Todesmeldung! Wieder ein Praktizierender zu Tode verfolgt, die Anzahl der gestorbenen Falun Gong Praktizierenden der Provinz Heilongjiang steigt auf 132

Print

Es wurde bestätigt, dass ein männlicher Falun Gong Praktizierender aus der Stadt Mudanjiang, Provinz Heilongjiang vom lokalen Gefängnis zu Tode misshandelt wurde. Nach der Statistik hat diese Provinz im Vergleich zu anderen Provinzen, die höchste Zahl von gestorbenen Praktizierenden in China.

Der Praktizierende heißt Wang Jiguo, er war Angestellter an der pädagogischen Hochschule Mudanjiang. Nachdem er im März 2000 nach Peking fuhr, um eine Petition einzureichen, wurde er festgenommen, zurückgebracht und zu drei Jahren Arbeitslager verurteilt. August 2000 lag er in Folge der Misshanglung im Sterben. Seine Krankheiten wurden als Leberzirrhose, Aszites und Hepatomegalie Syndrom diagnostiziert. Das Arbeitslager erlaubte ihn, gegen Bürgschaft im Krankenhaus zu bleiben und ärztlich behandelt zu werden. Es waren nur drei Monate vergangen, dass er das Krankhaus verlassen hatte, als ihn einige Leute der pädagogischen Hochschule im Dezember 2000 wieder ins Arbeitslager brachten. Ohne zu berücksichtigen, dass Wang damals Blutharnen hatte, und seine Augen fast blind waren, wurde er zu Gefängnis verurteilt und im Gefängnis Mudanjiang eingesperrt. Dort befand er sich wieder in Lebensgefahr. Trotz Notbehandlung im Krankhaus starb er im September 2003. Soweit man weiß, ist seine Frau auch Falun Gong Praktizierende und wird immer noch im Arbeitslager inhaftiert. Er hinterlässt ein 8-jähriges Kind.

Ein Mitarbeiter von der Sicherheitsabteilung der pädagogischen Hochschule (Tel.: 0086-453-65112350) hat den Tod von Wang Jiguo bestätigt. Aber er verweigert weitere Aussagen.

Nach einer Statistik hat die Provinz Heilongjiang die höchste Zahl von gestorbenen Praktizierenden im Vergleich zu allen Provinzen in China. Unter 824 gestorbenen Praktizierenden sind 132 aus dieser Provinz. Die jüngste davon ist die 17-jährige Chen Ying, die Schülerin der Oberschule Shuren der Stadt Jiamusi war. Der älteste ist der 68-jährige Professor Zhou Jingsen vom Wirtschaftsinstitut der Stadt Harbin.

Chen Ying wurde am 16. August 1999 währende ihrer Reise nach Peking für ein gerechtes Wort für Falun Gong von der Polizei festgenommen. Auf dem Rückweg wurde sie von der Polizei geschlagen und bedroht. Um zu fliehen, sprang sie vom fahrenden Zug hinaus und starb.

Der Professor Zhou Jingsen wurde am 29. September 2002 von Zuhause entführt und für lange Zeit im Changlinzi Arbeitslager eingesperrt. Dort wurde er fast bis in den Tod verfolgt. Kurz nachdem er nach Hause gebracht wurde, starb er am 2. September 2003.


Chinesisches Original: http://www.minghui.ca/mh/articles/2003/11/26/61283p.html
Englische Version dafür: http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2003/11/30/42733.html