Provinz Heilongjiang: Doktorand an der Harbin Technischen Universität von der Polizei in Qiqihar gefoltert

Der Dafa-Praktizierende Han Songwei ist ein Doktorand der Harbin Technischen Universität. Eben vor dem Frühlingsfest 2001 (Chinesisches Neujahr), während er sich vorbereitete, zum Appellieren für Falun Dafa nach Peking zu gehen, wurde er illegal verhaftet, wiederholt gefoltert und von der Polizei der 3. Polizeigruppe im Bezirk Jianhua, Stadt Qiqihar, Provinz Heilongjiang eingesperrt. Han Songwei ist bis heute in polizeilichem Gewahrsam. Es folgt die Beschreibung einiger Folterungen, die er erlitt.

1. Während er gesetzwidrig festgenommen war, wurden seine Hände auf dem Rücken gebunden. Seinem Magen wurde ein kräftiger Fußtritt versetzt, man fasste ihn bei den Haaren, um ihn mit dem Gesicht nach unten auf den Fußboden zu werfen, was seinem Gesicht ernsthafte Verletzungen brachte. Um die Folgen ihres Verbrechens zu verbergen, bedeckten die Polizisten seinen Kopf, schlossen ihn in einem dunklen Raum ein und fuhren dort fort, ihn zu misshandeln.

2. Während eines von vielen Verhören hängte die Polizei ihn an den Händen auf, die schmerzhaft auf seinem Rücken geschlagen worden waren. Sie fuhren fort, ihn grausam zu quälen, indem sie seinem Unterleib und seinem Genitalien Elektroschocks versetzten. Während sie das machten, schwangen sie seinen Körper vor und zurück, um die Prozedur noch schmerzhafter zu machen, dabei fluchten und lachten sie, auch dann noch, als ihm Blute aus dem Munde floss. Weil sie fürchteten, dass man sie verantwortlich für seinen möglichen Tod machen würde, beendeten sie das Verhör.

3. Am kältesten Wintertag zog die Polizei ihn draußen nackt aus und bewarf ihn mit Schnee.

4. Bei einem Verhör wurde er so lange misshandelt, bis er Blut spuckte und innere Verletzungen erlitt.

5. Bei einer anderen Verhörung verletzten die Polizisten ernsthaft seinen Arm. Es wird berichtet, dass die Misshandlungen an diesem Tag seine Armknochen brach.

Han Songwei wurde kürzlich vom Landgericht Jiantua, Stadt Qiqihar gesetzwidrig zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Ein strahlender junger Doktorand mit außergewöhnlichen Begabungen, der seinem Land so vieles Gutes hätte bringen können, wurde durch Jiang Zemins terroristische Organisationen schwer misshandelt, einfach aus dem Grund, dass er an Wahrhaftigkeit (Aufrichtigkeit), Barmherzigkeit und Nachsicht (Duldsamkeit) glaubte.

Praktizierende aus China
13.12.2001


Englische Version unter:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2001/12/20/16961.html



Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.