Todesmeldung! Der Falun Gong Praktizierende Chen Fenglin aus Peking stirbt in Folge der Verfolgung (Telefonnummern)

Print

Herr Chen Fenglin, 51 Jahre alt, war ein Falun Gong Praktizierender aus dem Dorf Beiyuan Gemeinde Laiguangying Bezirk Chaoyang in Peking. Im März 1999 fing er an Falun Gong zu praktizieren. Bevor er damit anfing litt er an sehr vielen Krankheiten und musste öfters mitten in der Nacht ins Krankenhaus gebracht werden. Er fuhr sehr weit weg, um nach einer wirksamen Krankheitsbehandlung zu suchen. Doch es war vergebens. Herr Chen wollte in dieser Lebenslage eher sterben, als auf diese Weise weiter leben. Einen Monat später nachdem er anfing Falun Gong zu praktizieren, konnte er wieder für mehr als eine Stunde Rad fahren. Am 25. April nahm er an einen friedlichen Appell teil. In den zwei Jahren, wo Herr Chen Falun Gong praktizierte, benötigte er keine Medikamente oder Krankenhausbesuche mehr und war nicht länger von Medikamenten abhängig. Er war praktisch wieder gesund.

Seit dem 25. April 1999, der den Anfang der Verfolgung von Falun Gong markiert, ging er mehrmals nach Peking, um Falun Gong zu bestätigen. Im Dezember 1999 wurde er festgenommen und für einen Monat im Jinchaoyang Gefängnis gefangen gehalten. Dann wurde er zum Parteikomitee des Dorfes geschickt, wo er für weitere anderthalb Monate verfolgt wurde. Bei seiner Rückkehr nach Hause wurde er ständig von der Polizei beobachtet. Die Polizei kletterte oft über die Mauer, auf das Dach oder brachen einfach in sein Haus ein. Diese Belästigungen belasteten Herrn Chens Leben sehr und er sah sich gezwungen sein Zuhause zu verlassen. Er wanderte für mehrere Monate von einem Ort zum anderen, um einer Verhaftung zu entfliehen.

Im Januar 2001 verhaftete ihn die lokale Polizeibehörde und das „Büro 610“ (1) gewaltsam im Bezirk von Chaoyang und beabsichtigten ihn in ein Gehirnwäschezentrum zu bringen. In dieser Zeit erlitt er durch die Verfolgung mentale Qualen, die sich alsbald auf seine Gesundheit auswirkten. Außerdem wurde festgestellt, dass sein Blutdruck weit über die normalen Werte ging. Schließlich musste er in die Notfallaufnahme des Krankenhauses gebracht werden. Jedoch sofort nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen wurde, bewachte die Polizei ihn wieder streng. Sogar während des Neujahrfestes als sie Zuhause gedämpfte Teigtaschen zubereiteten (eine chinesische Tradition) bewachten zwei Polizisten ihn. Wenn er seine Verwandten oder seine Freunde besuchte, folgten ihn zwei Polizisten. Weil Herr Chen Fenglin sich weigerte seinen Glauben an Falun Gong aufzugeben, wurde er von den Mitarbeitern der lokalen Polizeibehörde und vom „Büro 610“ am 31. Juli 2001 ins Gehirnwäschezentrum gebracht. Im Juli 2003 als die Polizei wieder versuchte ihn in das Gehirnwäschezentrum zu bringen, weigerte er sich weiterhin standhaft auf ihre Forderungen einzugehen. Die Polizei ging mehrmals zu ihm nach Hause und schickte ihre Leute um Herrn Chen bis zum Jahresende zu bewachen.

Wegen der langen Gefangenschaft und der mentalen Verfolgung, hatte sich sein körperlicher und mentaler Zustand drastisch verschlechtert. Am 7. Juli 2004 starb er im Krankenhaus.

Telefonnummern von jenen, die sich an der Verfolgung beteiligten:

Hao Yunfeng, stellvertretender Parteisekretär der Gemeinde Laiguangying Bezirk Chaoyang, Stadt Peking Stadt: 0086-13910771626
Zhang Shutian, Laiguangying Verwaltungsbüro: 0086-10-84912709
0086-13701315036 (Mobil)
Wang Qinghu, Leiter des „Büros 610“ Gemeinde Laiguangying
0086-10-84912696, 0086-13021019336 (M)
Feng Yuguo, Polizist der Polizeibehörde der Gemeinde Laiguangying


Anmerkung:
(1) Das „Büro 610“ ist ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.

Link:Chinesisches Original
Link:Englische Version

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.