FDI: Trotz Bombendrohung lässt der Nationale Kunstverein sich nicht von seiner Ausstellung abhalten

Print

Diese Woche wurde diese Arbeit unter vielen anderen beim Nationalen Kunstverein in New York ausgestellt. Die Ausstellung wurde unter den Gewaltandrohungen von Unbekannten eröffnet.


,Liu Chengjun“ - Ein Mann der zu Tode gefoltert wurde, weil er Falun Gong in China unterstützte
(Ölgemälde, von Kathy Gillis)


NEW YORK (FDI)— Obwohl es letzte Woche bei der Kunstausstellung „Unnachgiebige Entschlossenheit“ beim Nationalen Kunstverein in New York anonyme Bombendrohungen und Eindringlinge gab, die gekommen waren, um die Veranstaltung zu verhindern, wurde diese erfolgreich eröffnet.

Der Präsident O. Aldon James des nationalen Kunstvereins ließ sich weder unter Druck setzen, noch erklärte er die Unterstützung des Kunstvereins für ungültig: ,,Wir glauben an die Meinungsfreiheit. Der Kunstverein ist 106 Jahre alt, und wir haben hier auch schon in der Vergangenheit umstrittene Ausstellungsstücke gehabt.“

Die Kunstwerke enthüllen, was in China passiert, zeigen aber auch Praktizierende mit Würde und Entschlossenheit und wie ein spiritueller Weg ihr Leben bereichert hat. Vier der dreizehn Künstler erlitten von den chinesischen Behörden Prügel und Folter. Ihre Kunst vermittelt Einblicke in die Verfolgung als auch in die unnachgiebige Standhaftigkeit von Falun Gong Praktizierenden in China.

Li Jingyu, eine der Künstlerinnen, deren Arbeiten ausgestellt sind, erzählt von ihrem Mann und ihrem Bruder, die eingesperrt wurden, damit sie ihre Übungspraktik aufgeben. Sie sagte: ,,Jeden Tag leiden in China Millionen von Menschen, viele wurden zu Tode gefoltert, aber so viele Menschen hier wissen noch nicht, was passiert. Ich versuche, die Wahrheit zu malen.“

Falun Gong, besteht aus Übungen mit langsamen fließenden Bewegungen und basiert auf den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Im Juli 1999 kam es unter Druck, als eine Regierungsumfrage Druck, als eine Untersuchung von Regierungsseite ergab, dass 70-100 Millionen Menschen Falun Gong praktizierten, was in ihrer Anzahl mehr war als die in der kommunistischen Partei registrierten Mitglieder. Zu dieser Zeit war Jiang Zemin chinesischer Präsident; er fühlte sich in seiner politischen Macht bedroht und ordnete an, die spirituelle Bewegung zu „eliminieren“. Jedoch richtete er sein Augenmerk nicht nur auf China.

Ein Sprecher von Falun Gong , Herr Gail Rachlin sagte:,, In den vergangenen fünf Jahren haben chinesische Konsulate und Botschaften im Ausland versucht, uns zu verleumden und behinderten uns auf Schritt und Tritt. Sie schickten ihre Agenten zu den Büros von amerikanischen Beamten und anderen Organisationen, die wir kontaktiert hatten und benutzten eine Reihe von Drohungen, Nötigungen und sogar Bestechungen, um die Unterstützung der Beamten rückgängig zumachen.“


Eine ähnliche Ausstellung auf der „Mount Sinai Medical School“ wurde wegen des Druckes von außen beendet. Am 27. Oktober, dem Morgen der Eröffnung, war die Reaktion überwältigend positiv, und dennoch wurde die Ausstellung plötzlich ohne irgendeine Begründung geschlossen .

Laut Resolution 304, die einstimmig im „Repräsentantenhaus“ verabschiedet wurde: ,, [hat] die chinesische Regierung auch in den Vereinigten Staaten versucht, die Falun Gong Bewegung und die chinesischen Demokraten zum Schweigen zu bringen“. Die Resolution listet Angriffe, Diebstähle, und Versuche auf, bei der politischer Druck auf Regierungsbeamte und Organisationen der Vereinigten Staaten ausgeübt wurden, damit diese Falun Gong verleumden.
Die wiederholten Versuche, die Verfolgung über Chinas Grenzen hinaus auszudehnen, sind jedoch zum größten Teil erfolglos gewesen. In fast jedem Fall hatte es letztlich nur dazu gedient, diese verachtenswerten Taten zu enthüllen.

Die Ausstellung beim Internationalen Kunstverein in der Skulpturengalerie im Gramercy Park South in der E 20th St, in New York ist bis zum 8.November zu sehen.

###

NACHRICHTEN- 1. November 2004

Falun Dafa Informationszentrum: www.faluninfo.net

Hintergrund

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine Meditations- und Übungspraktik, die auf den universalen Prinzipien von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ basiert. Es wird weltweit in über 50 Ländern praktiziert. Falun Gong hat seine Wurzeln in der traditionellen chinesischen Kultur. Nach staatlichen Schätzungen praktizieren 100 Millionen Menschen Falun Gong. 1999 erklärte Chinas kommunistischer Führer, Jiang Zemin, die friedliche Übungspraktik für gesetzeswidrig (Bericht). Seit dieser Zeit hat Jiang 's Regime seine Propaganda-Kampagne verstärkt, um die öffentliche Meinung gegen die Übungspraktik zu wenden. Jene, die Falun Gong praktizieren, werden inhaftiert, gefoltert und sogar ermordet. Seit 1999, dem Beginn der Verfolgung von Falun Gong, hat das Falun Dafa Informationszentrum Einzelheiten von 1089 Todesfällen überprüft (Bericht / Quellen). Jedoch berichteten im Oktober 2001 Regierungsbeamte in China, dass in Wahrheit etwas über 1600 zu Tode gefoltert wurden. Nach sachkundigen Quellen werden die Todesfälle noch viel höher geschätzt. Hunderttausende sind in Untersuchungshaft, und mehr als 100 000 sind ohne Gerichtsverfahren zu Umerziehungslager verurteilt worden.

http://www.faluninfo.net/displayAnArticle.asp?ID=9012