Frau Xie Yu aus Guangdong: Anstelle Freilassung nach zwei Jahren Gefängnis, in Gehirnwäsche-Einrichtung überstellt

Die Falun-Dafa-Praktizierende Frau Xie Yu ist vor vier Monaten in eine Gehirnwäsche-Einrichtung überführt worden, weil sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgeben wollte.

Frau Xie kommt aus der Stadt Guangzhou in der Provinz Guangdong. Ihre Familie setzte sich für ihre Freilassung ein und suchte das Komitee für Politik und Recht [2] auf. Dort teilte man ihnen mit, dass Frau Xie für weitere drei Monate eingesperrt bleibe, weil sie immer noch an ihrem Glauben festhalte.

null

Frau Xie Yu


Familie abgeblockt und gedroht

Am 25. Januar 2019 sollte Frau Xie eigentlich aus dem Gefängnis freigelassen werden. Dort hatte sie – verurteilt wegen ihres Glaubens an Falun Dafa – bereits zwei Jahre abgesessen. Als ihre Familie dann im Gefängnis ankam, war sie jedoch nirgends zu finden. Später erfuhren die Angehörigen, dass man Frau Xie bereits in die Gehirnwäsche-Einrichtung Guangzhou gebracht hatte.

Am 13. Mai 2019 gingen ihre Familie und ihr Anwalt zum Verwaltungsbüro für öffentliche Sicherheit in der Zhuguang Straße – eine Abteilung, die für die Verfolgung von Falun Dafa verantwortlich ist. Doch statt Informationen zu erhalten, wurden sie an das Bezirkskomitee für Politik und Recht verwiesen.

Frau Xies Familie und ihr Anwalt suchten daraufhin das Polizeirevier und das Petitionsbüro in der Zhuguang Straße in Guangzhou auf. Sie hofften, dort mehr zu erfahren. Doch sie wurden abgewiesen.

Am nächsten Tag sprach die Familie persönlich im Bezirkskomitee für Politik und Recht in Yuexiu vor. Ein Beamter namens Wang erzählte, dass Frau Xie mit allen in der Gehirnwäsche-Einrichtung über Falun Dafa spräche. Er teilte mit, dass sie sich weigere, die übergebenen Propagandamaterialien zu lesen. Eine Erklärung zum Verzicht auf ihren Glauben wolle sie auch nicht unterschreiben. Daher habe er sich entschieden, Frau Xie für weitere drei Monate in der Gehirnwäsche-Einrichtung zu behalten. Man plane sogar, einen Psychologen für einen Stundenlohn von 500 Yuan einzustellen. Er solle Frau Xie überreden, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben.

Letztendlich bedrohte Wang die Familie: Wenn sie weiter um die Freilassung von Frau Xie ersuchen sollte, würde man auch Frau Xies Vater verhaften lassen. Informationen dafür habe das Komitee bereits gesammelt.

Vor ihrer Heimreise suchte Frau Xies Familie das Untersuchungsgefängnis Haizhu auf. Dort forderten sie eine Kopie des Dokuments für die geplante Entlassung am 25. Januar. Doch dieses war im System nicht auffindbar.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

[2] Komitee für Politik und Recht: Eine auf allen Verwaltungsebenen tätige außergerichtliche Behörde, die mit der Verfolgung von Falun Dafa beauftragt wurde. Sie hat die Befugnis, das Justizsystem zu übergehen. Seit Beginn der Verfolgung hat das Komitee zahlreiche Gehirnwäsche-Einrichtungen eingerichtet, um Falun-Dafa-Praktizierende beliebig und ohne rechtliche Verfahren festzuhalten.

Chinesische Version


Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.