An Frau Zhang aus Heilongjiang wurde nach Verhaftung brutale Gewalt angewandt

Eine Frau aus der Stadt Qitaihe in der Provinz Heilongjiang wurde nach ihrer Verhaftung von der Polizei brutal geschlagen. Die Festnahme erfolgte, weil sie auf die Verfolgung von Falun Dafa [1] aufmerksam gemacht hatte.

Frau Zhang Liping, 56, hatte am 11. März 2019 auf einem lokalen Markt Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt. Sie wurde der Polizei gemeldet und daraufhin festgenommen.

Während des Verhörs riet Frau Zhang den Beamten eindringlich, sich nicht an der Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden zu beteiligen, die keine Rechtsgrundlage habe. Die Polizisten antworteten, es sei ihre Aufgabe, Falun-Dafa-Praktizierende zu verfolgen.

Als Frau Zhang sich weigerte, ihren Namen und ihre Adresse preiszugeben, packte ein Beamte sie am Haar und versuchte, ein Foto von ihr zu machen.  Frau Zhang weigerte sich und wurde an einen Stuhl gefesselt. Ein Beamter erklärte ihr, dass es egal sei, wie die Polizei Falun-Dafa-Praktizierende foltere, solange die Praktizierenden nicht auf der Polizeiwache sterben.

Frau Zhang sagte den Polizisten immer wieder, dass sie Falun-Dafa-Praktizierende nicht verfolgen sollten, da diese kein Verbrechen begehen würden. Daraufhin zog ein Beamter die Handschellen enger.

Am Abend verlangte die Polizei, dass Frau Zhang die Finger auf einen Fingerabdruckscanner drücken sollte. Als sie sich weigerte, schlugen sie ihren Kopf gegen die Maschine. Danach öffneten sie ihre Fäuste gewaltsam und machten die Fingerabdrücke. Sie setzten so viel Gewalt ein, dass Frau Zhang Schwierigkeiten beim Atmen und Sprechen hatte und fast ohnmächtig wurde.

Da sie danach nicht gehen konnte, wurde sie von sechs Beamten zur Toilette geschleppt und gezwungen, eine Urinprobe abzugeben. Als sie sich weigerte, die Einverständniserklärung für den Urintest zu unterschreiben, wurde sie brutal geschlagen.

Mitten in der Nacht brachten die Beamten Frau Zhang dann zur Untersuchung ins Krankenhaus. Weil sie nicht kooperierte, schlugen ihr die Beamten ins Gesicht. Als die Messung ihres Blutdrucks einen Wert von 220 mmHg ergab, verabreichten sie ihr einige Medikamente.

Als Nächstes brachte man Frau Zhang ins örtliche Untersuchungsgefängnis. Da sie noch zu schwach war, selbst zu gehen, trug ein Beamter sie in die Zelle und wies die Häftlinge an, sie zu schlagen.

In den darauffolgenden Tagen verschlechterte sich Frau Zhangs Zustand weiter und ihr Blutdruck stieg auf 260 mmHg. Am 15. März wurde sie schließlich gegen Kaution freigelassen. Ihr Gesicht wies blaue Flecken und Schwellungen auf. Das Sitzen und Stehen bereiteten ihr Probleme, da Hüfte und Beine verletzt waren.

 

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.