Darstellungen von Foltermethoden in China (4): Eine Plastiktüte über den Kopf stülpen; an einen Stahlrahmen ketten und andere Methoden (Fotos)

Print

Eine Plastiktüte über den Kopf stülpen
Ein Falun Gong Übender wird auf einen Eisenstuhl gesetzt und an Händen und Füßen angekettet. Dann stülpt man ihm eine Plastiktüte über den Kopf, um ihn zu ersticken. Das Gefühl zu ersticken ist unerträglich.

An einen Stahlrahmen ketten
Beamte der Jixian Bezirksstrafanstalt in der Provinz Heilongjiang ketten Übende an einen Stahlrahmen, um sie zu zwangsernähren.


Der Direktor der Strafanstalt zwang Häftlinge, einen Falun Gong Übenden an einen Stahlrahmen zu ketten, und hebelte mit einem Holzstock den Mund des Übenden auf. Fünf oder sechs Leute hielten ihn fest, während sie konzentriertes Salzwasser durch eine dicke Röhre in seinen Magen einflößten. Einer von den Zähnen des Übenden wurde dabei ausgeschlagen und sein Mund war verletzt.


Beamte der Jixian Strafanstalt fesselten einen Übenden an einen Stahlrahmen und schlugen ihn zusammen.


Mit Rauch ersticken und Zwangsernährung mit Wein

Zwei Zigaretten werden angezündet und dem Übenden in die Nase gesteckt. Sein Mund wird bedeckt, um ihn zu ersticken, was sehr schmerzhaft ist. Die Verfolger zwangsernähren die Übenden auch auf unmenschliche Weise mit Wein (Falun Gong Übende trinken und rauchen nicht).


Mit Knüppeln die Schienbeine und Fußsohlen schlagen

Die Schienbeine mit Knüppeln schlagen

Die Fußsohlen mit Knüppeln schlagen

Die Folterer halten die Übenden zu Boden und schlagen mit Knüppeln auf ihre Schienbeine, was extreme Schmerzen verursacht.

In der Haidian Strafanstalt wurde ein Übender aus Daqing in die Ecke eines Zimmers gedrängt und man stellte einen Stuhl auf seine Beine. Mehrere Beamte standen auf dem Stuhl und hielten seinen Kopf. Einer der Folterer nahm einen Knüppel und schlug damit auf seine Fußsohlen ein.

Auf Holzstöcken sitzen müssen

Ein Holzstock wird zwischen Boden und After platziert

Der Übende wird gezwungen auf einem Stuhlbein zu sitzen

Die Hände des Falun Gong Übenden werden oben an eine Stahlbett gefesselt und seine Füße unten ans Bett. Es wird dann ein Stuhl hinter ihn geschoben, so dass er gezwungen ist, auf einem Stuhlbein zu sitzen. Die Folterer platzieren dann einen längeren Holzstab zwischen dem Boden und dem After des Übenden. Das gesamte Körpergewicht lastet auf diesem Stab und dem Stuhlbein. Längere Zeit so zu sitzen ist äußerst schmerzhaft. Alternativ halten sie die Gliedmaßen des Übenden hoch und zwingen ihn/sie auf diese Weise, nur auf dem Stab zu sitzen.

Wasser mit Hochdruck in den Mund von Übenden spritzen
In der Daqing Honggang Strafanstalt zwang Direktor Wang mehrere Häftlinge, Übende nackt auszuziehen, ihnen die Köpfe zu rasieren, sie an Stühle zu fesseln und mit einem Hochdruckwasserschlauch Wasser in den Mund der Übenden zu spritzen. Die Übenden mussten ihre Zähne fest zusammenbeißen und konnten oftmals keine Luft holen. Sobald sie versuchten zu atmen konnte Wasser in ihre Lungen und Magen gelangen. Das mit Hochdruck aus dem Schlauch kommende Wasser deformierte ständig den Mund der Übenden von einer Seite zu anderen. Nach einer 20-minütigen Folter waren die Mägen der Übenden mit Wasser gefüllt und ihrer Münder bluteten.

Chinesisches Original
Englische Version