Provinz Sichuan: Foltermethoden im Xinhua Arbeitslager (Abbildungen)

Print


Diese Foltermethoden wurden im Jahr 2000 bei Falun Gong Übenden angewandt, die in Gruppe 3, Brigade 6, des Xinhua Arbeitslager in der Provinz Sichuan eingesperrt waren. Die Polizeibeamten stifteten Drogensüchtige an, die Hände der Übenden zu fesseln, und sie an den Füßen am Gestell eines Basketballkorbs aufzuhängen. Dann beschimpften diese Schläger die Übenden und schlugen und traten auf sie ein. Manchmal fielen ein Dutzend Häftlinge über einen Übenden her. Derjenige, der die Übenden am härtesten schlug, bekam von den Wachen eine Belohnung – er konnte auch zum Gefangenenleiter ernannt werden und bekam die Vollmacht, anderen Häftlingen Befehle zu erteilen. Andere Drogensüchtige, die Falun Gong Übende schlugen, bekamen auch Belohnungen, wie eine Verminderung ihrer Haftstrafen. Auf diese Weise misshandelten viele Insassen die Übenden sehr grausam. Die Holzstöcke, mit denen sie auf die Übenden einprügelten, waren etwa 80cm lang und 5 bis 6cm dick. Die Peitsche, die sie benutzten, bestand aus einem Stock, an dem Eisendrähte befestigt waren. Wenn die Übenden mit einer solchen Peitsche geschlagen wurden, hatten sie sofort blutende Wunden.



Nachdem die Falun Gong Übenden von den Drogensüchtigen verprügelt worden waren, warfen die Wachen sie in eine dreckige, übel riechende Zisterne mit verrottender Nahrung und Abwasser. Während die Übenden litten, verspotteten die Polizeibeamten sie von der Seite.

17. August 2004

Chinesisches Original
Englische Version