Berlin: Schon 200 Stunden Rund-um-die-Uhr-Mahnwache vor der chinesischen Botschaft

Die am 9. Juli 01 begonnene Mahnwache von Falun Gong-Praktizierenden vor der chinesischen Botschaft geht weiter. Trotz schlechtester Wetterbedingungen wie Wind, Regen und Kälte harren Falun Gong-Praktizierende aus verschiedenen Städten Deutschlands täglich 24 Stunden auf der Jannowitzbrücke aus, um auf diese Weise ihre Besorgnis über die zahlreichen Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden in den letzten zwei Monaten in China zum Ausdruck zu bringen. 

Die Zahl der ermordeten Praktizierenden ist mittlerweile auf 255 angestiegen. Bei den letzten 25 Todesfällen handelte es sich um Massenmorde in zwei Arbeitslagern im Nordosten Chinas. Diese Tendenz ist besorgniserregend und erschreckend. 

Auf der Jannowitzbrücke sind Tag und Nacht die großen Transparente mit den Aufschriften „Stoppt das Morden in China“ und „SOS – Retten Sie Falun Gong-Praktizierende vor dem Tod in China“ u.a. zu sehen, außerdem ein Zelt mit einer Gedenktafel an die Verstorbenen, die von vielen Kerzen beleuchtet wird. Getragen wird diese Aktion im Wesentlichen von vier Praktizierenden, die sich mit ihrem ganzen Mut und Einsatz dieser Sache gewidmet haben; weitere Praktizierende helfen, wann immer sie können und Passanten unterstützen mit Tee und Kaffee.

Die Mahnwache fällt unter eine der SOS–Aktionen, mit der wir die chinesische Regierung auffordern „SOS - Stoppt die Ermordung von Falun Gong-Praktizierenden!“ und alle Menschen und Regierungen bitten uns zu unterstützen. 
Wenn Sie weiteres über die Mahnwache erfahren wollen, besuchen Sie unsere Internet-Seiten: www.faluninfo.de. Hier werden Sie Kurzporträts der Teilnehmer vorfinden und können etwas über ihre Beweggründe erfahren.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte:
Fr. Zhihong Zheng: Tel: 030-30818512, Fax: 030-31999684, Mobil: 0172-8676687
Vor Ort Frau Yi Wang: 01727059765

 

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.