Das Masanjia Zwangsarbeitslager richtet Leben dadurch zugrunde, dass es das menschliche Gewissen zerstört (Teil2)

Die Provinz Liaoning , bekannt wegen seiner Falun Gong- Verfolgung, ist die Nr. 4 auf der Liste der Provinz, in Bezug auf die Zahl der ermordeten Praktizierenden. Das Zwangsarbeitslager Masanjia , auch „ Ideologische Erziehungsschule der Provinz Liaoning“, genannt, liegt in einer Vorstadt von Shanyang und ist weltweit bekannt wegen seiner gewaltsamen Gehirnwäsche- Technik. Während der letzten 4 Jahre vom Juli 1999 bis Februar 2004 wurden mindestens 99 Praktizierende ermordet, weil sie an die universalen Grundsätze Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glaubten. Sie befanden sich im Alter zwischen 27 und 65 Jahren , von denen die meisten zwischen 31 und 39 Jahre alt waren.

3.Es ist gelogen, dass „ sie nie männliche Falun Gong Praktizierende gefangen gehalten haben“


Um ihre „Reformrate“ zu erhöhen, hat das Personal des Zwangsarbeitslagers Masnjia im Oktober 2000 18 Praktizierenden Frauen die Kleider ausgezogen und sie nackt in Zellen männlicher Strafgefangener( nicht Praktizierender! )geworfen. Dieses schlimme Ereignis wurde international bekannt und erweckte in der ganzen Welt Beunruhigung. Um ihre Missbräuche und Beschimpfungen in der Verfolgung fortsetzen zu können, setzten die Beamten die Lüge in die Welt, dass sie niemals männliche Falun Gong- Praktizierende gefangen gehalten hätten, da sie angeblich gar keine Zellen für männliche Strafgefangene hätten.

Um diese Lüge aufzudecken, schickte ein Praktizierender aus der Provinz Liaoning eine E- Mail an Clearwisdom . Er sagte:“ Ich bin ein Praktizierender und wurde in Masanjia eingesperrt. Kürzlich hatte ich Gelegenheit, Masanjia zu besuchen . Zu meiner Überraschung hatte das ursprüngliche Masanjia“ zwei Monate, nachdem ich es verlassen hatte, eine Reihe von Veränderungen erfahren, welche „die Außenstehenden“ verwirrten.“
„ Als ich nach Masanjia hinaufging, bemerkte ich, dass ein Zollbüro an das Eingangstor gefügt worden war, dazu war noch ein Personalangehöriger abgestellt, um den Eingang zu bewachen. Der ursprüngliche Eingang hatte den Anschein von „ nervösem Verdacht.“ Der Wachhabende für den Eingang beobachtete die Fremden und die Fahrzeuge, die vorbeifuhren, sehr aufmerksam. Dies Lager war vor vielen Jahren eingerichtet worden und hatte in der Vergangenheit niemals eine Eingangsbewachung gehabt. Wann und warum hatten sie diese Bewachungseinrichtung angefügt?“

„ Als ich den gepflasterten Weg im Hof des Lagers entlang ging, war er mir sehr vertraut. Als ich mit anderen männlichen Gefangenen hier eingeschlossen war, haben wir ungezählte Male diesen Weg sauber gemacht. Wir mussten auch die Mülltonnen an dem Weg und in den Wohngegenden ein Jahr lang säubern. Ich kam nun auf diesem Weg zum „ Masanjia- Zwangsarbeitslager für Jugendliche,“ das sich innerhalb des Komplexes befand. Lieber Gott!! Wieso war das große Schild“ Masanjia Jugendlichen Zwangsarbeitslager“ , das ursprünglich an den Stahlbogen des Eingangs geschweißt war, ersetzt worden durch „ Zweiter Männerzellenblock des Masanjia Zwangsarbeitslagers“? Wo waren die Jugendlichen , jünger als 18 Jahre, die hier sonst gehalten wurden? Warum war der zweite Zellenblock hierher verlegt worden? Lag er nicht neben dem sechsten Abschnitt von Masanjia? ( Bemerkung: Als ich hier eingesperrt war, wurde ich im Hof des Jugendlichenlagers gehalten. Das war gerade erbaut worden. 34 männliche Dafa- Praktizierende im Ganzen pflasterten den Steinweg und säten eine Wiese an. Das war im August 2000. Bald danach wurden wir in die Abteilung für Neuangekommene verlegt.“

Im Juni 2001 schrieb ein anderer Praktizierender aus dem Festland China in einer E- Mail an Clearwisdom:“ Diese verdorbenen Männer, die an der Macht waren, dachten, dass, wenn sie den 2. Männerblock von der 6. Division und weg von den Männerzellen legten, sie damit die Tatsache vertuschen könnten, dass sie 18 weibliche Praktizierende entkleidet und dann in die Männerzellen geworfen hatten. Was sie aber vergessen haben, ist, dass der wirkliche 2. Frauenzellen- Block , das 4 stöckige Haus an der Nordseite der 6. Division, immer noch mehrere hundert weibliche Praktizierende beherbergt . Die Vorhänge sind immer noch an den Türen , sie zeigen immer noch deutlich die Aufschrift: „ Zweiter Frauenzellenblock“. Das Abzeichen des 2. Zellenblocks für Frauen haben sie abgenommen, was sie aber nie wegnehmen können, ist die Wahrheit über das, was dort tatsächlich geschah.“


4. Gehirnwäsche unter der persönlichen Aufsicht des Parteikomitees der Provinz Liaoning


Neben dem ehemaligen Führer Jiang Zemin, der aus Eifersucht persönlich diese Verfolgung in Gang brachte, folgen einige Regierungsbeamte in China eifrig seiner Verfolgungspolitik, um persönlich politisches Kapital daraus zu schlagen, persönliche Beförderung zu gewinnen und reich zu werden. Diese Regierungsbeamten unternehmen auch unerhörte Taten, wobei sie Masanjia als Schaukasten benutzen.

Im Februar 2001 stellte der Spezialbericht über Untersuchungen von Folterungen gegen Frauen der Uno- Kommission für Menschenrechte fest, dass Luo Gan davon wusste, dass die Masanjia-Beamten den Lagerwärtern befahlen, 18 weiblichen Praktizierenden die Kleider auszuziehen und sie nackt in die Zellen von männlichen Strafgefangenen zu werfen. Angeblich inspizierte Luo Gan persönlich Masanjia, er war dort viele Male. Man vermutet von ihm, dass er geschrien habe:“ Verstärkt die Verfolgung von Falun Gong!“

Die Xinhua- Nachrichten Agentur berichtete am 26. Februar 2001, dass das Büro 610 *des Komitees der Zentralen Partei, zu dem Luo Gan gehört, eine sogenannte „Empfehlung“ an über hundert Gruppen und 271 Einzelpersonen für ihre Rolle in der Verfolgung von Falun Gong herausgab. Während der Empfehlungs- Konferenz sprachen Chen You, der Führer der Abteilung der Tiananmen- Platz Division der Pekinger Öffentlichen Sicherheitsabteilung, und Su Jing, der Führer des 2. Frauenzellen- Blocks in Masanjia zu den Teilnehmern der Konferenz, wobei sie über ihre Erfahrungen bei der Verfolgung von Dafa- Praktizierenden redeten. Die meisten der Anwesenden hatten schon an der Verfolgung teilgenommen. Die Tiananmen- Division ist verantwortlich für das Schlagen und Entführen von Dafa- Praktizierenden, die friedlich auf dem Tiananmen- Platz appellieren. Die Beamten des Frauenzellen- Blocks in Masanjia sind für ihre grausamen Mittel berüchtigt, die sie bei der Verfolgung von Dafa- Praktizierenden anwenden.

Der Führer des Frauenzellen- Blocks, Su Jing, in Masanjia wurde mit 50 000Yuan**belohnt für das aktive Zusammenarbeiten mit Jiangs Gruppe bei der Verfolgung von Falun Gong. Er wurde ein „Erster Klasse Held“ genannt. Der Helfer des Führers, Shao LI, wurde mit 30 000 Yuan belohnt. Der Führer der Hauptdivision, Wang Naimin, und die Führer aller Unterabteilungen machten sie alle nach. Sie zwangen Dafa- Praktizierende, „ Empfehlungsbriefe“ für sie zu schreiben und ihnen seidene Bänder und beschriftete Plakate zu geben. Sie versuchten, diejenigen Besucher mit den falschen Briefen und seidenen Bändern zu betrügen, denen der Besuch von Masanjia eingerichtet worden war. Berichten zufolge wurde die gesamte Politikabteilung von Masanjia „ ein zweite Klasse Helden- Kollektiv“ genannt und jede Führungsperson eines Teams bekam eine Geldbelohnung je nach der Höhe der „Reform“- Anzahl.

Nach Neuigkeiten aus der Stadt Shenyang hatte die Liaoning Daily berichtet, dass am Nachmittag des10. Februar 2002 Wang Weizhong, der stellvertretende Sekretär des Komitees der Provinzpartei von Liaoning und der Führer der Leitergruppe für soziale Sicherheit der Provinz nach Masanjia gingen, um die „ Grundlagen Justiz Polizeibeamten ( Su Jing und Sun Fengwu) zu begrüßen, die fleißig in der Kampffront für Politik und Recht arbeiteten.“ Der Bericht in der Liaoning Daily sagte auch, dass Wang Weizhong dem Masanjia- Zwangsarbeitslager seine „Leistungen“ voll anerkenne.


*„Büro 610“
[Anm.: Das „Büro 610“ ist ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.]

**“Yuan”
[Anm.: Yuan ist die chinesische Währungseinheit. Das durchschnittliche Monatseinkommen eines Stadtarbeiters in China beträgt ca. 500 Yuan]


Wird fortgesetzt.

Teil1: http://de.yuanming.info/articles/200403/15785.html

Chinesische Fassung: http://minghui.org/mh/articles/2004/2/27/68521.html

Englische Fassung: http;//www.clearwisdom.net/emh/articles/2004/3/18/46167.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.