27-jährige aus Hubei zu Gefängnis verurteilt – Behörden erpressen Eltern und Anwalt

Eine Falun-Dafa-Praktizierende aus der Provinz Hubei wurde im Mai 2017 verhaftet, weil sie auf die Verfolgung ihres Glaubens aufmerksam gemacht hatte. Im Juli 2018 verurteilte ein Gericht die 27-Jährige zu vier Jahren Gefängnis. Ihre Berufung wurde im September 2018 vom zweiten Mittleren Gericht in Peking zurückgewiesen.

Frau Jiang Liyu befindet sich im Gefängnis Hankou in der Stadt Wuhan, Provinz Hubei. Ihre Eltern durften sie bisher nicht besuchen mit der Begründung, ihre Tochter würde sich weiterhin weigern, ihren Glauben aufzugeben. Gleichzeitig haben die lokalen Behörden damit begonnen, die Eltern zu schikanieren und zu überwachen, die alles daransetzen, Gerechtigkeit für ihre Tochter zu erwirken.

Jiang Liyu (stehend) und ihre Schwester Jiang Lianjiao

Anwalt wird Besuch seiner Mandantin verweigert

Ihr Berufungsanwalt wollte sie vor kurzem im Gefängnis besuchen, was ihm jedoch verweigert wurde. Die Strafvollzugsbehörden forderten ihn zunächst auf, ein Dokument vorzulegen, das ihn berechtigt, Frau Jiang zu vertreten. Als der Anwalt das erforderliche Dokument vorlegte, verlangte das Gefängnis von ihm ein neues von Frau Jiang unterschriebenes Dokument, da ihre Berufung abgelehnt worden war. Dies konnte er aber nicht vorlegen, da er seine Mandantin nicht hatte sehen dürfen.

Der Anwalt reichte eine Beschwerde bei der örtlichen Gefängnisverwaltungsbehörde ein, erhielt aber keine Antwort.

Eltern von Frau Jiang werden erpresst

Im April schikanierte die Gefängnisbehörde Frau Jiangs Eltern. Sie verlangte von ihnen, ihrer Tochter zu schreiben und sie aufzufordern, Falun Dafa aufzugeben. Die Wärter erklärten, dass sie sie erst sehen dürften, wenn Frau Jiang eine solche Erklärung geschrieben habe. Andernfalls sei keinerlei Besuch oder irgendeine Form der Kommunikation erlaubt. Frau Jiangs Eltern weigerten sich, dem nachzukommen.

Im Mai beantragten die Eltern neuerlich einen Besuch. Doch ihr Arbeitgeber, das Krankenhaus im Stadtteil Baoxia in Shiyan, genehmigte ihnen keinen freien Tag.

Jiangs Eltern wurden im Juni von mehreren Beamten schikaniert und erneut aufgefordert, Briefe an ihre Tochter zu schreiben und sie darin zu überzeugen, ihren Glauben aufzugeben. Die Beamten weigerten sich, ihre Namen oder ihre Dienststelle preiszugeben.

Gleichzeitig installierte der Arbeitgeber Überwachungskameras vor dem Haus der Eltern, um ihre täglichen Aktivitäten zu überwachen.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.