Fa-Konferenz in Österreich: "Stündliches Aussenden der Aufrichtigen Gedanken"

Seit 2014 kultiviere ich mich im Falun Dafa. Seither sind viele meist positive Veränderungen in meinem Leben geschehen. Kultivierungsfähigkeiten wurden geöffnet und wieder verschlossen. Ich habe durch die Dafa Aktivitäten viele Menschen kennen gelernt. Alte Anschauungen wurden abgeschliffen. Tief verwurzelte Eigensinne wurden erkannt. Doch es sind noch viele Anhaftungen zu entdecken und zu beseitigen.

Falun Dafa ist ein wahrlich großer Weg. Unser verehrter Meister gibt mir mit seiner unendlich großen Güte immer wieder die Chance mich aufzuraffen und es besser zu machen. Er gibt mir stets Hinweise, die ich erkennen darf. Meine spirituelle Erfüllung, sowie ganzheitliche Entfaltung hat sich in unerwartete Höhen entwickelt.

Die Erkenntnis der mächtigen Kraft des „Aussendens der aufrichtigen Gedanken“

Eines der drei Dinge, die wir als Dafa Jünger tun sollen ist das Aussenden der aufrichtigen Gedanken. Mit der Zeit hat mir dies dabei geholfen Pässe zu überwinden. Unaufrichtige, böse und wirre Gedanken zu beseitigen und somit meine Anschauungen und Handlungen in meinem Umfeld ins positive zu verändern.

Unser verehrter Meister sagt: „Ich sage euch, in Wirklichkeit sind Materie und Geist eins.“ Zhuan Falun, Lektion 1 – "Warum wächst die Kultivierungsenergie trotz Praktizierens nicht".

Wir als Dafa Jünger sollen uns den kosmischen Gesetzmäßigkeiten Zhen Shan Ren (Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht) immer mehr angleichen. Ungefähr 2 Wochen nach Shen Yun 2019 in Graz hatte ich durch regelmäßigen Austausch mit verschiedenen Mitpraktizierenden die Idee die aufrichtigen Gedanken stündlich auszusenden. Ich hatte den inneren Drang dazu es einfach mal auszuprobieren. Am ersten Tag spürte ich eine leichte Verbesserung meiner körperlichen und psychischen Verfassung. Da wir auch während der Arbeit, beim Essen und beim Gehen die aufrichtigen Gedanken aussenden dürfen, habe ich bei meiner körperlichen Arbeit keine Zeit verloren, im Gegenteil. Jeder Handgriff wurde präziser, flüssiger und schneller. Ich habe für Projekte nur mehr die halbe Zeit gebraucht. Die Ordnung in meinem Umfeld wurde stets verbessert. Dinge die ich liegen gelassen habe, habe ich aus einem inneren Drang sofort erledigt und das ohne abwegige Gedanken die mich bremsten.

Am zweiten Tag des stündlichen Aussendens der aufrichtigen Gedanken, kam es ab der Mitte des Tages zu einem Höhepunkt meines klaren Geisteszustandes. Ich befand mich immer öfter im Zustand von Wu Wei. Gleichzeitig kam es mir vor, als ob ich mich in einem Kanal befand. Diesen Kanal kann ich nur mit den Worten unseres Meisters beschreiben:

„Dieser Tage habe ich über „Buddhas Licht strahlt weit; Schicklichkeit, Gerechtigkeit, harmonisch und klar“ gesprochen.“ Zhuan Falun, Lektion 6, "Beim Praktizieren Dämonen herbeiführen".

Die Zeit wurde scheinbar langsamer. Ich konnte an diesem Tag viel mehr schaffen, als an den anderen Tagen. Gleichzeitig hatte ich auch mehr Zeit für die Übungen, sowie zum Fa lernen. Nichts und niemand störte mich. Mir kamen folgende Worte unseres Meisters in den Sinn:

Alles in deinem Raumfeld wird von dem Bewusstsein deines Gehirns gesteuert, das heißt: Wenn du mit dem Himmelsauge schaust, ohne einen Gedanken zu bewegen ruhig schaust, dann stimmt das, was du siehst; sobald du einen winzigen Gedanken hast, ist alles, was du siehst, falsch. Das ist „Das eigene Herz erzeugt Dämonen“, es heißt auch „Wandlung nach dem Herzen“. Zhuan Falun, Lektion 6 "Das eigene Herz erzeugt Dämonen".

Mir wurde klar, dass die Kombination der 3 Dinge ein mächtiges Feld erschafft. Die Erscheinung eines alltäglichen Menschen kann spürbar zu einem außergewöhnlichen Menschen umgewandelt werden. Meine Fähigkeit hat sich dabei so weit geöffnet, dass ich sogar E-Mails und Texte schreiben kann und trotzdem in Ruhe und mit voller Konzentration, die aufrichtigen Gedanken zu jeder vollen Stunde, aussenden konnte. Zu diesem Zeitpunkt war ich sehr froh ein Dafa Jünger sein zu dürfen. Meine Dankbarkeit stieg ins unermessliche.

Dann kam ein gewisser Frohsinn auf. Ich erzählte auch manchen Mitpraktizierenden voller Freude davon, weil ich wusste, dass es der eine oder andere bei manchen Dingen in der Kultivierung schwer hatte. Mit der Hoffnung, dass sie sich durch meine Erzählung leichter taten, habe ich mehreren Praktizierenden davon erzählt. Mir war auch klar, dass Frohsinn einiges verschließen konnte und die Hoffnung für Andere ein Eigensinn ist. Doch der Gedanke mit meinen Erzählungen anderen zu helfen, hielt mich nicht davon ab manches für mich zu behalten. Nach ein paar Tagen schwächte sich die hohe Konzentration ab. Mir war klar, dass der Frohsinn einiges verschloss. Doch die Erfahrung war mir sehr, sehr viel wert. Mir ist klar, dass ich diesen Zustand leicht wieder erlangen kann. Ich mache einfach weiter. Es gibt genug Projekte, die man ohne körperliche Anwesenheit zu jeder Stunde durch das Aussenden der aufrichtigen Gedanken unterstützen kann. Fähigkeiten können entstehen oder nicht, jedenfalls hilft es mir, mal stärker mal weniger stark bei meiner Kultivierung.

Bitte weist mich barmherzig auf ein unrichtiges Verständnis hin.

Danke verehrter Meister, dass ich mich als Dafa Jünger weiter kultivieren darf.

Danke liebe Mitpraktizierende.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.