Frauengefängnis in Liaoning setzt versteckte Foltermethoden ein (Illustration)

Frau Xia Ning, 65, aus der Stadt Xingcheng wurde im Januar 2018 vom Stadtgericht Xingcheng zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Im April 2018 sperrte man sie in das Frauengefängnis von Liaoning.

Als das kommunistische Regime unter dem damaligen Staatschef Jiang Zemin 1999 die Verfolgung von Falun Dafa begann, folgten die Beamten des Gefängnisses genau der Richtlinie der KP Chinas, indem sie Falun-Dafa-Praktizierende folterten. Die Wärter wandten alle möglichen Methoden an, um die Praktizierenden zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben und die drei Erklärungen [1] zum Verzicht auf ihren Glauben zu schreiben.

Sobald Frau Xia Ning in der Abteilung 3 des Gefängnisses interniert war, folterten die Wärter sie.

Sie haben sich dabei allerdings von „offenen“ auf „versteckte“ Methoden verlegt. Da die Verfolgung jedoch ständig vor der internationalen Gemeinschaft bekannt gemacht wurde, fühlte sich das Frauengefängnis Liaoning unter Druck gesetzt. Seitdem erfolgen die Folterungen nur noch in einer Weise, dass sie nicht mehr sofort erkennbar sind – sie sind raffinierter geworden. Die Wärter haben außerdem begonnen, ihr Vorgehen zu verbergen.

 

Abbuchungskarten

Häftlinge im Frauengefängnis von Liaoning benutzen Abbuchungskarten, um Güter des täglichen Bedarfs im Lebensmittelgeschäft des Gefängnisses zu erwerben. In der Vergangenheit erhielt jeder neue Häftling Zugang zu einer Abbuchungskarte. In den letzten Jahren wurden die Karten jedoch erst nach einigen Monaten oder sogar erst einem halben Jahr ausgegeben.

Für einen normalen Häftling stellt dieses neue System kein Problem dar, da andere Häftlinge ihre Karten mit ihnen teilen. Den Häftlingen wurde jedoch verboten, Falun-Dafa-Praktizierenden zu helfen.

Selbst wenn Abbuchungskarten an Praktizierende ausgegeben werden, dürfen sie diese nicht verwenden, es sei denn, sie geben ihren Glauben an Falun Dafa auf. Zu den verbotenen Gegenständen zählen Toilettenpapier, Damenbinden, Zahnpasta, Seife und Waschpulver.

Frau Xia weigerte sich, Falun Dafa aufzugeben und die drei Erklärungen zu schreiben. So war es ihr verboten, etwas aus dem Gefängnisladen zu kaufen. Obwohl es keine formalen Regeln gibt, hält sich jede Abteilung an diese verborgenen Regeln.

 

Körperpflege nicht erlaubt

Nachdem Frau Xia im April 2018 in die Einheit 4, Abteilung 3 des Frauengefängnisses von Liaoning gebracht worden war, durfte sie sich weder die Zähne putzen noch die Haare waschen oder duschen. Sie wurde ihrer Grundrechte beraubt. Deshalb roch sie unangenehm.

Als die Gefangenen in ihrer Zelle den Gestank nicht mehr ertragen konnten, forderten sie von ihr, sich „umerziehen“ zu lassen.

 

Zwang zum Stehen über längere Zeit hinweg

null

Folter-Nachstellung: Stehen über eine lange Zeit

 

Frau Xia musste den ganzen Tag bis 22:00 Uhr regungslos neben dem Werkstattfenster stehen. Zwei Kriminelle wechselten sich mit der Überwachung ab. An Sonn- und Feiertagen war Frau Xia gezwungen, rund um die Uhr zu stehen.

Sie war 65 Jahre alt. Trotz ihres Alters blieb ihr diese Tortur nicht erspart.

Ihre persönliche Überwacher beobachteten sie rund um die Uhr. Solche Überwacher werden als spezielle Einsatzteams bezeichnet und bestehen in der Regel aus zwei Kriminellen. Sie kontrollieren jedes Wort und jedes Verhalten einer bestimmten Praktizierenden und melden dann alles an die Aufseher.

 

Regelung der Gefängnisleitung

Die Gefängnisleitung misst allem, was Praktizierende betrifft, hohe Priorität bei. Die persönlichen Überwacher beobachten eine Praktizierende genau und kontrollieren sie – was die Praktizierende trägt, isst, wie sie geht und so weiter.

Die Gefängniswärter erteilen den persönlichen Überwachern unbeschränkte Vollmacht in Bezug auf die Verfolgung der Praktizierenden. Man kann hören, wie die persönlichen Überwacher schreien, die Praktizierenden verfluchen und ausschimpfen. Wenn die persönliche Überwacherin nicht alles über die Praktizierende melden würde und die Wärter das herausfinden würden, würde sie bestraft werden.

Die Häftlinge sind sehr müde, da sie von 7:00 bis 19:00 Uhr arbeiten müssen. Dann müssen sie noch die Praktizierenden überwachen. Deshalb hassen sie die Praktizierenden sehr.

 

Unvollständige Liste der Polizei in der Abteilung 3, Frauengefängnis Liaoning:

Büro +86-24-31236237

Xia Ru, Leiter der Abteilung 3; +86-24-15698808928

©Li Ying, LeiterMeng Xiangyu, stellvertretender Leiter der Abteilung 3 und der Bildungsabteilung

Wu Bing, stellvertretender Leiter der Abteilung 3 und der Produktionsabteilung

Dong Lu, Leiter der Einheit 1

Zhao Shu, Leiter der Einheit 2

Qi Yingxin, Leiter der Einheit 3

Liu Xiaoyan, Leiter der Einheit 4

Hou Shuangshuang: Leiter der Einheit 7

[1] Garantieerklärungen: Die Praktizierenden müssen erklären: 1. dass sie bereuen, Falun Dafa praktiziert zu haben; 2. dass sie es nicht mehr praktizieren werden; 3. dass sie nicht mehr in Peking gegen die Verfolgung petitionieren werden und dass sie sich nie wieder mit anderen Praktizierenden treffen werden.

 

Englische Version

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.