Todesmeldung! Frau Yu wurde mit Psychopharmaka behandelt, litt unter Nervenstörungen und hat sich das Leben genommen (Provinz Shandong)

Print


Yu Guizhen, 55 Jahre alt, kam aus der Gemeinde Chengguan, Stadt Pingu der Provinz Shandong. Weil sie sich weigerte, auf Falun Gong zu verzichten, wurde sie von dem örtlichen Büro 610 in eine psychiatrische Anstalt gebracht, wo sie Medizin gegen das Zentralnervensystem bekam. Infolgedessen erlitt sie einen Nervenzusammenbruch und starb.

Nachdem Yu Guizhen Falun Gong praktizierte, wurden ihre Krankheiten beseitigt, die sie jahrlang quälten. Seitdem hielt sie standhaft an ihrem Glauben fest. Seit der Unterdrückung von Falun Gong wurde sie mehrmals von Mitarbeitern des Büro 610 und Polizisten verfolgt und abgeführt.

Im Mai 2002 nach dem chinesischen Mondkalender wurde Frau Yu von der Polizei der Gemeinde Pingdu abgeführt. Um gegen ihre Inhaftierung zu protestieren, trat sie in einen Hungerstreik. Deswegen wurde sie von Shi Weibing aus der Abteilung für Politik und Sicherheit und Yu Bin vom Büro 610 geprügelt. Nachweislich bezeugt wurde, dass Frau Yu von Shi Weibing absichtlich mit der Faust auf ihren Kopf geschlagen wurde. Als er sah, dass sie nicht aufgab, brachte er sie ins Arbeitslager Wangcun, Stadt Zibo, Provinz Shandong.

Dort wurde sie gezwungen, auf einen kleinen Hocker zu sitzen. Die Polizei sperrte sie in eine dunkle Zelle oder ein WC ein, gab ihr nichts zu essen und zu trinken. Das alles hatte nur ein Ziel, Frau Yu von Falun Gong abzubringen. Trotz aller Quälerei blieb Frau Yu nach wie vor bei ihrem Glauben. Dann brachte das Arbeitslager mehrere „Umerzogene“* zu Frau Yu, um sie zu überreden. Sie wurde nicht umerzogen, stattdesen kehrten aber diese Leute zurück auf den Weg von Falun Gong. Am Ende wurde Frau Yu bedingungslos freigelassen.

Im August 2003 nach dem chinesischen Mondkalender wurde Frau Yu wieder festgenommen, als sie auf einem Markt den Menschen die wahren Umstände über Falun Gong erklärte. Der Mitarbeiter vom Büro 610 namens Dai Yugang nahm sie fest und brachte sie wieder zu dem Arbeitslager Wangcun der Stadt Zibo. Das Lager wagte nicht, sie aufzunehmen und sagte: „Wir können sie nicht aufnehmen, weil wir nicht in der Lage sind, sie umzuerziehen. Im Gegenteil wurden bereits umerzogene Falun Gong Lernende von ihr überzeugt.“ Es blieb der Polizei keine andere Wahl, als sie zurück zu der Stadt Pingdu zu bringen.

Danach dachte sich das Büro 610 unter der Leitung von Dai Yugang eine unmenschliche Foltermethode aus. Sie wollten Frau Yu in eine psychiatrische Anstalt schicken und in den Wahnsinn treiben. Sie wusste nichts davon und wurde in die psychiatrische Anstalt Tonghe gebracht. Jeden Tag wurde sie auf ein Bett gebunden, mit ausgestreckten Armen und Beiden. Sie wurde gezwungen, eine unbekannte Medizin einzunehmen. Gleichzeitig wurden ihr auch Spritzen gegeben, die in das zentrale Nervensystem eingreifen. Infolgedessen wurden ihre Nerven stark geschädigt. Sie konnte ihren Körper nicht mehr beherrschen. Sie starrte nur noch vor sich hin. Ihr Mundwinkel war deformiert, und Speichel lief herunter. Sie konnte nicht mehr klar denken und war immer schläfrig. Nachdem ihre Familienangehörigen das erpresste Geld von 10.000 Yuan** der Polizei gaben, durften sie Frau Yu schließlich nach Hause bringen. Ihr ganzer Körper schmerzte unerträglich. Ein Bein war gelähmt. Unter großen Leiden krümmte sie sich auf ihrem Bett. Alle zwei, drei Tage kam die Polizei bei ihr vorbei, um sie zu bedrohen und zu belästigen. Ihr Mann war sehr verängstigt und wagte nicht, mit anderen über die Angelegenheit zu reden. Am 13. November 2003 erhängte sich Frau Yu, nachdem sie völlig entkräftet und entnervt war.

Ein Mitarbeiter vom Büro 610 der Stadt Pingdu hat zugegeben, dass Frau Yu in der Psychiatrie Nervengifte gespritzt bekam, was anschließend große Qualen auslöste und am Ende ihren Tod verursachte.

*Umerzogener
[Anm.: ein Umerzogener ist ein ehemaliger Falun Gong Praktizierender, der aufgrund von Gehirnwäsche und Folter das Praktizieren aufgegeben hat und jetzt bei der Verfolgung anderer Praktizierender mit hilft]

**“Yuan”
[Anm.: Yuan ist die chinesische Währungseinheit. Das durchschnittliche Monatseinkommen eines Stadtarbeiters in China beträgt ca. 500 Yuan]


Chinesisches Original: http://www.minghui.ca/mh/articles/2004/1/4/64021p.html