Welt-Falun-Dafa-Tag auf dem Römerberg Frankfurt: Aufrichtige Worte für eine leuchtende Zukunft

„Wir sind heute hier, um das Schöne von Falun Dafa zu zeigen - dafür ist der 13. Mai da. Aber gleichzeitig müssen wir auch über die Verfolgung sprechen und wir reden hauptsächlich davon, damit sie aufhört. Niemand sollte für eine friedliche Meditation verfolgt werden.“ Mit diesen Worten begrüßte der Moderator am Samstag, den 11. Mai, das internationale Publikum auf dem Frankfurter Römerberg.

Im Vorfeld des 20. Jahrestages des Welt-Falun-Dafa-Tages waren Falun-Dafa-Praktizierende aus allen Teilen Deutschlands nach Frankfurt gereist. Gemeinsam feierten sie den bevorstehenden Feiertag am 13. Mai. Abgeordnete des Deutschen Bundestags, des Europaparlaments sowie Vertreter von Menschenrechtsorganisationen hielten Reden. Zehn Politiker, die nicht anwesend sein konnten, sandten Glückwunschbotschaften. Zu ihnen zählten der Frankfurter Bürgermeister, mehrere Kandidaten für die Wahlen zum Europäischen Parlament sowie Abgeordnete verschiedener Parteien.

Den Passanten bot sich ein würdevolles Bild: Vor der Rathauskulisse saßen an die 100 Praktizierende in Gelb gekleidet. Ihre stille Meditation berührte und machte aufmerksam. Das Wetter war trübe, doch das leuchtende Gelb und die aufrichtigen Herzen der Falun-Dafa-Praktizierenden brachten Schönheit und Hoffnung an diesen Ort.

Politiker sagen ihre Unterstützung zu

„Wir sind im europäischen Parlament betroffen, dass wir zum 20. Welt-Falun-Dafa-Tag feststellen müssen, dass die Verfolgung in China leider andauert. Ich kann nur wiederholen: Wir verurteilen das und fordern auf, damit aufzuhören. Meine besten Glückwünsche für eine bessere Zukunft all denjenigen, die es praktizieren, innerhalb und außerhalb Chinas. Ich wünsche ihnen Erfolg; die Unterstützung aus weiten Teilen der demokratischen Welt wird ihnen sicherlich angedeihen. Und den Glückwünschen zum Geburtstag, der heute zu feiern ist, schließe ich mich an“, so Michael Gahler, Mitglied des EU-Parlaments.

Michael Gahler, Mitglied des EU-Parlaments bei seiner Rede

Michael Gahler, Mitglied des EU-Parlaments, zusammen mit Falun-Dafa-Praktizierenden

 

Der Bundestagsabgeordneten Ulrike Nissen war es ganz wichtig auszudrücken, wie unerträglich sie die Verfolgung von Falun Dafa findet. „Das kann in dieser Welt doch nicht passieren, deshalb ist es wichtig, deutlich zu sagen: Stopp mit diesem Umgang der Menschen. Dass den Menschen Organe entnommen werden, ist ein so grauenvoller Gedanke. Wir sagen Stopp! Aufhören! Barmherzigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht – das sollte weltweit beachtet werden!“ Auch sie gratulierte zum Geburtstag und wünschte alles Gute und dass die Verfolgung umgehend beendet wird.

Bundestagsabgeordnete Ulrike Nissen

 

Die Vertreterin für Religionsfreiheit der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Michaela Koller betonte: „Es geschieht ein doppelt schweres Unrecht, nicht nur, was hinter den Gefängnismauern Chinas an Folter und Misshandlungen geschieht, sondern auch das Schweigen der Welt! Vor diesem bitteren Hintergrund bewundere ich Falun-Gong-Praktizierende, mit welcher Ausdauer sie an ihren Werten festhalten und gratuliere zum Welt-Falun-Dafa-Tag.“



Passanten und Touristen sehen der Übungsvorführung auf dem Römerberg in Frankfurt zu.

 

Was ist der Welt-Falun-Dafa-Tag?

Seit 1992 praktizieren weltweit Millionen Menschen Falun Dafa, das tief in der chinesischen Tradition verwurzelt ist. Falun Dafa besteht aus der Angleichung an die Werte Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht und fünf sanften Übungen, was zu körperlicher Gesundheit und geistiger Stärke führt. Da Falun Dafa das Leben vieler Menschen aller Nationen entscheidend verändert, wurde im Jahr 2000 der Welt-Falun-Dafa-Tag festgelegt.

Aber wo es Licht gibt, gibt es auch Schatten. Schatten, die die kommunistische Partei wirft. Am Anfang hieß es im chinesischen Staatsfernsehen, dass die Menschen Falun Dafa lernen sollten, um damit etwas für ihre Gesundheit zu tun und Vorsorge für das Alter zu treffen. Chinas Sportministerium zählte später 100 Millionen Falun-Dafa-Praktizierende – Bürger aus allen Schichten und obersten Rängen des Militärs und der Politik. So viele Menschen wollten nach den Werten Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht leben – zu viele für das kommunistische Regime Chinas. Denn diese Werte stehen den Prinzipien des kommunistischen Systems völlig entgegen. Es fühlte sich in seiner Macht bedroht und startete 1999 eine landesweite Verfolgung mit allen Kräften, die das Regime aufbringen konnte: Arbeitslager, Gehirnwäsche und sogar Organraub.

Hoffnung und Zuversicht

Während der Feier gab es neben aufrichtigen Worten auch Melodien, die auf dem Römerberg ein besonderes Flair von Schönheit und Hoffnung verbreiteten. Zum Beispiel die Klänge der traditionellen chinesischen Bambusflöte mit dem Lied „Lang ersehnte Hoffnung“ berührte die Menschen sehr.

Die standhaften Bemühungen der Falun-Dafa-Praktizierenden und die Unterstützung geben große Hoffnung, dem Ende der Verfolgung in China einen Schritt näher zu sein.

Quelle: minghui.de

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.