Pensionierter Arzt wegen seines Glaubens an Falun Dafa stundenlang verhört

Herr Jiang Chaolin, 77, ist ein pensionierter Arzt aus der Stadt Guiyang, Provinz Guizhou. Am 9. Februar 2019 besuchte er seinen 90-jährigen Schwager in der Stadt Zhaotong, Provinz Yunnan. Auf dem Heimweg am nächsten Tag wurde er am Bahnhof angehalten und acht Stunden lang festgehalten.

Der Bahnwärter hielt ihn auf, um seine Identität zu überprüfen. Dann rief er Beamte der Polizei von Chongqing und der Polizeiwache von Zhaotong an. Nach der Verhaftung forderte Herr Jiang eine Begründung von den Beamten. Sie antworteten, dass ihre Vorgesetzten sie anwiesen hätten, jeden Falun-Dafa-Praktizierenden, der den Bahnhof passiert, zu durchsuchen.

Sie verhörten ihn etwa acht Stunden lang. Auch beschlagnahmten sie sein Handy und ein paar Speicherkarten. Sie forderten Polizisten der Polizeiwache Longquan an, um Herrn Jiang auf Video aufzunehmen. Danach ließen sie in frei.

Da sein Zugticket abgelaufen war, kaufte sich Herr Jiang am nächsten Tag ein weiteres. Der Bahnwärter meldete ihn jedoch erneut, aber auf Herrn Jiangs Protest gaben die Beamten auf.

Herr Jiang war bereits 2001 verhaftet und für zwei Jahre ins Zwangsarbeitslager Zhongba gesperrt worden. Als er aufgrund von Folterungen fast gestorben wäre, gewährte man ihm Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung.

2004 wurde er für drei Jahre in dasselbe Zwangsarbeitslager gebracht, weil er Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt hatte. Über fünfzig Tage lang war er schwer verprügelt und gefoltert worden.

 

Englische Version

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.