Deutschland: Praktizierende in der Stadt Passau machen trotz Regen weiterhin auf die Verfolgung aufmerksam

Print

Am 12. Februar 2005 hielten zwei Praktizierende in Passau, einer Stadt in Süddeutschland, einen Infotag ab. Es regnete den ganzen Tag, doch dies konnte nicht ihren aufrichtigen Einsatz für ihre Mitpraktizierenden in China dämpfen. Einer von ihnen sendete rechtschaffene Gedanken aus und zeigte die fünf Falun Gong Übungen, während der andere Flyer an die Passanten verteilte und ihnen die bösartige Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden in den letzten fünf Jahren durch die chinesische Kommunistische Partei und Jiang Zemins Regime erklärte. Obgleich die Unterschriftenliste durch den Regen naß geworden war, gab es immer noch Menschen, die unterschrieben und für ein Ende der Verfolgung von Falun Gong eintraten.

Als die Veranstaltung fast zu Ende war, kamen der Sohn einer Praktizierenden und sein Freund auf ihrem Weg von der Schule nach Hause vorbei. Sie blieben und halfen dabei, Flyer zu verteilen. Jedesmal, wenn die Passanten Flyer von ihnen annahmen, waren sie sehr dankbar dafür.