Fa-Konferenz in Österreich: "Mein Kultivierungsprozess"

Sehr geehrter Meister!

Geschätzte Mitpraktizierende!

Ich möchte einige der Erfahrungen mitteilen, die ich im Laufe meines Kultivierungsprozesses gemacht habe.

Die Vorteile der Falun Dafa Übungen

Einer meiner ersten Schritte zum Dafa war das Lernen und praktizieren der Übungen. Ich habe die Übungen von den Praktizierenden im Park gelernt und sofort gespürt, dass dies eine gute und kraftvolle Praxis ist. Ich habe hauptsächlich zu Hause geübt und mich nur gelegentlich der Gruppe im Park angeschlossen. Damals, in dieser frühen Phase, las ich noch nicht Zhuan Falun (das Hauptwerk des Falun Dafa), deshalb hielt ich mich nicht für einen Falun-Dafa-Praktizierenden und hatte nur sehr begrenzte Kontakte zu den erfahrenen Praktizierenden, aber ich profitierte bereits sehr von der Praxis.

Als Beispiel: Eines Tages, als ich mit meinem brandneuen Auto unterwegs war, krachte ein anderes Auto von der Rückseite in meines hinein. Mit nur einem kleinen Kratzer an der Stoßstange und keinem echten Schaden, war es kein schwerer Autounfall, aber dieses Ereignis löste bei mir sehr starken innerlichen Stress aus. Ich war damals Fahranfänger und wollte auf der Straße verantwortlich fahren. Nach dem Ereignis war die wahrgenommene Gefahr eines möglichen Autounfalls sehr real. "Es muss nicht einmal meine Schuld sein, und ich kann immer noch damit enden, dass das Auto zerstört oder sogar Menschen verletzt werden." Um dies zu verhindern, war ich während der Fahrt extrem konzentriert und diese starke innerliche Anspannung hielt auch nach dem Parken meines Autos an. Eine starke Anhaftung wurde ausgelöst. Das Fahren nahm mir all meine Energie und machte mich sehr müde. Es war mir einfach nicht möglich, diese Angst loszuwerden. "Was soll ich tun? Ich kann nicht aufhören zu fahren, ich habe ein neues Auto." Ich erinnerte mich an die Dafa-Übungen und begann sie täglich zu üben. Innerhalb von nur einer Woche überwand ich den innerlichen Druck und begann sogar mit Freude zu fahren.

Verlassen meiner buddhistischen Familie

Als ich zum ersten Mal von den Dafa-Übungen erfuhr, kultivierte ich mich bereits innerhalb einer tibetisch-buddhistischen Schule. Diese buddhistische Praxis war meine Hauptpraxis und die neu erlernten Falun Dafa-Übungen waren sehr gute Nebenpraktiken. In den folgenden Jahren habe ich immer mehr Erfahrung gesammelt und die Kraft der Dafa-Praxis aus erster Hand erlebt. Eines Tages überlegte und bewertete ich all die verschiedenen Praktiken, die ich im Laufe der Jahre gelernt hatte. Die Schlussfolgerung war, dass der Falun Dafa für mich die mächtigste Praxis ist und deshalb sollte ich sie ernsthaft praktizieren. Ich wusste bereits, dass ich, um Falun Dafa wirklich zu praktizieren, alle anderen Praktiken aufgeben muss, aber das war ein Problem.

Ich war Teil der buddhistischen Gemeinschaft - wertvolle Menschen mit dem Herzen für die Kultivierung. Wir haben so viele Meditationskurse zusammen absolviert, so viele glückselige Momente, Schwierigkeiten und Fortschritte im Laufe der Jahre geteilt. Sie sind meine buddhistische Familie geworden. Das Praktizieren des Falun Dafa bedeutete, sie alle zu verlassen, und das war keine leichte Entscheidung. Auf der einen Seite war ich zuversichtlich, dass der Falun Dafa eine bessere Praxis ist, aber gleichzeitig war es sehr schwierig, meine buddhistische Gemeinschaft zu verlassen. Die Wahrheit hatte keine Gnade und ich wusste, dass ich, wenn ich es mit meiner Kultivierung ernst meine, es tun muss.

Ich bin nach Österreich gezogen und habe aufgehört Buddhismus zu praktizieren. Ich habe endlich das Buch Zhuan Falun erhalten und bin der Dafa-Gemeinschaft beigetreten. Ich bin jetzt sehr froh darüber, und wenn ich mich umsehe, fühle ich mich für meine Entscheidung wirklich belohnt.

In der Fa-Erklärung auf der Internationalen Austauschkonferenz in Beijing sagt der Meister:

“Aber ich sage dir, du hattest es sehr schwer, um dieses Fa erhalten zu können. Vielleicht dienen all die Leiden, die du in deinem bisherigen Leben erleiden musstest, dazu, dass du dieses Fa erhalten konntest. Das ist etwas, was du weißt;”  Zitatende

Klärung der Wahrheit auf dem Musikfestival

Eines Tages habe ich eine kurze Textnachricht von einem Prakizierenden im Ausland über das bevorstehende Musikfestival in Polen erhalten. Praktizierende planten dorthin zu gehen, um die wahren Begebenheiten der Verfolgung von Falun Dafa in China zu klären, und mir wurde die Möglichkeit geboten, mich ihnen anzuschließen. Anhand der Daten habe ich im Internet nach den Veranstaltungsdetails gesucht und zu meiner eigenen Überraschung war das Musik-Event eigentlich ein Rockfestival!

An dieser Stelle hatte ich ernsthafte Zweifel: Ist dies ein guter Ort für die Wahrheitsklärung? Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ein Rockfestival ein Platz für die Wahrheitserklärung sein kann. Allein die Reise dorthin dauerte mehrere Stunden. Ich brauche eine Unterkunft, ein Flugticket, müsste ein Auto mieten … kann ich all diese Zeit und Ressourcen nicht besser und effizienter für eine andere Dafa-Aktivität verwenden, zum Beispiel in Österreich?

Einerseits wurden mehr als eine halbe Million Besucher auf dem Festival erwartet, aber andererseits war ich mir nicht sicher, ob ein Rockfestival ein guter Ort für eine solche Dafa-Aktivität ist. Meine Intuition führt mich normalerweise gut und ich weiß einfach, was ich tun soll, aber diesmal war ich völlig unsicher, ob ich gehen sollte oder nicht, es war genau fünfzig zu fünfzig Prozent. Mehrere Tage lang konnte ich mich nicht entschliessen. Nur der steigende Preis des Flugtickets zwang mich schließlich zur Entscheidung. Ich habe mich irgendwann entschieden zu gehen, aber mit ernsthaften Zweifeln.

Nach der Landung am Flughafen wartete eine Überraschung auf mich im Autovermietungszentrum. Aus bestimmten Gründen musste ich für das Auto, das ich bereits gebucht und über das Internet bezahlt hatte, extra Geld bezahlen. Ich war nicht glücklich über diese zusätzlichen Ausgaben und dachte eine Weile darüber nach, bis ich mich an die Worte des Meisters im Zhuan Falun erinnerte:

“Ob du dich kultivieren kannst, hängt vollkommen davon ab, ob du aushalten kannst, hergeben kannst und Leiden ertragen kannst. Wenn du dich dazu entschließen kannst und dich keinerlei Schwierigkeiten daran hindern können, dann sage ich, dass es kein Problem gibt.”  Zitatende

Ich sagte zu mir: "Lass diese zusätzlichen Kosten meine Leiden sein", und ich hatte wieder Frieden in meinem Kopf.

Da ich der einzige Praktizierende aus Österreich war, reiste ich allein und schloss mich den anderen vor Ort an. Der Ort um den Dafa-Infostand herum war von den Praktizierenden gut abgedeckt, also packte ich die Flyer und fand einen schönen Ort, an dem ich mehr Menschen erreichen konnte. Unmittelbar nachdem ich mit der Flyerverteilung begonnen hatte, bemerkte ich etwas Ungewöhnliches. Wenn ich Dafa-Flyer auf den Straßen von Wien anbiete, akzeptieren in der Regel nur einige Leute, nur wenige Prozent der Leute nehmen den Flyer. Hier in Polen akzeptierte fast jeder den Flyer, wenn er angeboten wurde - 8 von 10 Personen ungefähr. Viele Besucher packten den Flyer so schnell und mit einem solchen Interesse, als ob sie bereits wüssten, wie wertvoll der Dafa ist. Ich war wirklich begeistert! Ich tat es stundenlang und stundenlang, und es gab einfach einen unendlichen Strom von Menschen, die gerettet werden mussten.

Das Wetter war sehr trocken und der ganze Ort war staubig. In einem Moment, als ich nicht vorsichtig genug war, schnitt ich mir den Finger an einer rostigen Schraube, die auf einem schmutzigen Stück Holz montiert war. Mein erster Gedanke war, dass genau so Menschen eine Infektion bekommen, nämlich Tetanus. Bei der zweiten Überlegung: "Es gibt so viele Besucher, die sich für das Dafa interessieren, und so wenig Praktizierende. Ich bin sehr beschäftigt und habe keine Zeit, nach einer Desinfektion zu suchen", und ich habe weiter Flyer verteilt. Jetzt, nach einem Jahr, kann ich sagen, dass es keinerlei gesundheitliche Probleme gab.

Als ich zum Festival kam, hatte ich meine Zweifel. In Wirklichkeit waren die Besucher sehr offen und interessierten sich für Falun Dafa. Viele von ihnen unterschrieben die Petition, es gab immer neue Leute, die die Übungen lernten und viele Kilogramm Flyer wurden verteilt. Ich war sehr froh, ein so großes Interesse am Dafa zu sehen, und ich hoffe, dass hinter diesen Zahlen individuelle Herzen stecken, die von der Kraft des Dafa berührt werden. Danke, Meister, für diese großartige Gelegenheit!

Sehr geehrter Meister vielen Dank für alles, danke für die Lehre, Führung, den Schutz und danke für viele andere gute Dinge, die ich nicht einmal sehen oder nennen kann.

Vielen Dank an die geschätzten Mitpraktizierenden die große Unterstützung und die gebildete Umgebung.

 

 

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.