hören, was sie sagten,
In Sutren fand ich vieles gemischt
mit irdisch Seichtem und Geschwätz ,
Auch gab es dieses Geschwätzige nicht umsonst.
Jedes Wort wurde getauscht gegen viele Geldscheine;
Göttliches Etikett, Buddhas als Aushängeschild,
sie haben sogar die Ehre der religiösen Führer;
Unter den letzten Schatten der Gottheiten
und aus dem „Segnen“ der Buddhas sind Böse entstanden.
In ihren Knochen sind sie Teufel und Satan,
Äußerlich haben sie die wahre Lehre offiziell versprochen,
Voll von allen Begierden, alle Gifte existieren,
Die Seele beschmutzt, Trauer in der Endzeit der Welt.

Ich entferne mich von lärmenden Städten, suche in den wilden Bergen,
an den Orten in Sanshan1, bei den Tempeln in Wuyue2;
Ich sehe nur: Wasser, Mond, Erde; Schildkröten fliegen, Hasen kriechen,
aber an keiner einzigen winzigen Stelle habe ich gesehen,
dass die Gottheit ankommt
oder der Buddha herniedersteigt;
Affenschreie in den Drei-Schluchten3,
Höhlengeister auf der Felsenwand;
Nebel und Wolken tanzen über dem Westgipfel,
Bekennende sind durch Dunst versteckt;
Als Eremit in die Berge gehen,
das Dao4, die Wahrheit erhalten, ist schwer,
Als Eremit in den Städten, überall sucht man mühsam;
Wo ist der weise Meister zu finden?
Ach, so schwer der Shudao5, der Weg,
es ist nicht zu erzählen ...
Wieviel Tausende von Leben und Sterben
schufen solch eine seltsame Schicksalsverbindung?

Drei Abteilungen6, vier Bücher7, zwölf Sutren8,
So viele Bücher waren es, unzählig wie Sand im Ganges,
Tausende Jahre von Zivilisation in Dichtungen und Geschichtswerken ,
starben alt in den Bergen, schwer zu erlösen ...

Den Traum gesucht im Wachen, oder geweckt im Traum?
Der dunkle Himmel in der Endzeit des Fa ist geöffnet ...
Von außerhalb des Universums folgen Gebotsräder und Lotusblumen hierher;
Der Erleuchtete, der weise Meister kommt, um Wesen zu erlösen,
Er wandelt sich in einen Menschen um, der gleich ist wie wir.
Er hat das höchste Gesetz von Buddhas, Daos und Gottheiten ...
das kosmische Dafa den Menschen zum ersten Mal weitergegeben;
Das Dafa strahlt direkt, wie Licht.
Nachsichtig und barmherzig, so wie das Universum;
Es sind die drei einfachen Worte:
Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.

Das kosmische Gesetz erleuchtet mein Herz,
Hohe Menschen kommen, einer nach dem andern,
Einfach, durchdringend, klein nach Innen ohne Grenze,
Umfassend, tiefschürfend, groß nach Außen ohne Grenze.
Wo das Licht ankommt, verschwindet die Dunkelheit,
Das Dafa öffnet die wahre Erkenntnis von Milliarden Menschen;
Kultivierende vermehren sich täglich, über hundert Millionen,
Sich dem Guten zuwenden, sogleich und willig folgen,
auf dem Weg dem Meister folgen.

Das Dafa erlöst Wesen auf jeder Ebene,
Unermeßlich, unendlich, allmächtig;
Räume sind unzählig, Ebenen sind endlos,
Kreuz und quer die Räume durchziehend, unermeßlich und grenzenlos;
Fa-Grundsätze klar im Herzen, schon ausreichend für dieses Leben,
Das Meer von Leid ist endlos, nur durch die Kultivierung ist das Ufer nah.

Fa berichtigt, Herz berichtigt, Universum berichtigt,
durchbrochen Schicht für Schicht vom Kosmos,
durchgegangen in die Galaxie;
Dunstschleier gelichtet, das Weltall gereinigt.
Die verkommene Macht, Menge von verfallenen und finsteren Bösen,
Sie stören, sabotieren, dichten Gerüchte;
Sie will das Dafa prüfen,
Sie will die Gottheit „testen“;
Sie sagte: Jesus starb schon am Kreuz,
Wenn du die Menschen wirklich erlöst,
Lasse ich diese Tragödie wiederholen;
Sie sagte: wenn deine Schüler sich wirklich kultivieren,
müssen sie meine bösen Prüfungen durchleben.

Plötzlich eine Nacht, der schwarze Wind wehte,
Zahllose Dämonen tanzten verrückt,
böse Geister sammelten sich;
Gerüchte ausrollend, Himmel und Erde bedeckend,
verleumden Buddha, verleumden das Fa,
der böse Wind ist geschwind;
Terror, dunkle Wolken bedecken das ganze Land,
Das Sprachrohr im Dienst des Oberen,
gleichzeitig trommeln und Lärm schlagen.

Leben und Sterben losgelassen, keinen Eigensinn mehr,
Eigensinn losgelassen, das Leben und das Sterben leicht.
Die wahren Schüler:
Vor dem Fehlurteil, der Folter, das Herz wie stilles Wasser,
Erleiden, verfolgt, geopfert,
dennoch voller Barmherzigkeit.

Die Barmherzigkeit des Erleuchteten - unvergleichlich unendlich groß,
erträgt das Karma der Wesen auf allen Ebenen, die vom Fa abgewichen sind;
Die Weisheit des Erleuchteten - unvergleichlich harmonisch.
Alle Räume, die Abweichung und das Böse auf unzähligen Ebenen gereinigt;
Die Fa-Berichtigung des Universums geht zu Ende ...
Solche Großtat, solches Ertragen,
Große Gutherzigkeit, große Nachsicht, große Barmherzigkeit und voller Mitgefühl ,
was der Himmel und die Menschen nicht können.
Heute aber, der großartige Meister, der großartige Erleuchtete,
er hat alles vollendet!

Ich sehe, das Fa berichtigt die Menschenwelt,
Hundert Tausende von Bösen beseitigt,
wie abfallendes Laub durch den Herbstwind;
Hundert Tausende von Heucheleien und Lügen völlig enthüllt,
Wie das Licht den Nebel durchbricht,
wie der Rauch verzogen und die Wolken verschwinden .
Neue Epoche, neue Welt, neue Menschheit,
frisch und rein, schön und ohne Schuld,
Die ganze Welt singt, gesegnet von der Gottheit;
Das ist das Besingen der neuen Menschenwelt für die Gottheit.
Dieses Lobpreisen verbreitet sich in dem ganzen Universum,
durchbricht das Himmelssystem auf jeder Ebene außerhalb des Kosmos.

Das Höchste an Weisheit der Kultivierenden erreicht,
Das volle Glück der Gottheit auf allen Höhen ...
Nach oben sehen, unermeßlich hoch; nach unten blicken, grenzenlos tief,
Überall sind diese klar und eindeutigen Fa-Grundsätze... .
Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht.


(1.Januar 2001 geschrieben, 9. Januar korrigiert)


Anmerkungen:
1. Sanshan: Drei göttliche Berge in dem chinesischen Mythos.
2. Wuyue: Fünf große Berge Chinas: Taishan, Huashan, Hengshan ("ewiger Berg" in Nordchina), Hengshan (ein Berg in der Mitte Chinas) und Songshan.
3. Die Drei-Schluchten: Sie liegen auf den beiden Ufern am Yangtze Fluß in der Stadt Fengjie der Provinz Sichuan Chinas.
4.Das Dao: Die höchste Wahrheit, von der im daoistischen System gesprochen wird.
5. Shuda: Der gefährliche Weg auf der Felsenwand in der Provinz Sichuan Chinas. Libai, der bekannteste Dichter in der Tang Dynastie Chinas, schrieb ein Gedicht Namens „Shudao schwer“, in dem er den Weg wie folgt beschrieb: „Auf den Shudao zu gehen, ist so schwer wie in den Himmel steigen“.
6. Drei Abteilungen: In der Daoistischen Schule wurden alle daoistischen Schriften auf drei Abteilungen aufgeteilt..
7. Vier Bücher: Vier klassische Bücher - „Lunyu“, „Daxue“, „Zhongyong“ und „Mengzi“, die als die Basis-Bücher für die Lernenden im alten China betrachtet wurden.
8. Zwölf Sutren: In der Konfuzianischen Schule wurden alle Schriften in zwölf Teile aufgeteilt.


Originaltext auf Chinesisch unter :
http://minghui.org/mh/articles/2001/12/21/21791.html
Original vom : 21.12.2002
Übersetzt am : 10.02.2002

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.