Alte Kultur: Taoistische Schriften und Politik

Anmerkung: Die Übersetzung von Tao lautet „Weg“ oder „der Weg des Universums“. Einer, der sich nach dem Tao kultiviert, ist ein Taoistischer Kultivierender

Wenn man von den Taoistischen Schriften Laotses spricht, denken die Menschen zuerst an das Tao. Das Tao ist „außerordentlich geheimnisvoll und schwerverständlich“ und doch ist es „die Tür zu allen Wundern.“ Laotse sagt am Anfang aller seiner Schriften: “Das Tao kann erklärt werden - aber nicht in der gewöhnlichen Weise, in der wir darüber sprechen.“ Also was ist „Tao“? In Laotses Augen befindet es sich in allen Dingen. Die Welt entwickelt sich ganz natürlich im Einklang mit der Entwicklung des Tao. Das menschliche Verhalten sollte „mit der Natur in Einklang stehen“. Ein Kaiser sollte „dem Tao folgen, dem Volk dienen und in Einklang mit den Grundsätzen des Himmels stehen.“ Anders gesagt: Er sollte sicher sein, das Tao nicht zu verletzen und nichts zu tun, was gegen die Natur ist.

Was das Regieren eines Landes und des Volkes angeht, so schlug Laotse vor, „Dinge zu vollbringen, indem man tatenlos bleibt, erziehen, indem man nichts sagt“ und „sich nach dem Tao der Natur richten, um das Volk zu regieren“. In Laotses Augen entwickelt sich die Gesellschaft auf natürliche Weise. Ein Kaiser sollte wissen, „die größte Tugend ist es, nichts zu tun, während alles getan wird“ (Kapitel 38). Das bedeutet, die eigene Moral zu verbessern und nichts mit Gewalt zu erzwingen. Das ist die Art, alles zu vollbringen, was gut gemacht werden sollte.

„Regieren in der Tatenlosigkeit“ wird in taoistischen Schriften betont. In Laotses Augen sollte ein vollkommener Kaiser „ruhig und tatenlos sein, er sollte sich nach dem Tao richten und an das Volk denken, das ist alles. „An die Menschen: ,Wie wichtig ist für mich die Macht eines Kaisers?’ An den Kaiser: ,Wenn ich nichts tue, werden die Menschen sich selbst zivilisieren; wenn ich mich ruhig verhalte, werden die Menschen von sich aus rechtschaffen werden. Wenn ich mich nicht einmische, werden die Menschen von selbst reich werden und keine Wünsche mehr haben¸ die Menschen werden von selbst bescheiden bleiben (Kapitel 57).’“ Das ist laut der taoistischen Schriften der vollkommene Zustand, wenn es darum geht, ein Land zu regieren.

Wenn wir in der Geschichte nachsehen, so war offensichtlich die Regierungsstrategie der Westlichen Han Dynastie von der Idee des „Regierens durch Tatenlosigkeit“ geprägt. Am Anfang der Han Dynastie waren die soziale Lage und Wirtschaft schwierig, darüber hinaus gab es erhebliche Finanzprobleme. Liu Bang, der Gründer der Han Dynastie und seine Kaiser folgten dem Rat, nichts zu tun und ermöglichten dadurch den Menschen, sich frei zu entfalten und zu rehabilitieren. Nach einer Regierungszeit von 70 Jahren hatten sie die berühmte Periode der „Wenjing Regierung“ vollendet. Ein Kaiser der Tang Dynastie, Tang Taizong, richtete sich während seiner Regierungszeit gleichfalls nach Laotses Idee der „Ruhe und der Tatenlosigkeit“. Er bestand darauf, „die Menschen mit Ruhe zu befriedigen." Er erschuf die „Große Blühende Tang Periode“, die auch „Zhen Guang Regierung“ genannt wurde.

Oberflächlich betrachtet, handelten die taoistischen Schriften davon, wie man sich als Kaiser verhalten sollte und wie man ein Land regieren sollte; aber in Wirklichkeit ist es ein Buch zur Anleitung zur Kultivierung. Kultivierende auf verschiedenen Ebenen verstehen die taoistischen Schriften unterschiedlich. Anders gesagt: Die Grundsätze des Taoismus auf der Ebene eines gewöhnlichen Menschen wirken als Anleitung für einen Kaiser, wie er sein Land regieren sollte. Tatsächlich ist es aber eine Anleitung zur Kultivierung (Veredelung). Laotse meinte es nicht als Anleitung für einen gewöhnlichen Menschen, wie man „Politik betreibt“. So zeigt sich also: wie viel ein Kultivierender von dem Buch versteht, so hoch kann er über die Drei Weltkreise unserer gewöhnlichen Gesellschaft hinauskommen. Denn ein Kultivierender interessiert sich nicht für Macht und Politik in der Gesellschaft der Menschen.

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a29199-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.